Helldone 2017 in Helsinki – der bewegende HIM Abschied

HIM beim Helldone 2017 in Helsinki

Heute möchte ich Dich auf ein ganz besonderes Konzert mitnehmen. Die Band, die ich mein halbes Leben lang gehört habe, gab 2017 ihren Abschied bekannt: HIM. Als ich das hörte, war ich schockiert, da Sänger Ville (41) ja auch gerade einmal drei Jahre älter ist als ich. Für mich stand kurz danach fest: Wenn schon ein Abschiedskonzert, dann das Helldone 2017 Spektakel in Helsinki. Außerdem war für das Konzert auch noch meine andere Lieblingsband, The 69 Eyes, als Special Guest mit angekündigt. In großer Panik, keine Karten zu bekommen, hielt ich am Ende – auch dank mentaler Unterstützung von René und meiner Freundin Ina – eine Minute nach Verkaufseröffnung meine Karten für den Early Entry in der Hand! Damit durften wir nämlich vor allen anderen früher in die Halle, um gleich die ersten Reihen zu besetzen. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wieviel Adrenalin da durch meine Adern lief. Mir war es auch egal, wie teuer die Karten für meinen persönlichen HIM Abschied waren. Hauptsache, sie waren meine.

Aufgeregt! Mein erstes Konzert in Helsinki

Schon vier Monate vorher, beim Kauf der Karten, war ich aufgeregt, denn Helldone 2017 würde auch mein allererster Konzertbesuch in Finnland sein. Und da jedes Publikum anders ist, war ich gespannt darauf, wie die Finnen feiern. Mein Freund Hans und ich verbanden den HIM Abschied bei unserer Reiseplanung gleich auch mit ein wenig Zeit in Helsinki. Und wir hatten Glück, die schöne Weihnachtsbeleuchtung noch sehen zu können. Vielleicht hattest Du ja auch schonmal das Glück, diese stimmungsvolle Zeit in der finnischen Hauptstadt zu mitzuerleben?

Die festlich beleuchtete Aleksanterinkatu im Zentrum von Helsinki

Die festlich beleuchtete Aleksanterinkatu in Helsinki lädt zum Schlendern ein

HIM Abschied – Die Vorfreude steigt

Nachdem wir – als wahre Gothics – erst einmal den wunderschönen Friedhof am Meeresufer besichtigt hatten und ein wenig in der Stadt rumgelaufen waren, tranken wir im Café Paulig einen Kaffee: Ein Pflichtprogramm für uns, wenn wir in Helsinki sind, und unbedingt zu empfehlen.

Um 16 Uhr ging es dann mit dem Taxi zur Jäähalli. Wir wollten früh genug da sein, da wir auch nicht wussten, wie es sich so mit den Einlassschlangen verhält. Wie sich herausstellte, gab es hier dann doch keine Menschen, die schon mit Campingstühlen seit morgens auf den Einlass warteten. Um Punkt 17 Uhr und nach tatsächlicher Ausweiskontrolle, wie ich es in Deutschland trotz vieler Konzertbesuche tatsächlich noch nie erlebt habe, durfte die Early Entry-Schlange dann endlich in die Halle… und wir standen in der zweiten Reihe. Besser geht es ja schon kaum noch!

Die erste Band: Jimsonweed

Nun warteten wir alle darauf, dass die erste Band auf die Bühne kam und den HIM Abschied einläutete: Jimsonweed. Mir persönlich sagte die Band gar nichts. Selbst Google fiel zu dem Namen erst einmal nur der gemeine Stechapfel ein, aber nicht die Band. Nach ausgedehnter forensischer Suche fand Hans schließlich doch noch etwas über sie. Es handelte sich ebenfalls um Finnen, deren Musikrichtung mich erst einmal sehr skeptisch machte: „Psychedelic Stoner Metal“ …What the heck?!

Dann kamen sie auf die Bühne und was die Jungs da ablieferten, war 1A Rock’n’Roll, der vom Stil her sogar an die 69Eyes erinnerte. Die Band um Sänger Suho Superstarin (!) rockte die Bühne und es kam so langsam Stimmung in der noch eher leeren Halle auf.

Nach einer Stunde beendeten sie ihre Show, um die Bühne an die 69 Eyes zu übergeben. Suho ließ es sich aber nicht nehmen, erst noch eine kleine Rede zum HIM Abschied auf Finnisch an das Publikum zu richten. Auch ihnen fiele es schwer, Abschied von HIM zu nehmen, da diese sie so lange Jahre begleitet hatten.

Jimsonweed live auf der Bühne

Jimsonweed – die erste Band beim HIM Abschied in Helsinki

Finnischer Rock’N’Roll mit den 69 Eyes

In der Umbaupause unterhielten wir uns ein wenig mit den Fans, die mit uns vorne standen. Du glaubst gar nicht, von wo auf der Welt die alle extra für den Helldone 2017 Abend angereist kamen. Vor uns war eine Mädchengruppe aus Japan, daneben standen Argentinier und sogar aus Indien waren HIM Fans angereist. Natürlich hatten wir auch Finnen neben uns, die uns netterweise die finnischen Abschiedsreden übersetzen, damit ich Dir auch davon erzählen kann.

Nach einer halben Stunde Pause wurde das nächste Kapitel in Sachen HIM Abschied eingeläutet: Es ging weiter mit The 69 Eyes. Jyrki und Co. kamen wie gewohnt mit viel Energie auf die Bühne und eröffneten ihre Rock’N’Roll-Show mit „Framed in Blood“. Das Publikum tobte. Lustigerweise fingen die Männer um uns herum an, Jussi lautstark zu supporten, was ich ja eigentlich eher für eine Frauensache halte. Es folgten die Klassiker „Feel Berlin“ und „Gothic Girl“ neben einigen anderen Hits, die die Fans lautstark mitsangen.

Bühnenbild der The 69 Eyes in Helsinki

Ready for The 69 Eyes?

The 69 Eyes live auf der Bühne

Rock’n’Roll made in Finland: The 69 Eyes

Bewegende Worte von Jyrki 69

Nach „Gothic Girl“ wollte auch Jyrki ein paar Worte an HIM und die Fans richten. Er erzählte, was für eine Ehre es sei, bei dem Abschied von HIM auf der Bühne zu stehen und dass er Ville und Co. immer bewundert hat und sie auch gute Freunde sind. Es wäre sehr traurig, dass sie sich dazu entschieden haben, diesen Weg zu gehen. Zum Schluss sagte er noch, dass er hoffe, dass Ville es überhaupt rechtzeitig zum Auftritt schaffe, weil er gerade erst mit einem verspäteten Flieger aus London gekommen sei.

Nach diesen bewegenden Worten zum HIM Abschied ging es weiter mit „Sister of Charity“. The 69 Eyes beendeten die Show mit ihrem bekanntesten Stück, „Lost Boys“. Der Saal tobte, und man konnte sehen, dass die Halle jetzt zum Bersten gefüllt war. Jussi kam zum Schluss nach vorne, hielt ein HIM-T-Shirt in die Höhe und verneigte sich tief. Dann zog er es an und ging damit als Letzter von der Bühne. Was für eine Ehrerbietung, findest Du nicht?

Jyrki69 von den The 69 Eyes live auf der Bühne

Sänger Jyrki69 gibt Vollgas

Jussi 69 live auf der Bühne (links), rechts die Setlist des Gigs in der Jäähalli Helsinki

Jussi69 lässt sich von den Fans feiern (links); die Setlist der The 69 Eyes in Helsinki (rechts)

Über 5 Stunden warten haben sich gelohnt: HIM

Während der Umbauphase füllten sich auch noch die letzten Nischen der Jäähalli. So viele Menschen wollten HIM quasi „die letzte Ehre“ erweisen. Und dann war es endlich so weit. Die Band betrat die Bühne. Als auch Ville dann doch pünktlich erschien, fingen die Mädels um uns herum an zu kreischen. Ich natürlich nicht. Ich war komplett gefasst… Was für ein Intro!

“Buried Alive by Love” war der erste Song. Die Halle bebte und die Fans sangen jedes Wort mit. Es war zu spüren, dass wir alle mit gemischten Gefühlen dort standen. Ich wusste nicht, ob ich weinen oder lachen sollte – es war einfach eine sehr intensive Gefühlswelt, mit der ich mich konfrontiert sah. Die melancholischen Klänge von der Bühne und Villes Stimme entlockten mir dann doch eine Träne. Es ist schon traurig, wenn die Band, die man mit 14 zu hören begann, nach über 20 Jahren nun aus dem Leben verschwinden sollte. Die Musik bleibt, aber irgendwie ist es dann trotzdem nicht mehr das Gleiche.

HIM-Sänger Ville Valo auf der Bühne in Helsinki

Ville Valo – noch einmal live auf der großen Bühne

HIM live on stage in der Jäähalli Helsinki

HIM live in der Jäähalli Helsinki

Ein Feuerwerk an Hits zum HIM Abschied

Mit Songs wie „666“, „Tears on Tape“, „Wicked Game“ und natürlich „Join Me“ ging es beim HIM Abschied mit einem wahren Hitfeuerwerk weiter. Auch stellte die Band mehrfach ihr instrumentales Können unter Beweis und überbrückte so die Gesangspausen von Ville mit viel musikalischer Energie. Wir erlebten 25 Jahre „Love Metal“, wie das von HIM eigens kreierte Musikgenre heißt, in 100 Minuten, quer durch die Dekaden und immer liebevoll unterstützt durch das Mitsingen der Fans. Ville war sichtlich gerührt von seinem Publikum.

Nach „The Funeral Of Hearts“ ging die Band unter tosendem Applaus von der Bühne. Kurz darauf wurde natürlich lautstark und in allen Sprachen der Welt um Zugabe geschrien. Die Band ließ sich nicht lange bitten und kam mit einem allerletzten Song zurück: „When Love And Death Embrace“. Die Bühne war zu dem Song in ein wunderschönes Licht getaucht. Das große Heartagram strahlte in Gold im Hintergrund. Und die Fans hielten zum Finale alle ihre Handy-Taschenlampen in die Höhe. Was für ein Ende! Erneut flossen überall die Tränen. Ville verließ wortlos die Bühne und dann war es plötzlich vorbei.

Publikum mit Handy-Taschenlampen sorgt für eine Gänsehautatmosphäre

Gänsehautatmosphäre in der Jäähalli Helsinki beim HIM Abschiedskonzert

Wir Fans sahen uns alle mit etwas leeren Blicken an und mussten dann die Halle leider überraschend schnell verlassen. Natürlich konnte ich nicht gehen, ohne vorher am Merchandise noch ein T-Shirt sowie ein Poster zu erstehen. Die 69 Eyes hatten übrigens sogar extra zu Gunsten von HIM auf ihr eigenes Merchandise verzichtet. Es war für mich persönlich ein sehr emotionaler HIM Abschied. Ich werde das Heartagram immer im Herzen tragen!

Autorin Katharina präsentiert stolz das Helldone 2017 Plakat

Die Autorin mit dem offiziellen Helldone 2017 Plakat

Afterparty in der Bar „The Riff“

Nach dem bewegenden HIM Abschied wollten wir den Abend noch stilvoll ausklingen lassen. So ging es zusammen mit einigen Fans in die Helsinkier Bar von The 69 Eyes-Member Jussi, The Riff. Falls Du diese Bar noch nicht kennst, solltest Du unbedingt einen Besuch dort einplanen, wenn Du das nächste Mal in Helsinki bist. Und trink dort doch mal den eigens von Jussi kreierten Likör „Jussi69“ – er wird Dich überraschen, soviel kann ich Dir versprechen.

Nicht nur Fans der The 69 Eyes treffen sich in der Bar "The Riff" in Helsinki

Pflicht für The 69 Eyes-Fans: Die Bar „The Riff“ in Helsinki

Facts: Das Helldone Festival ist eigentlich ein traditionelles Festival von HIM und Guests, das seit 1999 jedes Jahr in Helsinki im Club Tavastia stattfand. Zum HIM Abschied gab es wegen des großen Interesses aber vier weitere Helldone Konzerte in Finnland. Hier siehst Du nochmal alle Daten für Finnland:

27.12 Jäähalli, Helsinki
28.12 Terminaali Areena, Oulu
29.12 Rytmikorjaamo, Seinäjoki
30.12 Pakkahuone, Tampere
31.12 Tavastia, Helsinki

Die Setlist der Band beim HIM Abschied in der Jäähalli Helsinki

Die Setlist vom HIM beim Helldone 2017 in der Jäähalli Helsinki

Bei den letzten Gigs sollte jedes Mitglied der Band noch einmal seinen großen Solo-Auftritt bekommen. So bekam Linde Lindström den seinen beim Helldone 2017 in der Jäähalli im Rahmen des Klassikers „Wicked Game“ mit einem grandiosen Gitarrensolo. 51 Konzerte rund um die Welt beinhaltete die Abschiedstournee „Bang & Whimper (The Farwell Tour)“ von HIM. Du möchtest den HIM Abschied zu Hause (nochmal) miterleben? Dann zieh Dir einfach die vom Veranstalter erstellte Spotify-Playlist des Abschiedskonzertes rein.

Autorin Katharina Pauli-SchulteÜber die Autorin: Katharina Pauli-Schulte, PMO und Scrum Master aus Frankfurt am Main, kam mit Finnland durch ihre Mama, die sehr lapplandbegeistert ist, schon früh in Kontakt. Zu Weihnachten gab es immer Geschichten aus dem hohen Norden. Durch eine finnische Freundin verliebte sie sich immer mehr in das Land und reiste vor drei Jahren das erste Mal nach Finnland. Seitdem ist sie jedes Jahr mehrfach dort. Die Finnfiziertheit geht so weit, dass Büros und Wohnungen immer erst einmal mit finnischen Worten und Bildern dekoriert werden und es nur noch finnische Süßigkeiten im Büro gibt, bis auch alle anderen um sie herum angesteckt sind. Nebenbei reisen sie und ihr Freund Hans mit ihrem Kuschelrentier Juntti durch die Welt und lassen ihn auf einer eigenen Facebook-Seite über seine Reiseerfahrungen und andere Katastrophen erzählen. Katharina findest Du auch bei Facebook, Instagram und Twitter.

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>