Faszinierendes Nordkarelien – meine 10 Highlights

Blick vom Ukko-Koli auf den See Pielinen

Die meisten Gegenden Finnlands hatte ich im Laufe der Jahre bereits bereist, als der Entschluss fiel, einen der wenigen verbliebenen „weißen Flecke“ auf der finnischen Landkarte endlich zu erkunden. Nordkarelien im Sommer – was würde einen dort wohl erwarten? Alleine schon auf den Ausblick vom sagenumwobenen Koli war ich wahnsinnig gespannt. Doch da ahnte ich noch nicht, wie unglaublich vielseitig und liebenswert diese Region tatsächlich sein würde.

Nordkarelien als ein Stückchen heile Welt

Nordkarelien war von 1960 bis 1997 auch politisch gesehen eine eigenständige Provinz. Es handelt sich um den östlichsten Teil des kontinentalen Gebiets der EU. Die Gegend ist sehr dünn besiedelt und blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Denn nirgendwo sonst sind die Spuren der letzten Kriege immer noch so spürbar wie in Karelien, dessen östliche Teile heute zu Russland gehören. Aber auch nirgendwo sonst habe ich so viel Lebensfreude, Vielfalt und unberührte Natur erleben dürfen wie hier, fernab vom Trubel und der Hektik der großen Städte. Ein kleines Stückchen heile Welt, dessen persönliche Highlights ich Dir gerne vorstellen möchte.

1. Der Ausblick vom Koli – Finnlands schönstes Panorama

Bei Deiner Reise nach Nordkarelien ist eine Sache einfach Pflicht: Genieße den Ausblick von den Koli-Bergen auf den tief unter Dir liegenden See Pielinen mit seiner malerischen Inselwelt. Vom Parkplatz aus gelangst Du bequem mit einer modernen Seilbahn auf das Hochplateau, wo Du nach einem Abstecher zum „Kolin luontokeskus“ (Besucherzentrum Ukko) nach einem kurzen Spaziergang zum Gipfel des Ukko-Koli gelangst. Von hier aus bietet sich Dir der vielfach auf Postkarten und in Reiseprospekten abgebildete Panoramablick auf Finnlands Nationallandschaft. Nochmal eine etwas andere Perspektive, teils bis weit hinein ins Hinterland, hast Du vom Akka-Koli und Paha-Koli aus. Nach so vielen atemberaubenden Aussichten empfehle ich Dir, noch einen Drink auf der Panoramaterrasse des ebenfalls auf dem Hochplateau gelegenen Sokos Hotels zu nehmen.

Aussicht vom Ukko-Koli auf den See Pielinen

Der einzigartige Ausblick vom Ukko-Koli auf den See Pielinen – sieht es nicht aus wie eine Fototapete?

2. Der einzigartige See Pielinen

Der Pielinen ist nach dem Saimaa, Päijänne und Inarijärvi Finnlands viertgrößter See. Auf seinem Grund schlummern bis heute zahlreiche Bodenschätze. Über 2000 Inseln sorgen dafür, dass er zu einem wahren Labyrinth für Bootsfahrer wird. Eine bequeme Möglichkeit, um den See zu erkunden, stellt eine Kreuzfahrt mit Suvi Express dar. Ob und wenn ja, wann genau während Deiner Anwesenheit in Nordkarelien Touren angeboten werden, bringst Du am besten beim Anbieter direkt in Erfahrung. Nach der Bootsfahrt, bei der Du unter anderem auch die Koli-Berge vom Wasser aus bewundern kannst, bietet sich ein Abendessen im gemütlichen Restaurant Kolin ryynänen im Zentrum des Koli-Dorfes an. Hier kannst Du auch das leckere Craft Beer des Hauses probieren.

Bootsfahrt auf dem See Pielinen in Nordkarelien

Der See Pielinen wirkt an seinen breitesten Stellen fast schon wie ein kleines Meer

3. Joensuu – Nordkareliens freundliche Hauptstadt

Joensuu wird Dich alleine schon aufgrund seiner wunderschönen Lage an der Mündung des Pielisjoki in den Pyhäselkä-See begeistern. Im Sommer ist es herrlich, einfach am Fluss entlang zu flanieren und die Boote zu beobachten. Auf der Insel Ilosaari findet jedes Jahr eines der größten und beliebtesten Rockfestivals Finnlands statt, Ilosaarirock. Auch die Local Heroes Eläkeläiset sieht man dort öfter mal auf der Bühne… Aber Joensuu hat noch einiges mehr zu bieten: Im Taitokortteli werden Kunst und Handarbeit lebendig und Du kannst hier geschmackvolle und einzigartige Souvenirs erstehen. Der botanische Garten Botania hingegen ist ein tropisches Paradies, das sich auch an Regentagen für einen Abstecher anbietet. Im Pohjois-Karjalan museo tauchst Du ein in die spannende Geschichte Kareliens. Und wenn Du Lust hast, Dein Talent beim Stand Up Paddling unter Beweis zu stellen, dann bietet Dir Arctic Trainers das entsprechende Equipment und professionelle Hilfestellung.

Stand Up Paddling in Joensuu

Stand Up Paddling auf dem Fluss Pielisjoki in Joensuu – ein grandioser Spaß!

4. Outokumpu – eine ehemalige Mine als Ausflugsziel

Als hier 1913 ein bedeutendes Kupfervorkommen entdeckt wurde, entwickelte sich Outokumpu in Windeseile zum wichtigsten Bergbauort Finnlands. Nachdem der Bergbau 1989 eingestellt wurde, gelang es, das riesige Areal in ein attraktives Ausflugsziel für Jung und Alt zu verwandeln. Die einstigen Schächte dienen heute als Teil eines lebendigen Museums, das Dir auf anschauliche Weise demonstriert, wie die Bergleute in Nordkarelien früher lebten und arbeiteten. Vom alten Förderturm erwartet Dich ein toller Rundumblick und für die kleinen Besucher gibt es einen großen Outdoor-Spielplatz sowie Indoor Finnlands größten Sandkasten. Stärken kannst Du Dich zu moderaten Preisen im Restaurant Vanha Kaivos.

Outokumpu Vanha Kaivos

Blick vom alten Förderturm auf das Areal in Outokumpu

5. Freiluftmuseum und Tierbeobachtung in Lieksa

Finnlands zweitgrößtes Freiluftmuseum erwartet Dich in der beschaulichen Stadt Lieksa am Ostufer des Sees Pielinen. Hier werden längst vergangene Zeiten lebendig, wenn Du durch die originalgetreu erbauten Holzhäuser schreitest, wie sie einst Bauern und Arbeitern in Nordkarelien als Unterkünfte dienten. Ebenfalls auf dem Stadtgebiet von Lieksa gibt es eine erstklassige Möglichkeit zur Wildtierbeobachtung. Bei Erä-Eero legst Du Dich über Nacht in einem kleinen Verschlag auf die Lauer – und mit etwas Glück kannst Du aus nächster Nähe Vielfraße oder sogar Bären und Wölfe erblicken und ablichten.

Vielfraß in der Wildnis von Nordkarelien

Ein Vielfraß aus nächster Nähe – Geduld zahlt sich aus bei der Wildtierbeobachtung!

6. Karelisch schlemmen und mit Seeblick relaxen in Nurmes

Ganz am Nordufer des Pielinen liegt das Städtchen Nurmes. Bekannt ist es allen voran für sein Bomba-Haus. Dabei handelt es sich um beeindruckend großes Holzhaus im typisch karelischen Stil, welches nach dem Vorbild eines Bauernhauses im heutigen Russisch-Karelien erbaut wurde. Im Inneren gibt es ein hervorragendes Restaurant, in dem Du Dich an einem Buffet mit karelischen Spezialitäten laben kannst. Und nach dem Festmahl geht es einfach ein paar Schritte weiter ins hochmoderne Bomba Spa, wo Dich nicht nur fantasievoll gestaltete Saunen erwarten, sondern Du auch in wohltemperierten Whirlpools mit Seeblick relaxen kannst. Eisenbahnfreunde sollten bei Höyryraide vorbeischauen, einem privat zusammengestellten Eisenbahnmuseum mit einigen historischen Highlights.

Bomba-Haus in Nurmes

Im Inneren des Bomba-Hauses in Nurmes kannst Du lecker karelisch speisen

7. Ilomantsi – Kriegserinnerungen, Kantele und Karjalanpiirakka

Ilomantsi ist die östlichste Gemeinde in Nordkarelien und ganz Finnland. Du findest hier das Runendorf Parppeinvaara, in dem Du nicht nur traditionellen Kantele-Klängen lauschen, sondern auch viel Spannendes über die Runensänger-Kultur lernen kannst. Die Hütte des Grenzgenerals Erkki Raappana bietet Dir Einblicke in die Kriegszeit. Auf dem Gelände finden sich außerdem ein Tiermuseum sowie eine hübsche orthodoxe Kapelle. Nebenan im Restaurant Parppeinpirtti stehen leckere karelische Speisen für Dich bereit und in der „Piirakkakoulu“ lernst Du, karelische Piroggen selber zu machen. Wenn Du in Ilomantsi bist, solltest Du Dir unbedingt auch die evangelisch-lutherische sowie die orthodoxe Kirche anschauen. Einen tollen Blick beim Genuss edler Tropfen genießt Du vom Hermannin Viinitorni (Weinturm) aus.

Piroggen selber machen

Karelische Piroggen selber machen – im Restaurant Parppeinpirtti in Ilomantsi ist das möglich

8. Möhkö – Industriekultur im Herzen der Natur

Die einstige Eisenhütte Möhkö (Möhkön Ruukki) liegt inmitten der nahezu unberührten Wildnis im östlichen Teil von Ilomantsi. An der wildromantischen Stromschnelle des Flusses Koitajoki entstand rund um die Eisenhütte, in der bis zu 2000 Menschen Arbeit fanden, ein kleines Dorf. Heute beherbergt das ehemalige Industrieareal ein Museum und einen herrlichen Park mit viel Grün und Kanälen, der sich für ausgedehnte Spaziergänge anbietet. Gleich nebenan lädt das auf einem trockengelegten Schiff eingerichtete Café-Restaurant Möhkön Manta dazu ein, gemütlich einen Kaffee zu trinken. Nicht weit entfernt von Möhkö liegt der Nationalpark Petkeljärvi und auch zum alleröstlichsten Punkt Finnlands und der kontinentalen EU sind es „nur noch“ etwa 60 Kilometer.

Möhkön Ruukki

Idyllische Wälder und Kanäle auf dem Areal von Möhkön Ruukki

9. Uusi Valamo – ein Ort der Stille und Besinnlichkeit

Das Kloster Valamo war einst auf der gleichnamigen Inselgruppe im Ladogasee beheimatet, als dieser noch teilweise zu Finnland gehörte. Nachdem ihre Heimat im Winterkrieg an Russland fiel, siedelten sich die Mönche am heutigen Standort im Norden von Heinävesi an. Uusi Valamo ist heute das einzige orthodoxe Männerkloster im ganzen Land und ein wichtiger Pilgerort für orthodoxe Christen. Alle interessierten Gäste sind hier jedoch herzlich willkommen, und so kannst Du zum Beispiel in der hübschen Hauptkirche in einen orthodoxen Gottesdienst reinschnuppern. Das weitläufige Gelände mit viel Grün ist ein herrlicher Ort der Stille und Besinnlichkeit. Ich empfehle Dir, auf jeden Fall einmal bis zum idyllischen Hafen des Klosters zu spazieren. Leckere Krapfen („Munkki“) serviert das Restaurant des Klosters. Außerdem gibt es einen Shop, in welchem Du nicht nur Souvenirs, sondern auch Wein und den in der klostereigenen Destillerie abgefüllten Gin bekommst.

Das orthodoxe Männerkloster Uusi Valamo

Die Hauptkirche des orthodoxen Klosters Uusi Valamo

10. Mökkiurlaub in Nordkarelien – Entspannung pur

Urlaub in einem Blockhaus irgendwo mitten im Wald, direkt an einem glasklaren See – das ist es doch, von was die meisten Finnlandfreunde träumen. Nordkarelien bietet Dir tausende Möglichkeiten, ein solches Ferienhaus zu mieten. Dabei reicht die Bandbreite vom einfachen Mökki mit Sauna und eigenem Bootssteg bis hin zu geradezu luxuriösen Unterkünften, wie etwa das Ferienhaus Vaarinkallio in der Nähe der Koli-Berge, das ich diesen Sommer besichtigen durfte. Mökkiurlaub bedeutet ganz einfach Entspannung pur, ganz egal ob Du nun zu zweit, mit der ganzen Familie oder vielleicht sogar ganz alleine eine Auszeit vom hektischen Alltag in Mitteleuropa nehmen möchtest.

Mökki in Nordkarelien

Mökkiurlaub in Nordkarelien bedeutet Entspannung pur!

Warst Du schon mal in Nordkarelien? Teile Deine Insider-Tipps gerne mit uns über das Kommentarfeld weiter unten!

Offenlegung: Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung von VisitKarelia – FinnTouch bedankt sich für die Organisation und die Übernahme von Eintrittskosten.

You May Also Like

6 Comments

  1. 1

    Hallo René, hallo Finnlandfreunde,
    Erinnerungen an einen schönen Finnlandurlaub vor einigen Jahren in dieser Gegend werden
    wach. Gratultion zu der gelungenen Präsentation.
    HANS OTTO ZIMMERMANN
    DFG HESSEN
    Bezirksgruppe Vogelsberg

    • 2

      Lieber Hans Otto,

      vielen Dank für Dein positives Feedback! Das freut mich natürlich sehr, wenn durch den Beitrag Erinnerungen geweckt wurden! 🙂

      LG,
      René

  2. 3

    Alles soweit schön – allerdings ist das Kloster Uusi Valamo nicht in Nord-Karelien, sondern in Nord-Savo. 😉

    • 4

      Hallo Jürgen,

      damit hast Du strenggenommen natürlich absolut Recht, wenn man es nach den politischen Grenzen betrachtet. Gefühlt jedoch zählt es eben irgendwie doch zu Karelien (auch aufgrund der Historie) und so überrascht es nicht wirklich, dass VisitKarelia Uusi Valamo auch nach außen hin „vermarktet“. 🙂

      LG,
      René

  3. 5

    Hallo René,
    gute Tipps. IlosaariRock findet nicht mehr auf Ilosaari statt: es ist zu gross gewachsen . Auf Ilosaari gibt es doch Ilovaarirock ( Oparock) und der neue Badestrand( zu empfehlen).

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>