Natur pur im Stadtwald – die etwas andere Fahrradtour durch Helsinki

Keskuspuisto Helsinki

Unglaublich, diesen Sommer jährte sich der obligatorische Sommertrip in meine Herzensheimat Helsinki zum 20. Mal. Vielleicht denkst Du jetzt, dass ich bestimmt schon alles gesehen habe und die Stadt kaum noch etwas Neues zu bieten hat. Aber weit gefehlt. Jedes Jahr entdecke ich neue Ecken, Orte und Inseln. Dieses Mal hatte ich mir vorgenommen, endlich mal bewusst den Keskuspuisto kennenzulernen. Auf einer Länge von zehn Kilometern durchzieht nämlich ein richtiger Stadtwald die finnische Hauptstadt.

Fahrradtour durch Helsinki: durch tiefe Wälder und über Schärenrücken

Zum Erkunden von Helsinki eignen sich verschiedene Verkehrsmittel: In der innersten Stadt kannst Du alles zu Fuß erreichen, einen ersten Überblick über verschiedene Stadtteile erhältst du per Tram und größere Strecken in Richtung Westen oder Osten legst Du am besten per Metro zurück. Wenn Du, wie ich dieses Mal, die innerstädtische Natur kennenlernen möchtest, empfehle ich Dir eine Fahrradtour durch Helsinki. Du bist schnell genug, um einiges zu entdecken, unabhängig und kannst auch kleinen Pfaden folgen. Helsinki ist übrigens flächendeckend bestens mit Fahrradstraßen und -wegen ausgestattet, sodass Du selten direkt auf Autos triffst. Entweder Du leihst Dir ein Citybike – buchbar über die HSL-App, oder ein normales Fahrrad.

Tanja auf Fahrradtour durch Helsinki im Keskuspuisto

Die frische Luft und schöne Natur im Stadtpark sorgen für ein Dauerlächeln.

Südlicher Abschnitt von Ilmala nach Laakso

Während meiner sommerlichen Fahrradtour durch Helsinki erkunde ich als erstes den unteren Abschnitt des Keskuspuisto. Dazu starte ich in Ilmala, südlich des Hakamäentie und fahre in Richtung Süden. Besonders beeindruckt hat mich, wie eng in Helsinki laute, mehrspurige Straßen und dichte Wälder und Vogelgezwitscher beieinander liegen. Eben noch eine Hauptverkehrsroute überquert, bin ich innerhalb weniger Sekunden im Paradies. In den heißen Mittagsstunden sind die schattigen Waldwege eine Wohltat. Bei dieser Fahrradtour durch Helsinki vergisst Du schnell, dass Du eigentlich mitten im Geschehen bist. So gegensätzlich sind die Gesichter meiner Lieblingsstadt.

Ein Lächeln huscht mir übers Gesicht, der Fahrtwind weht mir durch die Haare und ich empfinde pures Glück. Eigentlich musst Du kaum auf eine Karte schauen, denn irgendwann führt Dich jeder Weg auch wieder raus aus dem Park. Die Planung des Keskuspuisto, die auch die Töölö-Bucht umfasst, machte übrigens 1911 Architekt Bertel Jung. Dass die Natur seit über 100 Jahren Zeit hatte, sich zu entwickeln, siehst Du. Die Bäume stehen dicht, das Unterholz ist gut bewachsen und vereinzelt blitzen Schärenrücken hervor.

Schärenrücken im Keskuspuisto Helsinki

Die Natur im Keskuspuisto ist wunderschön.

Reithalle und -pfade mitten in der Stadt

Nach dem ersten Streckenabschnitt landest Du auf einer kleinen Lichtung mit einer Schrebergartenkolonie. Davon gibt es in Helsinki übrigens einige, oft mit vielen niedlichen Holzhäuschen. Und schon geht es auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki wieder tief in den Schatten des Waldes. Als nächstes kommst Du an Koppeln und einer Reithalle namens Ruskeasuo vorbei. Sie wird auch Olympic Manège genannt und wurde Ende der 1930er Jahre für die Olympischen Sommerspiele 1940 gebaut. Geschichtsbedingt fanden sie aber erst 1952 statt. Heut sind hier Finnlands älteste Reitschule sowie Helsinkis einzige Polizeipferde beheimatet.

Bis es wirklich soweit ist, kannst Du Dir bei dieser Fahrradtour durch Helsinki nicht vorstellen, gleich wieder mitten in der Stadt zu sein. Eben noch saugst Du die frische Waldluft in Dich auf, und plötzlich stehst Du an der Hauptverkehrsader Mannerheimintie. Von der Lääkärinkatu aus kannst Du Dich aber auch noch auf der weniger befahrenen Urheilukatu in Richtung Süden vorarbeiten, vorbei an einigen Sportplätzen. Endgültig vorbei ist Deine waldige Fahrradtour durch Helsinki, wenn Du über den Parkplatz des Olympiastadion gefahren bist und an der Kreuzung Helsinginkatu/Mannerheimintie bei der Oper stehst. Hier ist wieder High Life! Offiziell endet der Park auch schon in Laakso.

Nördlicher Abschnitt zwischen Ilmala und dem Vantaanjoki

Zwei Tage später schwinge ich mich wieder auf das Fahrrad. Diesmal geht es ab Ilmala, wo Du und Dein Fahrrad zum Beispiel per Zug hinkommen, gen Norden. Dies ist der längere Abschnitt des Keskuspuisto. Er endet erst an der Stadtgrenze, am Fluss Vantaanjoki. Dieser war früher auch mal ein wichtiger Transportweg zwischen dem Inland und der Küste. Du startest Deine Fahrradtour durch Helsinki also zum Beispiel am Bahnhof Ilmala, nimmst den Aufzug hoch auf die Autobrücke und radelst entlang des Hakamäentie zur Überquerungsbrücke der Fahrbahnen ein Stück in Richtung Westen.

Dann heißt Dein Kurs Nord, es geht noch über eine Eisenbahnbrücke, bevor Du endgültig im Wald eintauchst. Immer wieder kannst Du auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki spontan entscheiden, welche Abzweigung Du nimmst. Nur achte darauf, dass die Reitpfade für Radfahrer gesperrt sind. Dir kommen immer mal wieder Leute auf sportlichen Rädern entgegen. Der Keskuspuisto eignet sich nämlich super für Hobbytouren oder auch für Pendler auf dem Weg in die Innenstadt.

Café Maunulan Ulkoilumaja im Keskuspuisto Helsinki

Das Café Maunulan Ulkoilumaja mitten im Stadtwald

Schnuckelige Holzhäuser und tiefer Wald

Nach der Unterquerung des Metsäläntie erreichst Du ein Café im kitschig roten Holzhaus namens Maunulan Ulkoilumaja. Als ich dort vorbeifahre, ist jedoch nicht viel los, ein Schild deutet Selbstbedienung an. Nördlich hiervon wird der Fahrradweg richtig breit. Nach einer kleinen Rechtskurve kannst Du Dich am Koivikkotie kurz daran erinnern, dass Du tatsächlich noch auf einer Fahrradtour durch Helsinki bist. Auch wenn es hier schon nach reinen Wohngebieten aussieht. Du biegst links ab, und bei nächster Gelegenheit gleich wieder links auf den Metsäpurontie. Hier überquerst Du eine neu angelegte Kreuzung und fährst geradeaus weiter in den Viidenrajantie. Und diese Straße ist wirklich sehenswert, da sie von schnuckeligen bunten Holzhäuschen gesäumt ist, die von urigen Gärten umgeben sind. Hier würde ich sofort hinziehen!

Holzhaus am Viidenrajantie Helsinki

Den Viidenrajantie säumen reihenweise schnuckelige Holzhäuschen mit schönen Gärten.

An der T-Kreuzung mit dem Alkutie biegst Du links ab und am Wald direkt wieder rechts. Bald folgt die Überquerungsbrücke über die Kehä I-Autobahn. Und wieder befindest Du Dich mitten im Wald, es duftet nach Nadeln und frischer Luft und die Erholung auf den schattigen Wegen auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki ist spürbar. Nach einiger Zeit mündet der Weg auf einer Freifläche mit Parkplätzen, hier gibt es sogar einen Hochseilgarten. Schnell hast Du aber wieder die Möglichkeit, in den Wald zurückzukehren. Nun ist Deine Hauptrichtung nicht mehr Norden, sondern Osten. Zumindest, wenn Du das gleiche Ziel hast wie ich, den wunderschönen Bauernhof mit Café Wanha Pehtoori in Haltiala. Dieser ist noch vier Kilometer entfernt.

Café Wanha Pehtoori Helsinki

Das Café Wanha Pehtoori ist ein kitschiges Idyll.

Bullerbü in Helsinki

Kurz zum Überblick: Seit Ilmala hast Du auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki bisher sieben Kilometer zurückgelegt. Aber durch die verschiedenen Wald- und Siedlungsabschnitte kommt Dir die Fahrt kurzweilig vor. Du kannst Dich auf diesem letzten Abschnitt nördlich des Golfplatzes halten, das sind teils Langlaufstrecken, wenn ich die Schilder richtig interpretiert habe. An der Ecke Haltialantie/Fallintie kannst Du links abbiegen, um dem Kuninkaantammentie als nächstes nach rechts zu folgen. Und an der nächsten 90-Grad-Kurve hast Du Dein Ziel auch schon erreicht: Hier liegt der idyllische Bauernhof mit kleinem Café im urigen Garten und Kinderspielplatz am malerischen Flussufer.

Idyllisches rotes Holzhaus in Helsinki

Auf dem Bauernhof mit Café fühlst Du Dich wie in Bullerbü.

Wenn Du so abgekämpft bist wie ich auf meinem kultigen 1-Gang-Jopo (mehr darüber in meinem nächsten Blogbeitrag), kannst Du Dir zum Beispiel ein Korvapuusti und einen Eistee gönnen und Dich im Schatten der Bäume niederlassen. Hier ist alles wirklich liebevoll hergerichtet. Es ist ein Paradies, gerade für Familien mit kleinen Kindern. Du kannst Tiere beobachten oder Dich an das ruhige Ufer des Vantaanjoki setzen. Vielleicht kommen in dem Moment sogar Kajakfahrer vorbei. Dieser Ort ist wie aus einem Astrid Lindgren-Film entnommen und eine absolute Oase. Und auch hier nochmal das Bewusstsein: Du bist immer noch auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki! Diese wunderschöne Stadt hat so viele unterschiedliche Gesichter.

Vantaanjoki in Helsinki

Kajakfahrer auf dem Vantaanjoki, direkt hinter dem Bauernhof

Spielplatz in Helsinki

Der Spielplatz des Wanha Pehtoori

Auch der Rückweg lohnt sich

Da die nächste Bahnstation nicht um die Ecke liegt und Du in Helsinki Fahrräder nicht in Bussen oder Straßenbahnen mitnehmen darfst, entscheide ich mich für die Rückfahrt per Fahrrad. Diesmal durchquerst Du Torpparinmäki, ein wunderschönes Wohnviertel, sowie die Quartiere Paloheinä, Länsi-Pakila, Maunula und Metsälä. Auch hier finden sich immer wieder Parks und Radwege, die Dich auf Deiner Fahrradtour durch Helsinki weg von befahrenen Straßen führen. Am Bahnhof von Käpylä kannst Du zum Beispiel einen Zug zurück ins Zentrum nehmen, der kommt alle paar Minuten und hält auch in Pasila. Ansonsten empfehle ich Dir eine Fahrt durch Käpylä und Vallila, hier findest Du auch sehr viele schöne bunte Holzhäuschen. Das Glück, das ich durch diese wunderschöne Tour verspürt habe, hält bis heute an.

Hast Du auch Tipps für eine Fahrradtour durch Helsinki? Erzähle uns davon im Kommentarfeld weiter unten.

You May Also Like

2 Comments

  1. 1

    Herzlichen Dank für diese Fahrradtour im Keskuspuisto! Leider konnte ich in diesem Sommer, Jahr, nicht nach Helsinki, die meine Heimatstadt ist – schon deshalb genoss ich die Tour sehr! Meine Schule war in Käpylä – ansonsten habe ich in Kallio und Pajamäki (nahe bei Munkkivuori) gewohnt, aber natürlich kenne ich auch Keskusta (Mannerheimintie, Esplanaadi, Kauppatori, Hakaniemi u.sw. Nächses Mal will ich auch das Fahrrad nehmen! Laakson kenttä, Mäkelänkatu… mir fallen Namen ein… In Maunula (hinter Käpylä) wohnten Schulfreunde – ach, gewisse Sehnsucht spüre ich deutlich! Nochmals vielen Dank und alles Gute Dir! Herzlich Ilse

  2. 2

    Vielen Dank, liebe Tanja, für diesen fast schon romantischen Bericht über den Keskuspuisto! Ich werde ihn mir (wie auch den Bericht über Arabia/Lammassaari) ausdrucken und als Tourguide mitnehmen, wenn ich beim nächsten Helsinkibesuch endlich auch den „Central park“ erkunde!
    Liebe Grüße,
    Alex (Suomialexx)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>