Inselhopping und Kontraste – eine vielseitige Radtour durch Helsinki

Im Sommer, als die Erinnerungen an meine diesjährige Helsinki-Reise noch frisch waren, habe ich Dir schon von meiner Radtour durch Helsinki berichtet, die mich in den Keskuspuisto, den zentralen Park der finnischen Hauptstadt, geführt hat. Nun nehme ich Dich endlich auch mit auf meine andere Fahrradtour durch Helsinki, und zwar rund um die Vanhankaupunginselkä, die Altstadtbucht. Dazu zählen u.a. die Mündung des Flusses Vantaanjoki, das Ornithologenparadies Lammassaari, der Stadtteil Herttoniemi, die Inseln Kulosaari und Mustikkamaa sowie die Stadtteile Kalasatama, Kumpula und Käpylä. Aber zurück auf Anfang!

Mein Jopo – Liebe auf den zweiten Blick

Spazieren gegangen bin ich in meiner Lieblingsstadt schon viele 100 Kilometer. Aber eine Radtour durch Helsinki habe ich noch nicht so oft gemacht. Daher freue ich mich sehr, als mir mein Bekannter Kimmo Härmä, Gesangstalent und -lehrer, im August eines seiner Räder ausleiht. Ich weiß noch, wie wir zusammen in seine Garage gehen und ich spontan losprusten muss, als ich sehe, um welches Fahrrad es sich handelt. Auf den ersten Blick ist es ein altes Klappergestell mit nur einem Gang. Scherzhaft frage ich ihn, ob es denn einen Namen hätte, und er sagt: “Jopo!”. Ich denke mir nicht viel dabei, bedanke mich höflich, und fahre los.

Nach den ersten Kilometern meiner Radtour durch Helsinki fällt mir auf, dass mir immer mal wieder genau das gleiche Modell entgegen kommt. Vielleicht etwas moderner, aber überall steht Jopo drauf. Eine kurze Recherche lehrt mich: Ich bin gerade absoluter Kult! Das Jopo der Firma Helkama ist in Finnland nämlich so bekannt wie bei uns vielleicht ein Trabbi oder VW Käfer und feiert dieses Jahr 55. Geburtstag. Und das völlig zurecht, denn ich merke schnell, dass ich trotz des einen Ganges fast mühelos unebene Flächen und Hügel bezwinge. Du sitzt unglaublich bequem und das Treten geht leicht. Kurzum: Das Jopo ist einfach das perfekte Stadtrad für meine Radtour durch Helsinki. Sein Name stammt übrigens vom finnischen ““jokaisen polkupyörä” ab, das soviel wie “Jedermannsrad” bedeutet. Also ein Fahrrad für alle: groß, klein, jung, alt. Und ich merke auch: Die Leute gucken nach meinem Jopo! Oft drehen sie sich um und ich höre sie sagen: “Schau mal, ein altes Jopo, wie cool!” Und wie! Kiitos, Kimmo, dass ich Dein wunderschönes Jopo fahren darf.

Mit Rückenwind zur Mündungsbucht

Meine Radtour durch Helsinki startet im wunderschönen Käpylä, wo auch mein Hotel liegt. Charakteristisch für den damals als Gartenstadt angelegten Stadtteil sind die vielen niedlichen, bunten Holzhäuser. Einige sind schon in den 1920ern erbaut worden. Entlang der Kullervonkatu und Koskelantie arbeite ich mich nach Südosten vor und nutze den Rückenwind, denn es geht abwärts. Kaum habe ich die E75 überquert, ereilt mich mein erster Gänsehautmoment und ein “Wow!”. Auf der Brücke über den Fluss Vantaanjoki blicke ich in seine Mündungsbucht und fühle das mir so vertraute “Helsinki, ich liebe Dich! Endlich wieder zu Hause.”

Holzhäuser in Käpylä

Eines der vielen niedlichen Holzhäuser entlang der Pohjolankatu

Vantaanjoki in Helsinki

Blick auf die Mündung des Flusses Vantaanjoki

Durch Felder und Wälder

Die Straße heißt inzwischen Viikintie. Wenn Du direkt auf der Brücke rechts abbiegst, kannst Du Dich über die kleine Insel – vorbei am Technikmuseum, den Stromschnellen und der Mündung – und eine weitere Brücke auf den Feldweg vorarbeiten. Er führt Dich hinter den Häusern vorbei und entlang eines kleinen Kanals in Richtung Nordosten bis zu einer 90 Grad-Kurve. Dieser folgst Du nach rechts und durchquerst auf Deiner Radtour durch Helsinki nun wunderschöne Felder und Wälder. Die Bucht der Ostsee liegt rechterhand. Wie so oft in Helsinki überrascht mich die Schnelligkeit, mit der die Stadt Dich vom belebtem Trubel in ihre idyllische Natur führt. Ich atme tief durch, trete in die Pedale meines Jopos und bin glückselig.

Birkenwald in Helsinki

o schön schlängelt sich der Weg durch finnische Birkenwälder.

Kleiner Shoppingstop: Marimekko

Mein Kurs ist inzwischen Südost, denn ich habe ein konkretes Ziel: das Marimekko Outlet. Es ist einfach ein Muss, bei jedem Besuch in Helsinki. Also schlängel ich mich, im Stadtteil Herttoniemi angekommen, durch Wohnstraßen wie die Majavatie und Susitie, bis sich eine Unterquerung der Schnellstraße 170 und Metro anbietet. Du wirst merken: Herttoniemi ist hier nicht der schönste Ort auf Erden. Aber entlang der Konemestarinkatu und quer durch den kleinen Park Asentajanpuisto findest Du schnell Deinen Weg in die Kirvesmiehenkatu 7 – zu Marimekko! Viele Teile dieser finnischen Kultmarke sind auch im Outlet noch sehr teuer. Was Du hier aber gut findest, sind schöne Stoffreste zu einem fairen Kilopreis und die beliebten Tassen (A- oder B-Ware) und kleinen Stofftäschchen.

Wie immer finde ich auch dieses Mal ein paar Kleinigkeiten und setze meinen Weg fort. Du kannst im Süden der Straße nach rechts in die Abraham Wetterin tie abbiegen, diese wird zur Linnanrakentajantie. Dann geht es links in die Laivalahdenportti und direkt wieder rechts in die Hitsaajankatu. Du folgst dann um die Linkskurve, bis Du das gewerbelastige Gebiet verlässt und auf eine Brücke kommst. Solltest Du auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki den Marimekko-Shoppingstop nicht unbedingt brauchen, kannst Du Herttoniemi im Osten liegen lassen und direkt zur Brücke fahren. Zum Beispiel, wenn Du an jener Stelle geradeaus weiterfährt, an der ich aus der Natur kommend nach links in die Majavatie einbiege. Bei meinen Recherchen zum Artikel entdecke ich, dass hier sogar ein toller Aussichtspunkt namens “Majavatien portaat” liegt. Schau Dir den Hashtag mal bei Instagram an, das kommt definitiv auf meine To-Do-Liste!

Marimekko Outlet Helsinki

Im Marimekko Outlet in Herttoniemi findest Du immer etwas.

Kulosaari und Mustikkamaa

Nachdem Du Die Brücke überquerst, hältst Du Dich auf der Insel Kulosaari links und folgst der Risto Rytin tie den Hügel hoch. Dann geht es rechts in die Kulosaarentie, wo ich über die prachtvollen Villen staune. Hier wohnt man also, wenn man es sich leisten kann. Wenn Du dann nach 700 Metern etwa links in die Marsalkantie abbiegst, gelangst Du automatisch auf die Verbindungsbrücke zur Insel Mustikkamaa. Hier am besten gleich wieder links abbiegen und zur Südseite der Insel fahren, alles nicht weit. Ich mache auf meiner Radtour durch Helsinki hier erstmal auf einer Schäre Pause und genieße den tollen Blick über die Ostsee.

Etwas weiter westlich auf diesem kleinen Pfad kommt auch ein Strand mit kostenlosen Fitnessgeräten und einem kleinen Café. Und noch ein Stück weiter sehe ich zu meiner Rechten plötzlich interessante Gebilde und Gemüsebeete. Es handelt sich um den Syötävä Puisto, lerne ich. Er wurde 2014 vom finnischen Verband für ländliche Bildung gegründet und steht allen offen. Es ist ein gemeinschaftliches, umweltpädagogisches Konzept, bei dem sich jeder an der Zucht von Obst und Gemüse versuchen kann. Stadtbewohner sollen dadurch den Bezug zur Umwelt wiedergewinnen. Eine tolle Sache, findest Du nicht auch?

Hafenblick auf der Radtour durch Helsinki

Blick auf den Hafen zwischen Kulosaari und Mustikkamaa

Syötävä Puisto in Helsinki

Der Syötävä Puisto auf Mustikkamaa ist ein Gemeinschaftsgarten.

Innerstädtische Kontraste

Am Südwestzipfel von Mustikkamaa führt Dich diese Radtour durch Helsinki zur “Zoo-Brücke”. Hier kannst Du, ohne nasse Füße zu bekommen, zum Zoo von Helsinki laufen. Der liegt nämlich auf einer kleinen Insel namens Korkeasaari. Ich entscheide mich aber, die Insel über die Brücke Isoisänsilta zu verlassen und finde mich plötzlich in einer ganz anderen Umgebung wieder: Kalasatama (deutsch: Fischhafen). Das Gebiet des ehemaligen Hafens von Sörnäinen befindet sich aktuell im Umbruch. Bis 2040 soll der neue Stadtteil mit modernsten Wohnungen und Büros fertig sein. Geplant ist, Wohnraum für bis zu 25.000 und Arbeitsplätze für rund 10.000 Menschen zu schaffen.

Blick auf den Dom von Helsinki

Am südwestlichen Ende von Mustikkamaa hast Du diesen tollen Blick auf den Dom.

In den 20 Jahren, die ich nun nach Helsinki reise, sind mir schon einige solcher Gebiete aufgefallen. Die ganze Stadt erfindet sich neu und verändert ihr Äußeres an einigen Stellen extrem. Sie geht mit der Zeit und reagiert auf die verstärkte Nachfrage nach Wohnraum im Hauptstadtgebiet. Kalasatama wird auch eine sogenannte “Smart City”. Dinge wie Heizen, Strom, Sicherheitstechnik oder Beleuchtung sollen die Bewohner ganz einfach per Smartphone bedienen können. Du wirst merken: Momentan ist es schon noch ein gewöhnungsbedürftiger Anblick, positiv könnte man es Industrieromantik nennen. Ich radel auf der Straße Aallonhalkoja bis zur Südspitze der Insel Sompasaari und mache an der kultigen Sompasauna Halt.

Kalasatama Helsinki

Der Blick von der Sompasauna auf das Baugebiet von Sompasaari

Zurück zu schönen Holzhäuschen

Von der Großbaustelle habe ich nun genug gesehen. Ich radel entlang der Straße Parrulaituri durch den neuen Park Kalasatamanpuisto. Hier sieht alles schon fertig aus und es gibt auch einen schönen Kinderspielplatz. Etwas ungemütlich, da stark befahren, bringt Dich die Koksikatu bzw. Hermannin rantatie auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki wieder in Richtung Norden, bis Du auf Höhe der Arcada Bibliothek die Straße überquerst und in den Grünstreifen wechselst. Nach der Unterquerung der E75 findest Du Dich auf einem schönen Weg entlang einer Schrebergartensiedlung wieder. Diese gehört schon zum Stadtteil Vallila. Am Ende der Gärten – links siehst Du Sportplätze, biegst Du am besten an der T-Kreuzung rechts ab und dann nochmal rechts in die Straße Kumpulantaival. Sie kreuzt die Jyrängöntie, in die Du nach links abbiegen kannst. Nun überquerst Du die Limingantie im Stadtteil Kumpula, auf der Du unbedingt die schönen Holzhäuser bewundern solltest. Radel nach Norden weiter, überquere die Koskelantie, Deine Straße heißt inzwischen Kalervonkatu. Zur Rechten stehen hier auch sehr schöne Holzhäuser. Und nach Kurzem bist Du wieder an der Querstraße Pohjolankatu im Stadtteil Käpylä, die der schöne Startpunkt dieser Radtour durch Helsinki war. In dieser Gegend musst Du Dich wirklich nochmal umsehen, es gibt so viele schöne Häuschen und Gärten zu entdecken.

Limingantie in Helsinki-Käpylä

Die Limingantie ist gesäumt von niedlichen Holzhäuschen.

Unterwegs sein in Helsinki

Zum Erkunden von Helsinki eignen sich verschieden Verkehrsmittel: In der innersten Stadt kannst Du alles zu Fuß erreichen, einen ersten Überblick über verschiedene Stadtteile erhältst du per Tram und größere Strecken in Richtung Westen oder Osten legst Du am besten per Metro zurück. Wenn Du, wie ich dieses Mal, die innerstädtische Natur kennenlernen möchtest, empfehle ich Dir eine Radtour durch Helsinki. Du bist schnell genug, einiges zu entdecken, unabhängig und kannst auch kleinen Pfaden folgen. Helsinki ist übrigens flächendeckend bestens mit Fahrradstraßen und -wegen ausgestattet, sodass Du selten direkt auf Autos triffst. Entweder Du leihst Dir ein Citybike – buchbar über die HSL-App, oder ein normales Fahrrad.

Hast Du auch Tipps für eine Fahrradtour durch Helsinki? Erzähle uns davon im Kommentarfeld weiter unten.

You May Also Like

2 Comments

  1. 1

    Lieber Rene! Danke schön wieder mal – ein wunderbarer Fahrradtour – bekam wieder Sehnsucht nach meiner Heimatstadt! Und die Bilder – Käpylä ist mir bekannt, meine Schule war in der Mäkelänkatu, Ecke Koskelantie… Helsingin Kaksoisyhteislyseo – alles Andere auch, mein Herz begann höher zu schlagen! Gucke das morgen nochmals, nun ist es schon etwas spät, nach meiner Chorprobe landeten wir noch beim Italiener (aber nur ein Bier getrunken), hyvää yötä Rene, nuku hyvin! Herzlich Ilse

  2. 2

    Lieber René, liebe Tanja, einen schönen Artikel habt ihr da wieder veröffentlicht! Einige Stellen habe ich von anderer Seite bereits gesehen: Ich bin mit meinem Sohn von Korkeasaari nach Mustikkamaa gelaufen und wir haben an der Isoisänsilta nach Kalasatama geblickt oder vom Vahankaupunginkoski hinauf zum Vantaanjoki zu der Brücke, auf der Tanja stand. Danke für den Tipp zum Marimekko-Outlet! Für mich als Designfan ein Punkt auf meiner To-Do-Liste! Nun sitze ich hier im Büro und Blicke nach Nordosten in Richtung Finnland in der Hoffnung, bald wieder dort sein zu dürfen!
    Lämpimät terveiset! Alex

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>