Interview Omnium Gatherum Frankfurt

Omnium Gatherum im Interview – Melodic Death Metal aus Suomi

Epische Gitarrenriffs und eingängige Melodien auf der einen, aggressiver Gesang auf der anderen Seite – das sind die unverkennbaren Markenzeichen von Omnium Gatherum. Die Melodic Death Metal-Band aus Finnland wurde 1996 gegründet und hat es sich bis heute zum Ziel gesetzt, zwar den Wurzeln des Genres treu zu bleiben, sich selbst und den Sound aber auch immer wieder neu zu erfinden. Omnium Gatherum hat bis heute sieben Alben veröffentlicht: „Spirits and August Light“ (2003), „Years In Waste“ (2004), „Stuck Here On Snake’s Way“ (2007), „The Redshift“ (2008), „New World Shadows“ (2011), „Beyond“ (2013) und „Grey Heavens“ (2016). Letztgenannter Longplayer schaffte es in Finnland sogar auf Platz 2 der Albumcharts.

Mit Omnium Gatherum rund um die Welt

Heute besteht die Band aus Sänger Jukka Pelkonen, Gitarrist Markus Vanhala, Gitarrist Joonas Koto, Bassist Erkki Silvennoinen, Keyboarder Aapo Koivisto und Drummer Tuomo Latvala. Die Jungs sind nicht nur in ihrer Heimat eine begehrte Liveband, sondern touren regelmäßig rund um den Erdball, von den USA bis ins ferne Japan. In der Vergangenheit waren sie unter anderem schon mit Genregrößen wie Insomnium und Swallow The Sun unterwegs. Die aktuelle Tour brachte Omnium Gatherum gemeinsam mit den finnischen Kollegen Stam1na und der isländischen Band Skálmöld in zahlreiche Städte Europas. Ich habe mich vor dem Konzert im Frankfurter „Nachtleben“ mit Sänger Jukka und Gitarrist sowie Bandmitbegründer Markus getroffen und mit ihnen über das Leben on Tour, musikalische Einflüsse und finnische Brauspezialitäten geplaudert (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Stam1na Nachtleben Frankfurt

Interview mit Stam1na – Finnlands Thrash Metal-Urgesteine

Schon im Jahr 1996 wurde eine Band gegründet, die heute ohne Zweifel zu den wichtigsten Vertretern des Thrash Metal in Finnland zählt. Stam1na, bis 2002 „Stamina“ geschrieben, haben in ihrem Heimatland eine große und treue Fangemeinde. Dies beweist nicht zuletzt die Tatsache, dass es stolze fünf ihrer Alben in den Charts auf die Poleposition schafften. Dieses Kunststück gelang ihnen mit den Werken „Raja“, „Viimeinen Atlantis“, „Nocebo“, „SLK“ sowie dem 2016er Album „Elokuutio“. Mit ihrem brachialen Sound haben sich Stam1na auch im deutschsprachigen Raum viele Freunde gemacht. Zur aktuellen Besetzung gehören Veli Antti Hyyrynen (Gesang, Gitarre), Pekka Olkkonen (Gitarre), Kai-Pekka Kangasmäki (Bass), Teppo Velin (Schlagzeug) und Emil Lähteenmäki (Keyboard).

Auf Tour mit Apocalyptica und den Eläkeläiset

So richtig aufwärts ging es mit Stam1na seit Mitte der 2000er Jahre. Nachdem 2004 ein Plattenvertrag bei Sakara Records unterzeichnet worden war, schlug gleich das Debütalbum „Stam1na“ richtig gut ein. Bei den Finnish Metal Awards 2005 wurden die Jungs als „Newcomer des Jahres“ ausgezeichnet. Es folgten Touren mit renommierten finnischen Bands wie Apocalyptica und den Eläkeläiset, bei deren Deutschlandtour ich Stam1na-Sänger Veli Antti im Frühjahr 2017 zufällig kennenlernte. Beim Gig im „Nachtleben“ in Frankfurt am Main Ende Oktober hatte ich schließlich die Möglichkeit, mich mit Bassist Kai-Pekka, genannt „Kaikka“, zu unterhalten. Erfahre im Stam1na-Interview alles über die Vorfreude der fünf Finnen auf die größte Auslandstour der Bandgeschichte, warum Du unbedingt mal ihr Heimatdorf Lemi bei Lappeenranta besuchen solltest und wie es für die Band war, zusammen mit den Eläkeläiset auf der Bühne zu stehen (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Frigg Band

Frigg im Interview – Klangwelten direkt aus der finnischen Natur

Die Musik von Frigg lässt sich nur sehr schwer in Worte fassen. Du musst Dich einfach komplett darauf einlassen. Auf „Play“ drücken, die Augen schließen. Und schon wirst Du Dich unweigerlich in die finnische Natur versetzt fühlen. So zumindest ging es mir, als ich mir das neue Album der Band, „Frost on Fiddles“, anhörte. Insgesamt zwölf Titel befinden sich auf dem Longplayer, von denen die Finnen elf selbst komponiert haben. Einen Song steuerte Geiger Chris Stout von den Shetland-Inseln bei. Unsere Kollegin Tine von Finnweh hat ein ausführliches Review zum Album verfasst. Inken von Finntastic hat sich ebenfalls mit der Band beschäftigt.

Frigg steht für Spielfreude und Energie

Wer Frigg schon einmal live auf der Bühne erlebt hat, der schwärmt von ihrer sprichwörtlichen Spielfreude und Energie. Einst von drei Finnen und zwei Norwegern gegründet, tourte die Truppe im Lauf der Jahre nicht nur durch den Norden. Auch in den USA, Australien oder Japan gaben sie ihren unverwechselbaren Sound zum besten. Ihr letztes Album „Polka V“ wurde gar zum finnischen Folk-Album des Jahres 2012 gekürt. Jetzt geht es also mit frischen Klängen wieder los. Wir haben mit Mandolinenspieler Petri Prauda über unvergessliche Tourerlebnisse, außergewöhnliche Songnamen und mögliche Tourpläne gesprochen (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Dark Ride Brothers live

Country made in Finland: Die Dark Ride Brothers im Interview

Finnland ist ein Land, das in vielerlei Hinsicht immer wieder Überraschungen parat hat. Das gilt insbesondere auch für den Bereich Musik. Dass es im hohen Norden Europas eine riesengroße Begeisterung für den Tango gibt, ist inzwischen vielen bekannt. Aber wusstest Du, dass es hier auch eine Band gibt, die mit Countryklängen eine stetig wachsende Fangemeinde um sich schart? Die Dark Ride Brothers sind ein prima Beispiel für die deutsch-finnische Freundschaft, denn die Truppe besteht aus musikbegeisterten Menschen beider Nationalitäten.

Dark Ride Brothers – von Imatra hinaus in die Welt

Neben dem Deutschen Sven Langbein gehören die fünf Finnen Vesa Winberg, Joni Takalo, Risto Hyytiäinen, Juha Oksanen und Hannu Liukku zu den Dark Ride Brothers. Beheimatet sind die Jungs in Imatra im wunderschönen Saimaa-Seengebiet. Von hier aus möchten sie mit ihrem eingängigen Countrysound die Konzertbühnen der Welt erobern. In wenigen Tagen kommen sie für einige Konzerte nach Deutschland und performen auf dem Weg hierher einfach mal eben auf der M/S Finnstar von Finnlines. Gründe genug, um endlich einmal persönlich bei den sympathischen Künstlern anzuklopfen. Im FinnTouch-Interview spricht Dark Ride Brother Sven mit uns über die Bandhistorie, die anstehende Tour und mögliche Albumpläne. Dazu verrät er Dir seine Lieblingsplätze in Finnland. Read More…

Bazie (The 69 Eyes) beim FinnTouch-Interview

The 69 Eyes – Gitarrist Bazie im Interview

The 69 Eyes sind Kult. Schon seit nahezu drei Jahrzehnten steht die finnische Band auf den Bühnen dieser Welt – und sie haben noch lange nicht genug. Besonders gerne sind die Jungs in Deutschland zu Gast. Denn hier haben sie mit die treuesten Fans. Kein Wunder also, dass sie sich auf ihren Gig in Hamburg Ende Mai 2017 besonders freuten. Im Knust, einer sehr netten, familiären Location unweit des Stadions am Millerntor, sollte es also Goth’n’Roll vom Feinsten geben. Bevor es jedoch auf die Stage ging, stand uns The 69 Eyes-Gitarrist Bazie noch Rede und Antwort.

The 69 Eyes aus einer etwas anderen Perspektive

Nachdem wir im Vorfeld der Tour bereits mit Sänger Jyrki 69 ein längeres Interview via Skype geführt hatten, war es toll, nun auch noch ein anderes Bandmitglied „live und in Farbe“ während der Tour zu treffen und ganz frische Eindrücke zu bekommen. Bazie begrüßte uns freundlich und nahm sich ganz gechillt Zeit, um das Interview und im Anschluss daran noch eine kleine Fotosession zu machen. Und das, obwohl das Konzert schon wenige Minuten später beginnen sollte. Ein echter Profi eben und ein tolles Erlebnis auch für unsere Followerin Christina, die das Konzertticket und Meet & Greet bei unserem Gewinnspiel abgestaubt hatte. Toll, dass Du dabei warst! Und jetzt ganz viel Spaß mit dem Bazie Interview (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!).

Read More…

Tuska Festival 2017

Das 20. Tuska Festival in Helsinki – ein Erfahrungsbericht

Das Tuska Open Air Metal Festival, kurz Tuska Festival oder einfach „Tuska“, ist so etwas wie eine feste Institution in Finnland. Es ist DAS Metal-Festival überhaupt. 2017 jährte sich diese Veranstaltung vom 30.06. bis zum 02.07. zum 20. Mal. Übrigens ist Tuska nicht etwa der Ort, sondern der Name des Events – es ist das finnische Wort für „Schmerz“. Daher war ich etwas vorgewarnt, denn ich bin so etwas wie ein Seiteneinsteiger in die Heavy-Metal-Szene. Ich wollte in erster Linie HIM sehen – die Headliner des Samstags und seit über einem Vierteljahrhundert die wohl bekannteste finnische Metal-Band. Ein paar Bands des weiteren Line-Ups kannte ich allerdings auch.

Einfach den schwarz Gekleideten folgen…

Wollte man am Tuska-Wochenende wissen, wie man zum Festival kommt, brauchte man eigentlich nur den vielen schwarz gekleideten Menschen durch Helsinki zu folgen. Man konnte ziemlich sicher sein, dass sie raus zum Suvilathi-Gelände wollten. Dabei handelt es sich um ein stillgelegtes Industrieareal mit dem Charme eines solchen und damit perfekt geeignet für Events wie das Tuska Festival oder auch das Flow-Festival. Letzteres findet vom 11. bis 13. August statt und zieht sicherlich mit Lana del Rey, the xx, Beth Ditto und vielen mehr ein etwas anderes Publikum an. Read More…

Eläkeläiset FinnTouch Interview

Humppa of Finland – Eläkeläiset im Interview

Gibt es eine verrücktere Band als die finnischen Eläkeläiset auf diesem Planeten? Wohl eher nicht. Denn was die aus dem nordkarelischen Joensuu stammende Truppe auf der Bühne veranstaltet, das musst Du ganz einfach einmal mit Deinen eigenen Augen erlebt haben. Eines ist sicher: Schlechte Laune hat auf den Konzerten der Eläkeläiset nichts zu suchen. Schon seit 25 Jahren touren die Finnen quer durch Europa, wobei sie gerade in Deutschland immer wieder gerne gesehene Gäste mit einer sehr treuen Fanbasis sind. Kein Wunder, dass sie sogar gerne noch häufiger hierher kommen würden.

Die Hommage der Eläkeläiset zum 100. Geburtstag

Da Finnland im Jahr 2017 sein großes 100-Jähriges Jubiläum bestreitet, haben sich auch die Eläkeläiset etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Das neue Album „Humppa of Finland“ huldigt nicht nur auf seinem Cover der Gay-Ikone Tom of Finland, sondern es zieht sich hier auch noch ein roter Faden durch die Songs. So dürfen alle beteiligten – ausschließlich finnischen – Stars einmal die Triangel schlagen und sich somit auf der Platte verewigen. Mit dabei sind unter anderem Nightwish, Lordi, Ville Valo und die Bomfunk MCs. Ansonsten gibt es den altbewährten Humppa-Gute-Laune-Sound, für den die Eläkeläiset schon immer stehen. Ich habe die Jungs vor ihrem Gig im Wiesbadener Schlachthof getroffen und mich mit Keyboarder, Sänger und Texter Onni Waris sowie Keyboarder, Gitarrist und Sänger Petteri Halonen unterhalten. Dabei herausgekommen ist ein überaus kurzweiliges Interview (Finnish version below / haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Petteri Sariola auf der Bühne

Finnlands Gitarrenvirtuose: Petteri Sariola im Interview

Im zarten Alter von sieben Jahren begann Petteri Sariola mit dem Gitarrespielen. Wohl niemand dürfte damals geahnt haben, was für eine Karriere der junge Finne hinlegen würde. Seit Jahren steht er nicht nur in seinem Heimatland, sondern beispielsweise auch in Deutschland regelmäßig auf den Konzertbühnen und begeistert sein Publikum mit einzigartigen und beeindruckenden Performances. Auch in Japan ist Petteri Sariola sehr angesagt und so ist er häufiger im fernen Osten anzutreffen.

Solo mit einer unglaublichen Bühnenpräsenz

Der 1984 geborene Petteri hat nicht nur drei eigene Studioalben herausgebracht, sondern ist auch Teil der Band Dead Sirius 3000. Wenn er auf der Bühne steht, hat er eine unglaubliche Präsenz und zieht die Zuhörer nicht nur durch seine Musik, sondern auch seine charmante und schlagfertige Art in seinen Bann. Denn Petteri ist das lebendige Gegenbeispiel für die Behauptung, alle Finnen seien still und zurückhaltend. Bei seinen Konzerten hat man den Eindruck, eine gesamte Band stünde auf der Bühne, dabei ist es nur das Multitalent Petteri Sariola alleine. Wir haben den sympathischen Künstler beim „Gitarrenzauber“-Zusatzkonzert im hessischen Stockstadt am Rhein live erlebt und nach seinem Gig mit ihm gesprochen (Finnish version below/haastattelu suomeksi alla!). Read More…

The 69 Eyes Bandfoto

The 69 Eyes – Sänger Jyrki 69 im Interview

Im Jahre 1990 gegründet, zählen die The 69 Eyes zu den international bekanntesten finnischen Bands. Üblicherweise werden sie dem Genre des Dark Rock oder Gothic Rock zugeordnet, mit leichten Metal-Einflüssen. Ihre besten Chartsplatzierungen in Deutschland hatten The 69 Eyes mit der Single „Lost Boys“ (Platz 77) und dem Album „Back in Blood“ (Platz 32). Während sie hierzulande eine treue, aber überschaubare Anhängerschaft haben, konnten sie in Finnland sogar mehrere Nummer-eins-Hits landen und sind daher nahezu jedem Kind ein Begriff.

Helsinki Vampire erobern die Welt

Gerne bezeichnen sich die Jungs selbst als Helsinkis Vampire – wie auch das neue Soloalbum von Sänger und Frontmann Jyrki „69“ Linnankivi heißen wird. Gemeinsam mit Bassist Archzie, den Gitarristen Bazie und Timo-Timo sowie Schlagzeuger Jussi „69“ haben sie schon eine Menge auf den Konzertbühnen dieser Welt erlebt – und sie haben noch lange nicht genug. In unserem ausführlichen Interview plaudert Jyrki 69 mit uns unter anderem über neue Alben und Singles, die sich eher zum Negativen wandelnde finnische Musikszene und die Vorzüge der Europäischen Union. Viel Spaß beim Lesen (Finnish version below/haastattelu suomeksi alla!). Read More…

Wake The Nations und FinnTouch nach dem Interview

Wake The Nations im Interview – finnischer Rock im 80s-Style

Wake The Nations ist eine finnische Band aus der Region Turku, die für schnörkellosen Rock im Stil der 80er Jahre steht. Dennoch klingt der Sound der Jungs alles andere als altbacken, sondern macht ganz einfach richtig Spaß. Um die Band musikalisch näher kennenzulernen, empfehlen wir Dir das Wake The Nations Album „Sign Of Heart“, in das Du beispielsweise bei Spotify reinhören kannst. Besonders der Song „Fairytale Romance“ geht direkt ins Ohr und besitzt enormes Hitpotenzial. Obwohl Wake The Nations schon mit Größen wie Sunrise Avenue oder Niila auf der Bühne standen, sind die Jungs absolut auf dem Boden geblieben und zeigen sich sehr publikumsnah.

Echte Vollblutmusiker mit gutem Draht zum Publikum

Wir haben Wake The Nations vor ihrem Gig in Dietzenbach bei Frankfurt getroffen, wo sie im „Wirtshaus zur Linde” auf der Bühne standen und sich auch im Anschluss daran sehr viel Zeit für die Konzertbesucher nahmen. Krister, Risto, Gekko, Jori und Tuomas sind echte Vollblutmusiker, obwohl die Band für sie bislang nur ein Hobby ist. Wer weiß, vielleicht gelingt ihnen ja mit ihrem kommenden Album auch der große internationale Durchbruch? Zu gönnen wäre es den sympathischen Finnen. Im großen FinnTouch-Interview verraten sie Dir einiges über ihren Werdegang, wie es überhaupt zu ihren ersten Deutschland-Gigs kam und was sie über Streaming-Dienste wie Spotify denken (haastattelu suomeksi alla!) Read More…