CD-Tipp: Eberhard Apffelstaedt – Ausgewählte Kostbarkeiten der Klaviermusik

Eberhard Apffelstaedt ist seit vielen Jahren mit einer Finnin verheiratet. Er hat mehrere kurzweilige Bücher mit Finnlandbezug geschrieben, die ich gerne hier bei FinnTouch vorgestellt habe. Aber Eberhard ist nicht nur Autor, Finnlandliebhaber und treibende Kraft bei der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Hessen, sondern auch ein großer Freund der klassischen Musik. So ist es in der Vergangenheit schon häufiger vorgekommen, dass er eine seiner Lesungen selbst am Klavier begleitet hat. Eine stimmige Kombination! Darüber hinaus gab er eigenständige Klavierkonzerte. Ausgewählte Kostbarkeiten der Klaviermusik – so heißt nun die frisch aus dem Presswerk gekommene CD von Eberhard Apffelstaedt, die ich mir für Dich angehört habe.

17 Kostbarkeiten der Klaviermusik

Wie unzähligen anderen Künstlern brachen auch Eberhard im Zuge der Corona-Pandemie praktisch sämtliche geplanten Auftritte weg. Doch was macht man als Musiker, wenn Konzerte vor Publikum nicht mehr möglich sind? Entweder Trübsam blasen oder aber die dadurch gewonnene Zeit nutzen, um neue Werke zu erschaffen. Eberhard hat sich für letztgenannte Option entschieden und eine CD aufgenommen, deren Name Programm ist: Ausgewählte Kostbarkeiten der Klaviermusik. Insgesamt 17 Titel finden sich auf dem Silberling. Bei FinnTouch kannst Du einen dieser Tonträger gewinnen (siehe Gewinnspiel weiter unten!)… Read More…

Inselhopping und Kontraste – eine vielseitige Radtour durch Helsinki

Im Sommer, als die Erinnerungen an meine diesjährige Helsinki-Reise noch frisch waren, habe ich Dir schon von meiner Radtour durch Helsinki berichtet, die mich in den Keskuspuisto, den zentralen Park der finnischen Hauptstadt, geführt hat. Nun nehme ich Dich endlich auch mit auf meine andere Fahrradtour durch Helsinki, und zwar rund um die Vanhankaupunginselkä, die Altstadtbucht. Dazu zählen u.a. die Mündung des Flusses Vantaanjoki, das Ornithologenparadies Lammassaari, der Stadtteil Herttoniemi, die Inseln Kulosaari und Mustikkamaa sowie die Stadtteile Kalasatama, Kumpula und Käpylä. Aber zurück auf Anfang!

Mein Jopo – Liebe auf den zweiten Blick

Spazieren gegangen bin ich in meiner Lieblingsstadt schon viele 100 Kilometer. Aber eine Radtour durch Helsinki habe ich noch nicht so oft gemacht. Daher freue ich mich sehr, als mir mein Bekannter Kimmo Härmä, Gesangstalent und -lehrer, im August eines seiner Räder ausleiht. Ich weiß noch, wie wir zusammen in seine Garage gehen und ich spontan losprusten muss, als ich sehe, um welches Fahrrad es sich handelt. Auf den ersten Blick ist es ein altes Klappergestell mit nur einem Gang. Scherzhaft frage ich ihn, ob es denn einen Namen hätte, und er sagt: “Jopo!”. Ich denke mir nicht viel dabei, bedanke mich höflich, und fahre los. Read More…

Merian Finnland – macht Lust auf Suomi

Es ist jedes Mal ein besonderer Ritterschlag für eine Destination, in einer der wohl bekanntesten touristischen Publikationen Deutschlands präsentiert zu werden. Nach den Jahren 1965, 1978, 1991 und 2006 ist es 2020 wieder soweit: Merian Finnland ist da und es ist ein wahnsinnig spannendes und schön gestaltetes Heft geworden, das definitiv Lust auf Suomi macht. Auf 140 Seiten gibt es nicht nur Reisetipps, sondern auch Themen wie Design und Kulinarik werden beispielsweise aufgegriffen. Und es gibt ein Interview mit Samu Haber! Ich habe einen Blick ins Heft geworfen und möchte es Dir kurz vorstellen.

Inspirationen holen mit Merian Finnland

Das Merian Finnland 2020 ist ein Heft, das sowohl Finnland-Frischlinge als auch alte Hasen begeistern dürfte. Bei den insgesamt 150 Tipps war selbst für mich das eine oder andere Neue dabei und ich habe mir ein paar Notizen gemacht. Selbstverständlich hat die Hauptstadt Helsinki eine prominente Rolle. Hier waren die Autoren im Design Destrict unterwegs, haben mehrere verlockende Restaurants getestet und stellen ihre Highlights aus den Bereichen Sehenswürdigkeiten, Shopping, Gastronomie und Unterkünfte vor. Read More…

Herbst in Finnland – eine unterschätzte Jahreszeit

Während die einen auf den finnischen Sommer mit seinen hellen Nächten schwören, lieben die anderen den Winter, wenn es knackig kalt ist und mit etwas Glück die magischen Nordlichter am Himmel zu sehen sind. Doch was ist eigentlich mit dem Herbst in Finnland? Er ist, wie ich finde, eine vielfach unterschätzte Jahreszeit. Und das meiner Ansicht nach zu Unrecht. Denn genau wie die anderen Jahreszeiten auch hat er seine ganz eigene Magie und eine ungeheure Anziehungskraft, die sich teilweise vielleicht erst auf den zweiten Blick entfaltet.

Herbst in Finnland ist mehr als Ruska

Wer an den Herbst in Finnland denkt und mit diesem Land bisher wenig am Hut hatte, kann sich darunter vielleicht gar nicht so viel vorstellen. Anderen kommt direkt der Begriff „Ruska“ in den Sinn. Das ist gewissermaßen das finnische Pendant zum Indian Summer. Wenn sich die Blätter in die verschiedensten Geld- und Rottöne verfärben, präsentieren sich vor allem die herrlichen Landschaften in Lappland in einem verführerischen Gewand. Aber auch in den südlichen Landesteilen lohnt es sich, jetzt raus in die Natur zu gehen. Herbst in Finnland bedeutet für mich jedoch nicht nur, die Ruska-Farbenpracht zu genießen. Im Folgenden ein paar Gedanken dazu, was diese Jahreszeit so besonders macht. Read More…

Lonna – kleine, aber feine Insel vor Helsinki

Die finnische Hauptstadt ist vor allem an schönen Sommertagen ein Ort, der mit seinem maritimen Charme selbst den letzten Skeptiker überzeugen dürfte. Wenn die Sonne scheint, gibt es hier dermaßen vielfältige Möglichkeiten, etwas zu unternehmen, dass es einem fast schon schwindelig wird. Reizvolle Ausflugsziele sind allen voran die zahlreichen zum Stadtgebiet gehörenden Inseln. Eine davon hört auf den schönen Namen Lonna – ein Eiland, das beim Helsinki Sightseeing gerne mal übersehen wird. Doch ich kann Dir einen Abstecher hierher nur wärmstens ans Herz legen.

Es muss nicht immer Suomenlinna sein – auf nach Lonna!

Lonna ist nur einen Katzensprung vom Hafen am Marktplatz („Kauppatori“) entfernt. Mit dem Wasserbus beträgt die Fahrtzeit gerade mal knapp zehn Minuten. Du musst allerdings aufpassen, dass Du auf das richtige Boot steigst. So solltest Du nicht etwa aus Versehen die Suomenlinna-Fähre der Helsinkier Verkehrsbetriebe (HSL) besteigen. Damit kommst Du zwar – als Besitzer der Helsinki Card sogar kostenlos – auf die berühmte Festungsinsel. Auf Lonna macht diese Linie jedoch nicht Halt. Hierzu musst Du den Wasserbus der JT-Line wählen. Read More…

Buchtipp: Heidi Viherjuuri – Hallo, hier ist Hilja

Kinderbuchautorin Heidi Viherjuuri, die ich Mitte 2019 in ihrer Wahlheimat Köln zum Interview getroffen habe, stammt aus einem kleinen Dorf in Südfinnland. In dieser idyllischen Umgebung spielen auch ihre wunderbar geschriebenen und mit tollen Illustrationen von Nadja Sarell garnierten Kinderbücher der Hilja-Reihe. Nachdem Hilja und der Sommer im grünen Haus erschienen war, kam auch der Nachfolgeband Hallo, hier ist Hilja bei Woow Books in deutscher Sprache heraus – übersetzt von Tanja Küddelsmann. Dieses Buch möchte ich Dir im Folgenden gerne ein wenig vorstellen.

Nach Finnland reisen mit Hallo, hier ist Hilja

Hallo, hier ist Hilja trägt den Untertitel „Das Abenteuer ruft!“ – und genau das wird hier auch geboten. Denn das kleine Mädchen ist ein regelrechter Wirbelwind und hat ständig verrückte Ideen im Kopf, auf die ich noch etwas genauer eingehen werde. Das für Schulkinder geeignete Buch eignet sich prima zum Vorlesen oder Selberlesen, die Schrift ist angenehm groß und der Text wird immer wieder von Bildern aufgelockert. Persönlich hat mir besonders gefallen, dass Du Dich beim Lesen wirklich nach Finnland versetzt fühlst, ob nun bei der Pilzsuche, beim Beerenpflücken oder am Sommerhaus. Read More…

Natur pur im Stadtwald – die etwas andere Fahrradtour durch Helsinki

Unglaublich, diesen Sommer jährte sich der obligatorische Sommertrip in meine Herzensheimat Helsinki zum 20. Mal. Vielleicht denkst Du jetzt, dass ich bestimmt schon alles gesehen habe und die Stadt kaum noch etwas Neues zu bieten hat. Aber weit gefehlt. Jedes Jahr entdecke ich neue Ecken, Orte und Inseln. Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen, endlich mal bewusst den Keskuspuisto kennenzulernen. Auf einer Länge von zehn Kilometern durchzieht nämlich ein richtiger Stadtwald die finnische Hauptstadt.

Fahrradtour durch Helsinki: durch tiefe Wälder und über Schärenrücken

Zum Erkunden von Helsinki eignen sich verschiedene Verkehrsmittel: In der innersten Stadt kannst Du alles zu Fuß erreichen, einen ersten Überblick über verschiedene Stadtteile erhältst du per Tram und größere Strecken in Richtung Westen oder Osten legst Du am besten per Metro zurück. Wenn Du, wie ich dieses Mal, die innerstädtische Natur kennenlernen möchtest, empfehle ich Dir eine Fahrradtour durch Helsinki. Du bist schnell genug, um einiges zu entdecken, unabhängig und kannst auch kleinen Pfaden folgen. Helsinki ist übrigens flächendeckend bestens mit Fahrradstraßen und -wegen ausgestattet, sodass Du selten direkt auf Autos triffst. Entweder Du leihst Dir ein Citybike – buchbar über die HSL-App, oder ein normales Fahrrad. Read More…

Vallisaari: Nebliger Inselausflug im Archipel von Helsinki

[Gastbeitrag von Annika Senger] Suomenlinna ist DAS bekannte Inselausflugsziel für Helsinkibesucher, aber Vallisaari? Zumindest kannte ich die Insel im Archipel der finnischen Hauptstadt bis vor kurzem noch nicht. Dann gibt mir Finnlandexperte René von FinnTouch ein paar wertvolle Tipps für meine Reise, die ich Anfang August nach monatelangem Warten und Sehnen realisiere. Ich bin dankbar, endlich den finnischen Sommer zu erleben. Die frische Luft, die angenehme Wärme, die Helligkeit und natürlich Seen, Wälder und Meer.

Auf nach Vallisaari!

Im Hafen am Marktplatz von Helsinki stechen zahlreiche Ausflugsboote in See. Sie schippern nach Porvoo, zum UNESCO-Weltkulturerbe Suomenlinna oder quer durch die Inselwelt vor der Stadt. Die Reederei JT-Line steuert mehrmals täglich Vallisaari an, mein Ticket für die Hin- und Rückfahrt kostet zehn Euro. Ein günstiger Preis für die Chance, den ganzen Tag von Insel zu Insel zu hüpfen. Immerhin kann man auch auf dem Inselchen Lonna und in Suomenlinna an Land gehen und sich mit einem folgenden Schiff zur nächsten Station bringen lassen. Read More…

Schwierige Themen kindgerecht verpackt – Autorin Paula Kuitunen im Interview

Eine Freundin, die beim deutschen Mabuse-Verlag arbeitet, fragte mich, ob wir auf FinnTouch mal über Paula Kuitunen berichten möchten. Die in Dresden lebende finnische Autorin schreibt Kindersachbücher, und zwar über Themen, die gar nicht so einfach zu behandeln sind, zum Beispiel Angststörungen oder Drogenprobleme. Zuerst dachten wir, dass das für FinnTouch vielleicht etwas zu schwere Kost sei. Dann haben wir uns aber bewusst dafür entschieden.

Paula Kuitunen: ”Wir wollen entstigmatisieren”

Wir wollen dazu beitragen, dass solche Themen mehr und mehr offen und ohne Scham diskutiert werden. Dass man als betroffene Person oder Familie nicht im Stillen Hilfe suchen muss, sondern offen darüber sprechen kann. Daher freuen wir uns, Dir Paula und ihre Bücher nun im FinnTouch Interview vorzustellen. Ein paar Finnland-„Geheimtipps“ hat die Autorin auch noch für Dich parat… Read More…

FinnTouch Kinotipp: Master Cheng in Pohjanjoki

Ein neuer Kaurismäki kommt in die deutschen Kinos! Dabei handelt es sich dieses Mal um ein Werk von Mika Kaurismäki, dem älteren Bruder des hierzulande vielleicht noch ein wenig bekannteren Aki Kaurismäki. Beide gehören zu den Begründern des mittlerweile legendären Midnight Sun Film Festivals in Sodankylä. Dass auch Mika sein Handwerk als Regisseur versteht, hat er mit zahllosen Produktionen bereits unter Beweis gestellt. Er arbeitete unter anderem mit Größen wie Johnny Depp, Julie Delpy und Jürgen Prochnow zusammen. Jetzt also ein neuer Streifen von ihm: Master Cheng in Pohjanjoki ist – soviel möchte ich bereits vorweg nehmen – ein sehr berührender Film und meiner Meinung nach ein modernes Meisterwerk.

3 x 2 Freikarten zu gewinnen – Infos & Teilnahme weiter unten!

“Ich wollte einen Film machen, der Menschen zusammenführt“

Mika Kaurismäki hat viele Jahre in Brasilien gelebt und die Menschlichkeit und die Lebensfreude in dem südamerikanischen Land lieben gelernt. „Ich kann überall gut mit Leuten zurechtkommen. Es sind nicht die menschlichen Unterschiede, die uns trennen, sondern die ideologischen“, sagt der mittlerweile wieder in Finnland lebende Regisseur. „Ich wollte einen Film machen, der Menschen zusammenführt – nicht trennt“, führt er weiter aus. Genau das ist ihm hervorragend gelungen… Read More…