Mysterium Mämmi – eine finnische Osterspezialität, die polarisiert

Mämmi - die finnische Osterspezialität Foto: Visit Finland

In jedem Land gibt es wohl diese ganz speziellen Gerichte, an denen sich die Geister scheiden. Entweder man liebt sie – oder man kann sie überhaupt nicht ausstehen. Wenn es um die finnische Küche geht, ist ohne Zweifel Mämmi eine dieser Spezialitäten, die in besonderem Ausmaß polarisieren. Ich muss gestehen, dass meine finnische Mutter diese Speise nie auf den Tisch gestellt hat, so dass ich sie tatsächlich erst vor wenigen Jahren im Finnland Zentrum in Berlin erstmals probierte. Mich haut Mämmi weder sonderlich vom Hocker noch bin ich schreiend davongelaufen. Insofern bin ich wohl eine der wenigen Personen, die dem Ganzen recht neutral gegenüberstehen.

Mämmi als ein traditionelles Gericht zu Ostern

Trotz seiner polarisierenden Wirkung gehört Mämmi bis heute zu den wichtigsten und am weitesten verbreiteten finnischen Speisen zu Ostern. Traditionell wird der klebrige Malzpudding, der von seiner Optik her bei manch einem eher unangenehme Assoziationen weckt, an Karfreitag serviert. Er wird kalt gegessen, was auf der Tradition beruht, dass früher in der gesamten Fastenzeit nur kalt gespeist wurde. Schenkt man Wikipedia Glauben, dann geht der aus Südwestfinnland stammende Brauch bis ins 17. Jahrhundert zurück, als er erstmalig urkundliche Erwähnung fand. Ich habe für Dich weitere wissenswerte und teils amüsante Fakten zu Mämmi zusammengetragen – auch ein Rezept ist dabei.

Aus was besteht Mämmi eigentlich?

„Uuuh, sieht das komisch aus!“, „Was ist da denn drin?“, „Appetitlich wirkt das ja nicht gerade…“ – so einige der landläufigen Reaktionen, wenn man damit nicht sozialisierte Menschen zum ersten Mal mit Mämmi konfrontiert. Nun ja, zugegebenermaßen gibt es sicherlich Speisen, die über eine ansprechendere Optik verfügen. Aber ganz ehrlich: Ich finde, es schmeckt dann doch wesentlich besser, als es aussieht!

Seine bräunliche Farbe verdankt Mämmi seinen Zutaten. So wird die Nachspeise aus Wasser, Roggenmalz und Roggenmehl gefertigt. Hinzu kommen als Bestandteile noch Salz, Sirup und Bitterorange. Aus diesen Zutaten entsteht am Ende der durchaus aufwendigen Zubereitung die klebrige, süßlich-herb schmeckende Masse, die manche verehren und andere verteufeln. Mit etwas Zucker und Sahne lässt sich der Geschmack – je nach Einstellung zu Mämmi – entweder verfeinern oder „erträglicher gestalten“. Auch in Kombination mit Vanilleeis wird die Spezialität häufig serviert.

Mämmi pur

Ja, es sieht wirklich ein wenig „speziell“ aus… (Foto: Wikimedia.org)

Die finnische Mämmi-Kultur

Finnland wäre wohl nicht Finnland, wenn hier nicht ein regelrechter Kult um Mämmi entstanden wäre. So wurde zum Beispiel im Jahr 2005 in der westfinnischen Stadt Toijala eine Weltmeisterschaft im Mämmi-Wettessen durchgeführt. Nicht ganz zufälligerweise steht in Toijala Finnlands größte Mämmi-Fabrik. Denn die Spezialität wird nicht nur in Privathaushalten selber hergestellt, sondern auch in industrieller Produktion. Jährlich kaufen die Finnen ungefähr zwei Millionen Kilogramm davon. Mit der finnischen Mämmigesellschaft (Suomen Mämmiseura) wurde eine spezielle Organisation gegründet, die sich dem Erhalt und der Förderung dieses Kulturgutes verschrieben hat.

Mämmi-Rezept: Wirst Du es wagen?

Wenn Du jetzt neugierig geworden bist und es tatsächlich wagen möchtest, die finnische Osterspeise einmal selber zu machen, dann habe ich selbstverständlich auch noch ein Mämmi-Rezept für Dich. Doch Achtung: Du solltest auf jeden Fall genügend Zeit für den gesamten Prozess der Zubereitung einplanen. Die Zutatenmengen beziehen sich auf zehn Personen. Wenn Du erstmal eine kleine Menge an Mämmi zaubern möchtest, denk bitte daran, die Werte entsprechend anzupassen.

Welche Zutaten für Mämmi Du brauchst

  • 7 Liter Wasser
  • 2 Kilogramm Roggenmehl
  • 500 Gramm Roggenmalz
  • 3 Esslöffel Sirup
  • 4 Esslöffel Bitterorangenschale
  • 1 Teelöffel Salz
  • Zum Verfeinern je nach Geschmack etwas Zucker
  • 1 große Packung Vanilleeis oder Vanillesauce

Welche Kochutensilien benötigt werden

  • 1 großer Kochtopf mit Deckel
  • 1 Backleinen
  • 1 Kochlöffel
  • 10 Schälchen zum Servieren

Wie die Zubereitung von Mämmi abläuft

Im ersten Schritt gießt Du 2 Liter Wasser in den Kochtopf und erwärmst dieses auf 60 Grad. Nun musst Du 50 Gramm Roggenmehl sowie 25 Gramm Roggenmalz hinzugeben und das Ganze direkt gründlich verrühren, so dass eine breiartige Mixtur entsteht. Diesen Brei bestreust Du nun mit etwas Roggenmalz und Roggenmehl. Nachdem Du den Topf mit Backleinen versehen und den Deckel zugemacht hast, gilt es, alles 60 Minuten lang ziehen zu lassen. Die Mixtur sollte dabei stets warm bleiben, jedoch keinesfalls kochen.

Gieße nun einen weiteren Liter warmes Wasser in den Topf dazu und rühre wieder fleißig um. Auch die Prozedur des mit Roggenmalz und Roggenmehl Bestreuens erfolgt erneut – und diese Handlungsschritte wiederholst Du nun so oft, bis die gesamten sieben Liter Wasser im Kochtopf sind. Jetzt kochst Du Dein Mämmi etwa 30 Minuten lang, Umrühren nicht vergessen. Danach werden die weiteren Zutaten Salz, Sirup und Bitterorangenschale hinzugegeben, begleitet von weiterem fleißigen Umrühren. Schließlich stellst Du den Topf in Deinen Backofen. Denn jetzt muss die finnische Osterspeise bei einer Temperatur von 150 Grad eine Stunde lang backen. Fast geschafft!

Nachdem Du Dein Mämmi aus dem Ofen geholt hast, lässt Du die Speise erst einmal abkühlen. Auch während dieses Vorgangs solltest Du regelmäßig umrühren. Schließlich verteilst Du den Malzpudding auf Deine Schälchen, die lediglich halb gefüllt werden dürfen. Nachdem Du je nach Geschmack ein wenig Zucker über die Portionen gegeben hast, kommen diese ein letztes Mal in den Backofen – für etwa 3 Stunden wird Dein Mämmi nun noch bei 150 Grad gebacken. Dann ist es fertig und Du kannst es, nachdem es wieder erkaltet ist, servieren. Ich empfehle Dir den Genuss mit etwas Vanilleeis oder Vanillesauce. Hyvää ruokahalua – guten Appetit!

Hast Du Mämmi schon mal probiert? Wenn ja, berichte uns gerne von Deinen Erfahrungen über das Kommentarfeld weiter unten!

Mämmi servierfertig

Frohe Ostern / Hyvää Pääsiäistä! (Foto: Wikimedia.org)

You May Also Like

6 Comments

  1. 1

    Hallo,
    Mämmi habe ich in Finnland auch probiert und mein Fall war es nicht 🙂 Ich habe es in seeehr viel Sahne ertränkt…
    Viele Grüße und schöne Ostertage,
    die Alex

    • 2

      Hallo Alex,

      ja, wie im Text schon geschrieben polarisiert es eben – die meisten lieben es oder „hassen“ es 😉 Zumindest hattest Du den Mut es zu testen! 🙂

      LG und einen guten Wochenstart,
      René

  2. 3
  3. 5

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>