Rain Diary - Sänger Tommi, FinnTouch-René und Bassist Joni nach dem Interview

Winterwave aus Suomi – Rain Diary im Interview

Rain Diary ist eine im Jahre 2007 gegründete finnische Band, die sich mit der Bezeichnung „Winterwave“ ein ganz eigenes Genre im Bereich des Dark Wave geschaffen hat. Rock, Pop und elektronische Sounds verschmelzen zu einer stimmigen Mixtur, die gleichermaßen melancholisch angehauchte wie eingängige Songs zur Folge hat. Schon die erste Single „Lost“ schaffte es bis auf Platz 18 der finnischen Download Charts. Nach dem vielversprechenden Debütalbum „The Lights Are Violent Here“, das 2013 erschien, vergingen einige Jahre bis zum Nachfolgewerk „Black Weddings“.

Rain Diary – fünf Jungs und eine Lady

Die Band, die einen starken Bezug zu Deutschland hat, besteht aus fünf Jungs und einer Lady: Tytti Toppari, die für Keyboards, Sythesizer und Vocals zuständig ist, steht zusammen mit Leadsänger Tommi Suomala, Gitarrist Teemu Rantanen, Joni Bitter (Gitarre, Bass) und Lauri Kujasalo (Schlagzeug, Percussion) auf der Bühne. Als eher unsichtbarer, aber nicht minder wichtiger Member der Truppe kümmert sich Pekka Vanajas im Hintergrund um Bass und Technik. Im Vorfeld des Rain Diary Konzerts im 7er-Club in Mannheim habe ich mich mit Sänger Tommi und Bassist Joni über Herzensorte, die schönsten Plätzchen Tamperes und neue Musik unterhalten. Mach mit bei unserem Gewinnspiel und sichere Dir das „Black Weddings“-Album auf CD! (haastattelu suomeksi alla!) Read More…

Nununu im Interview – ein neuer Stern am Urban Pop-Himmel

Die Geschichten hinter unseren Interviews sind manchmal durchaus außergewöhnlich. So ist es auch im Falle von Nununu, einer spannenden Newcomerin aus dem Großraum Helsinki. Die junge Künstlerin fiel mir erstmals auf, als Laura, ihres Zeichens Sängerin der Tango-Formation Uusikuu, einen ihrer Songs bei Sisu-Radio Frankfurt spielte. Ich war sofort begeistert und wollte von Laura mehr über die Interpretin wissen. Es stellte sich heraus, dass die beiden schon seit einiger Zeit miteinander in Kontakt standen – und so beschlossen wir kurzerhand, dass Laura einfach mal das FinnTouch-Ruder übernimmt und sich mit Nununu auf einen Plausch trifft.

Nununu – Elektro, Pop und authentische Geschichten

Der Sound von Tia Nylander, so heißt Nununu mit bürgerlichem Namen, kombiniert elektronische Beats mit Geschichten rund um Gefühle aller Art, wie sie jeder von uns aus seinem Leben kennen dürfte. Sie selbst bezeichnet ihren Stil als „Urban Pop“. Uusikuu-Laura und Tia haben sich an einem Februar-Abend im Praha-Pub in Tampere getroffen, um unter anderem über die Sauna als Inspirationsquelle, musikalische Vorbilder und das wunderbare Helsinki zu sprechen. Schon für diesen Sommer ist eine erste Kooperation der Künstler geplant… Wir wünschen Dir viel Spaß mit diesem erfrischenden Interview und sagen „kiitos Laura für Deinen Einsatz“ (Finnish version below/haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Finnische Bands - Tarja Turunen live

Exportschlager finnische Bands – meine 10 Lieblingssongs

Finnland ist eine wahre Musikhochburg, vor allem im Rock- und Metalbereich. So hat sich ein regelrechter Musik-Tourismus entwickelt, der – meist junge, weibliche – Menschen in den hohen Norden führt. Es werden Reisepakete samt Flug und Übernachtung zu Konzerten und Festivals angeboten, bei denen finnische Bands auftreten. Viele Fans stimmen ihren Finnlandurlaub gerne mit dem Besuch des einen oder anderen Gigs ab. Auch mich hat es erwischt, damals dank „Join me“ von HIM. So reise ich nun schon seit mehr als 17 Jahren jährlich nach Suomi.

Finnische Songs als Spiegel der finnischen Natur und Seele

Mit der Zeit habe ich viele finnische Bands lieb gewonnen und unzählige Konzerte besucht. Nun gilt es, zurückzublicken. Ich habe Dir zehn Songs herausgesucht, die für mich eine besondere Bedeutung haben. Mit manchen verbinde ich Erinnerungen, andere bereiten mir Gänsehaut, da sie voller Kraft und Ausdruck der finnischen Natur und Seele sind. Geh‘ mit mir auf eine Zeitreise durch 18 Jahre finnische Musik. Ich habe übrigens pro Band nur einen Song gewählt, ansonsten hätten sich den Thron nur Jyrki, Samu und Ville geteilt. Read More…

Das Lacrimosa Front-Duo

Eine Finnin in der Schweiz: Anne Nurmi von Lacrimosa

[Gastbeitrag von Katharina Pauli-Schulte] Heute möchte ich Dich mitnehmen zu einer meiner liebsten und ältesten Freundinnen, Anne Nurmi. Wir kennen uns jetzt schon unglaubliche 19 Jahre (wie die Zeit vergeht!), und doch möchte ich keinen Tag missen, denn sie ist wirklich einer der tollsten Menschen, die ich je kennenlernen durfte. Anne ist Sängerin und Keyboarderin der deutschsprachigen, in der Schweiz beheimateten Band Lacrimosa. Aber was kaum jemand weiß: Anne ist eigentlich Finnin. Umso glücklicher bin ich, Dir Anne jetzt ein wenig vorzustellen.

Seit 1994 ein Teil der Band Lacrimosa

Die Gruppe existiert seit 1990, und seit 1994 ist Anne mit dabei. Sie hat damals mit ihrer finnischen Band „Two Witches“ auf einer Tour von Lacrimosa als Vorband gespielt. Tilo Wolff, der Kopf von Lacrimosa, war damals schon seit längerem auf der Suche nach einer Sängerin. Und er war so fasziniert von Annes Stimme, dass er sie daraufhin gleich fragte, ob sie nicht Lust hätte, in seiner Band zu singen. Sie stimmte zu. Mit dem Eintritt in die Band erfolgte kurze Zeit später auch Annes Umzug von Tampere/Finnland nach Bern in die Schweiz, wo sie bis heute glücklich lebt. Aber wie ist es eigentlich so, als Finnin in der Schweiz zu leben – und vermisst man Finnland nicht doch irgendwann? Genau das – und noch einiges mehr – habe ich sie im Rahmen der letzten Lacrimosa Tour für Dich gefragt. Read More…

HIM beim Helldone 2017 in Helsinki

Helldone 2017 in Helsinki – der bewegende HIM Abschied

[Gastbeitrag von Katharina Pauli-Schulte] Heute möchte ich Dich auf ein ganz besonderes Konzert mitnehmen. Die Band, die ich mein halbes Leben lang gehört habe, gab 2017 ihren Abschied bekannt: HIM. Als ich das hörte, war ich schockiert, da Sänger Ville (41) ja auch gerade einmal drei Jahre älter ist als ich. Für mich stand kurz danach fest: Wenn schon ein Abschiedskonzert, dann das Helldone 2017 Spektakel in Helsinki. Außerdem war für das Konzert auch noch meine andere Lieblingsband, The 69 Eyes, als Special Guest mit angekündigt. In großer Panik, keine Karten zu bekommen, hielt ich am Ende – auch dank mentaler Unterstützung von René und meiner Freundin Ina – eine Minute nach Verkaufseröffnung meine Karten für den Early Entry in der Hand! Damit durften wir nämlich vor allen anderen früher in die Halle, um gleich die ersten Reihen zu besetzen. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wieviel Adrenalin da durch meine Adern lief. Mir war es auch egal, wie teuer die Karten für meinen persönlichen HIM Abschied waren. Hauptsache, sie waren meine.

Aufgeregt! Mein erstes Konzert in Helsinki

Schon vier Monate vorher, beim Kauf der Karten, war ich aufgeregt, denn Helldone 2017 würde auch mein allererster Konzertbesuch in Finnland sein. Und da jedes Publikum anders ist, war ich gespannt darauf, wie die Finnen feiern. Mein Freund Hans und ich verbanden den HIM Abschied bei unserer Reiseplanung gleich auch mit ein wenig Zeit in Helsinki. Und wir hatten Glück, die schöne Weihnachtsbeleuchtung noch sehen zu können. Vielleicht hattest Du ja auch schonmal das Glück, diese stimmungsvolle Zeit in der finnischen Hauptstadt zu mitzuerleben? Read More…

Interview Omnium Gatherum Frankfurt

Omnium Gatherum im Interview – Melodic Death Metal aus Suomi

Epische Gitarrenriffs und eingängige Melodien auf der einen, aggressiver Gesang auf der anderen Seite – das sind die unverkennbaren Markenzeichen von Omnium Gatherum. Die Melodic Death Metal-Band aus Finnland wurde 1996 gegründet und hat es sich bis heute zum Ziel gesetzt, zwar den Wurzeln des Genres treu zu bleiben, sich selbst und den Sound aber auch immer wieder neu zu erfinden. Omnium Gatherum hat bis heute sieben Alben veröffentlicht: „Spirits and August Light“ (2003), „Years In Waste“ (2004), „Stuck Here On Snake’s Way“ (2007), „The Redshift“ (2008), „New World Shadows“ (2011), „Beyond“ (2013) und „Grey Heavens“ (2016). Letztgenannter Longplayer schaffte es in Finnland sogar auf Platz 2 der Albumcharts.

Mit Omnium Gatherum rund um die Welt

Heute besteht die Band aus Sänger Jukka Pelkonen, Gitarrist Markus Vanhala, Gitarrist Joonas Koto, Bassist Erkki Silvennoinen, Keyboarder Aapo Koivisto und Drummer Tuomo Latvala. Die Jungs sind nicht nur in ihrer Heimat eine begehrte Liveband, sondern touren regelmäßig rund um den Erdball, von den USA bis ins ferne Japan. In der Vergangenheit waren sie unter anderem schon mit Genregrößen wie Insomnium und Swallow The Sun unterwegs. Die aktuelle Tour brachte Omnium Gatherum gemeinsam mit den finnischen Kollegen Stam1na und der isländischen Band Skálmöld in zahlreiche Städte Europas. Ich habe mich vor dem Konzert im Frankfurter „Nachtleben“ mit Sänger Jukka und Gitarrist sowie Bandmitbegründer Markus getroffen und mit ihnen über das Leben on Tour, musikalische Einflüsse und finnische Brauspezialitäten geplaudert (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Stam1na Nachtleben Frankfurt

Interview mit Stam1na – Finnlands Thrash Metal-Urgesteine

Schon im Jahr 1996 wurde eine Band gegründet, die heute ohne Zweifel zu den wichtigsten Vertretern des Thrash Metal in Finnland zählt. Stam1na, bis 2002 „Stamina“ geschrieben, haben in ihrem Heimatland eine große und treue Fangemeinde. Dies beweist nicht zuletzt die Tatsache, dass es stolze fünf ihrer Alben in den Charts auf die Poleposition schafften. Dieses Kunststück gelang ihnen mit den Werken „Raja“, „Viimeinen Atlantis“, „Nocebo“, „SLK“ sowie dem 2016er Album „Elokuutio“. Mit ihrem brachialen Sound haben sich Stam1na auch im deutschsprachigen Raum viele Freunde gemacht. Zur aktuellen Besetzung gehören Veli Antti Hyyrynen (Gesang, Gitarre), Pekka Olkkonen (Gitarre), Kai-Pekka Kangasmäki (Bass), Teppo Velin (Schlagzeug) und Emil Lähteenmäki (Keyboard).

Auf Tour mit Apocalyptica und den Eläkeläiset

So richtig aufwärts ging es mit Stam1na seit Mitte der 2000er Jahre. Nachdem 2004 ein Plattenvertrag bei Sakara Records unterzeichnet worden war, schlug gleich das Debütalbum „Stam1na“ richtig gut ein. Bei den Finnish Metal Awards 2005 wurden die Jungs als „Newcomer des Jahres“ ausgezeichnet. Es folgten Touren mit renommierten finnischen Bands wie Apocalyptica und den Eläkeläiset, bei deren Deutschlandtour ich Stam1na-Sänger Veli Antti im Frühjahr 2017 zufällig kennenlernte. Beim Gig im „Nachtleben“ in Frankfurt am Main Ende Oktober hatte ich schließlich die Möglichkeit, mich mit Bassist Kai-Pekka, genannt „Kaikka“, zu unterhalten. Erfahre im Stam1na-Interview alles über die Vorfreude der fünf Finnen auf die größte Auslandstour der Bandgeschichte, warum Du unbedingt mal ihr Heimatdorf Lemi bei Lappeenranta besuchen solltest und wie es für die Band war, zusammen mit den Eläkeläiset auf der Bühne zu stehen (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Frigg Band

Frigg im Interview – Klangwelten direkt aus der finnischen Natur

Die Musik von Frigg lässt sich nur sehr schwer in Worte fassen. Du musst Dich einfach komplett darauf einlassen. Auf „Play“ drücken, die Augen schließen. Und schon wirst Du Dich unweigerlich in die finnische Natur versetzt fühlen. So zumindest ging es mir, als ich mir das neue Album der Band, „Frost on Fiddles“, anhörte. Insgesamt zwölf Titel befinden sich auf dem Longplayer, von denen die Finnen elf selbst komponiert haben. Einen Song steuerte Geiger Chris Stout von den Shetland-Inseln bei. Unsere Kollegin Tine von Finnweh hat ein ausführliches Review zum Album verfasst. Inken von Finntastic hat sich ebenfalls mit der Band beschäftigt.

Frigg steht für Spielfreude und Energie

Wer Frigg schon einmal live auf der Bühne erlebt hat, der schwärmt von ihrer sprichwörtlichen Spielfreude und Energie. Einst von drei Finnen und zwei Norwegern gegründet, tourte die Truppe im Lauf der Jahre nicht nur durch den Norden. Auch in den USA, Australien oder Japan gaben sie ihren unverwechselbaren Sound zum besten. Ihr letztes Album „Polka V“ wurde gar zum finnischen Folk-Album des Jahres 2012 gekürt. Jetzt geht es also mit frischen Klängen wieder los. Wir haben mit Mandolinenspieler Petri Prauda über unvergessliche Tourerlebnisse, außergewöhnliche Songnamen und mögliche Tourpläne gesprochen (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Dark Ride Brothers live

Country made in Finland: Die Dark Ride Brothers im Interview

Finnland ist ein Land, das in vielerlei Hinsicht immer wieder Überraschungen parat hat. Das gilt insbesondere auch für den Bereich Musik. Dass es im hohen Norden Europas eine riesengroße Begeisterung für den Tango gibt, ist inzwischen vielen bekannt. Aber wusstest Du, dass es hier auch eine Band gibt, die mit Countryklängen eine stetig wachsende Fangemeinde um sich schart? Die Dark Ride Brothers sind ein prima Beispiel für die deutsch-finnische Freundschaft, denn die Truppe besteht aus musikbegeisterten Menschen beider Nationalitäten.

Dark Ride Brothers – von Imatra hinaus in die Welt

Neben dem Deutschen Sven Langbein gehören die fünf Finnen Vesa Winberg, Joni Takalo, Risto Hyytiäinen, Juha Oksanen und Hannu Liukku zu den Dark Ride Brothers. Beheimatet sind die Jungs in Imatra im wunderschönen Saimaa-Seengebiet. Von hier aus möchten sie mit ihrem eingängigen Countrysound die Konzertbühnen der Welt erobern. In wenigen Tagen kommen sie für einige Konzerte nach Deutschland und performen auf dem Weg hierher einfach mal eben auf der M/S Finnstar von Finnlines. Gründe genug, um endlich einmal persönlich bei den sympathischen Künstlern anzuklopfen. Im FinnTouch-Interview spricht Dark Ride Brother Sven mit uns über die Bandhistorie, die anstehende Tour und mögliche Albumpläne. Dazu verrät er Dir seine Lieblingsplätze in Finnland. Read More…

Bazie (The 69 Eyes) beim FinnTouch-Interview

The 69 Eyes – Gitarrist Bazie im Interview

The 69 Eyes sind Kult. Schon seit nahezu drei Jahrzehnten steht die finnische Band auf den Bühnen dieser Welt – und sie haben noch lange nicht genug. Besonders gerne sind die Jungs in Deutschland zu Gast. Denn hier haben sie mit die treuesten Fans. Kein Wunder also, dass sie sich auf ihren Gig in Hamburg Ende Mai 2017 besonders freuten. Im Knust, einer sehr netten, familiären Location unweit des Stadions am Millerntor, sollte es also Goth’n’Roll vom Feinsten geben. Bevor es jedoch auf die Stage ging, stand uns The 69 Eyes-Gitarrist Bazie noch Rede und Antwort.

The 69 Eyes aus einer etwas anderen Perspektive

Nachdem wir im Vorfeld der Tour bereits mit Sänger Jyrki 69 ein längeres Interview via Skype geführt hatten, war es toll, nun auch noch ein anderes Bandmitglied „live und in Farbe“ während der Tour zu treffen und ganz frische Eindrücke zu bekommen. Bazie begrüßte uns freundlich und nahm sich ganz gechillt Zeit, um das Interview und im Anschluss daran noch eine kleine Fotosession zu machen. Und das, obwohl das Konzert schon wenige Minuten später beginnen sollte. Ein echter Profi eben und ein tolles Erlebnis auch für unsere Followerin Christina, die das Konzertticket und Meet & Greet bei unserem Gewinnspiel abgestaubt hatte. Toll, dass Du dabei warst! Und jetzt ganz viel Spaß mit dem Bazie Interview (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!).

Read More…