Bezauberndes Ilomantsi – Kantele, Kirchen & karelische Piroggen

In der Piroggenschule im Restaurant Parppeinpirtti, Ilomantsi

Wenn Du im schönen Nordkarelien Urlaub machst, solltest Du unbedingt einen Abstecher nach Ilomantsi einplanen. Es gibt wohl kaum einen Ort, an dem die karelische Kultur heute noch lebendiger ist als an diesem bezaubernden Fleckchen Erde. Wenn es auf finnischen Terrain östlicher nicht mehr geht, dann bist Du in Ilomantsi angekommen. Die Gemeinde liegt etwas mehr als 70 Kilometer von Joensuu entfernt. Das bedeutet knapp eine Stunde Fahrtzeit mit dem Auto.

Gute Gründe für einen Ausflug nach Ilomantsi

Mit diesem Beitrag möchte ich Dir Lust machen auf einen Ausflug nach Ilomantsi, denn es gibt wirklich einige gute Gründe, einmal hierher zu fahren. So finden sich auf dem Gemeindegebiet alleine mehr als 402 Quadratkilometer Wasserflächen. Etwa 250 Quadratkilometer sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Zu den größten Highlights des Ortes zähle ich aber die drei „K“: Kantele, Kirchen und karelische Piroggen…

Infotafel am Runendorf Parppeinvaara

Die Infotafel am Runendorf Parppeinvaara wurde sogar auf Deutsch übersetzt

Das Runendorf Parppeinvaara – wo Tradition lebendig wird

Während Deines Besuchs in Ilomantsi auf gar keinen Fall verpassen solltest Du das Runendorf Parppeinvaara, auf Finnisch Parppeinvaaran Runokylä. In diesem Dorf kannst Du tief eintauchen in die Tradition der Runensänger und bei Live-Vorführungen dem lieblichen Kantelespiel lauschen. Dieses typisch karelische Instrument spielte schon im finnischen Nationalepos Kalevala eine Rolle und besitzt vor allem in Nordkarelien heute noch den Status einer Art Volksinstrument.

Frau spielt Kantele in Ilomantsi

Live-Demonstration des Kantele-Spiels im Runendorf

Neben der Runensängerhütte gehören auch noch etliche historische Gebäude im Außenbereich zum Areal dieses einzigartigen Freilichtmuseums. Es finden wechselnde Kunstausstellungen statt und wenn Du magst, kannst Du auch die kleine orthodoxe Kapelle besichtigen, die idyllisch gelegen zwischen ganz viel Grün – im Sommer – zu einer Auszeit vom Alltag einlädt. Im Tiermuseum nebenan begegnest Du diversen Bewohnern des finnischen Waldes, natürlich nur in Form von Modellen.

Kapelle am Runendorf Parppeinvaara

Die kleine Kapelle liegt idylisch im Grünen

Bär im Tiermuseum Ilomantsi

Im Tiermuseum darf natürlich ein Bär nicht fehlen…

Gerade in Nordkarelien ist der finnische Verteidigungskrieg gegen Russland bis heute sehr präsent. So ist es auch im Runendorf in Form der Hütte des Grenzgenerals. In diesem Holzgebäude bezog in den Jahren 1941 bis 1944 Generalmajor Erkki Raapana Quartier und nutzte sie nicht nur als Unterkunft, sondern auch als Befehlsstand. Ursprünglich stand die Hütte an der Front Rukajärvi im heute russischen Teil Kareliens, sie wurde jedoch nach dem Krieg nach Finnland gebracht und ist seit 1984 im Runendorf Parppeinvaara in Ilomantsi zu besichtigen.

Hütte des Grenzgenerals in Ilomantsi

Die Hütte des Grenzgenerals von außen…

Hütte des Grenzgenerals Erkki Raapana

…und von innen!

Karelische Piroggen selber machen in der Piroggenschule

Die köstlichen karelischen Piroggen gehören zweifellos zu Finnlands absoluten kulinarischen Delikatessen. Am besten schmecken sie, wenn Du sie selber gemacht hast. Genau dazu hast Du in der Piroggenschule – „Piirakkakoulu“ auf Finnisch – im direkt gegenüber der Runensängerhütte gelegenen Restaurant Parppeinpirtti die Gelegenheit. Schritt für Schritt bekam auch ich hier gezeigt, wie die Teigtaschen richtig geknetet werden und worauf im Einzelnen zu achten ist. Ein kurzweiliger Spaß, den ich Dir nur wärmstens ans Herz legen kann.

Piroggenschule Ilomantsi

Selbstgemachte Piroggen schmecken am besten – ein Finnland-Blogger versucht sich

Und wenn Du schon mal im Restaurant Parppeinpirtti bist, solltest Du auch das reichhaltige Buffet probieren, das hier serviert wird. Es ist vielleicht nicht ganz billig, aber dafür bekommst Du neben den einzigartigen Piroggen auch noch jede Menge anderer aus hochwertigen Zutaten zubereitete Spezialitäten der karelischen und ganz regionalen Küche – und darfst beherzt zugreifen.

Restaurant Parppeinpirtti, Ilomantsi

Das Restaurant Parppeinpirtti von außen

Buffet im Restaurant Parppeinpirtti

Das reichhaltige karelische Buffet im Restaurant Parppeinpirtti

Ilomantsi als Hochburg der finnischen Orthodoxie

Als Freund von Holzkirchen bekommst Du in Finnland einiges geboten. Gleich zwei wunderschöne Gotteshäuser dieser Art liegen im Gemeindezentrum von Ilomantsi. Überregional bekannt ist vor allem die dem Propheten Elias geweihte orthodoxe Kirche, welche sogar die größte orthodoxe Holzkirche ganz Finnlands ist. Noch heute leben etwa 1100 Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft in Ilomantsi. Mit 17,4 Prozent ist der Anteil dieser Minderheit hier so groß wie nirgendwo sonst im Land. Aber auch die evangelisch-lutherische Kirche von Ilomantsi ist sehenswert. Diese Holzkirche wurde im Jahr 1796 erbaut und mit ihrem typisch rötlichen Anstrich und dem freistehenden Turm ist sie ein Anblick, den Du Dir auf jeden Fall genehmigen solltest.

orthodoxe Kirche Ilomantsi, Finnland

Die orthodoxe Holzkirche von Ilomantsi ist die größte ihrer Art im ganzen Land

Die evangelisch-lutherische Holzkirche von Ilomantsi

Auch die evangelisch-lutherische Kirche von Ilomantsi ist sehenswert

Was Du sonst noch in Ilomantsi unternehmen solltest

Direkt in Ilomantsi befindet sich das Weingut Hermannin Viinitila, das für seine leckeren Beerenweine geschätzt wird. Besucher auch von weiter her pilgern zum Weinturm („Viinitorni“), um hier oben nicht nur den fantastischen Ausblick auf die Gemeinde und bis nach Russland zu genießen, sondern dabei auch noch einen der Beerenweine oder einen kühlen Cocktail zu schlürfen.

Wenn Du etwas mehr Zeit mitgebracht hast, dann empfehle ich Dir, den ungefähr 20 Kilometer östlich vom Zentrum Ilomantsis gelegenen kleinen Ort Möhkö anzusteuern. Auf dem Areal einer ehemaligen Eisenhütte kannst Du in einem Museum in die Historie der hiesigen Industriekultur eintauchen. Die wunderschönen Parkanlagen bieten sich für einen Spaziergang an. Schlendere entlang der seinerzeit angelegten Kanäle oder bewundere die Urgewalt der Stromschnellen.

Fluss bei Möhkö

Impressionen aus Möhkö

Die ursprüngliche Natur Nordkareliens hautnah erleben kannst Du in den Nationalparks Petkeljärvi und Patvinsuo. Der größte im Gemeindegebiet gelegene See heißt Koitere und ist von unzähligen Inseln durchzogen. Übrigens liegt auch der östlichste Punkt der kontinentalen Europäischen Union in Ilomantsi, genauer gesagt im See Virmajärvi am Dorf Hattuvaara. Du kannst hier ohne eine spezielle Erlaubnis hinkommen und die auf einer Insel gelegenen Grenzpfosten Finnlands und Russlands aus einiger Entfernung persönlich bewundern.

Runensänger-Denkmal in Ilomantsi

Dieses Denkmal für die Runensänger steht am Runendorf Parppeinvaara

Warst Du auch schon mal in Ilomantsi? Verrate uns gerne über das Kommentarfeld weiter unten, was Dir dort am besten gefallen hat!

Offenlegung: Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung von VisitKarelia – FinnTouch bedankt sich für die Organisation und die Übernahme von Eintrittskosten.

You May Also Like

2 Comments

  1. 1

    Es gehe oft baden wenn ich in Ilomantsi bin: Im Somer im See und im Winter im Toivonlahti Schwimhalle. KinoMantsidas Gemeindekino im alten Haus ist auch ein Besuch wert

    • 2

      Hallo Timo,

      vielen Dank für Deine ergänzenden Tipps! Ilomantsi ist wirklich ein herrliches Fleckchen Erde! 🙂

      LG,
      René

Schreibe einen Kommentar zu René Schwarz Antworten abbrechen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>