Finnlands älteste Stadt: ein Spaziergang durch Turku

Turun Tuomiokirkko - der Dom von Turku

Turku – den Namen hast Du sicher schon gehört. Aber wusstest Du, dass die Stadt an Finnlands Südwestküste jahrhundertelang – bis 1812 – Hauptstadt war? Sie ist zudem die älteste Stadt des Landes mit Gründung Ende des 13. Jahrhunderts. Was die Größe betrifft, reiht sie sich mit knapp 200.000 Einwohnern auf Platz sechs ein und ist – wie auch Helsinki – dank ihrer schwedischen Minderheit offiziell zweisprachig.

Mehr als nur die alte Hauptstadt

Als Helsinki-Fan stehe ich anderen finnischen Städten immer etwas skeptisch gegenüber. Aber Turku hat eine sehr kreative, erfrischende Stimmung und Du spürst bei einem Spaziergang durch Turku sofort die Lebensqualität, die die Stadt Dir bietet. Der Name stammt übrigens von dem altrussischen Wort „tǔrgǔ“ ab, was Marktplatz bedeutet. Der schwedische Name Åbo heißt so viel wie „Wohnsitz am Fluss“. Und das stimmt auch, denn durch Turku zieht sich der Aurajoki. Aber lass‘ uns vom Meer aus Kurs auf diese schöne Stadt nehmen.

Malerische Anreise auf dem Seeweg

Turku selbst liegt nicht am Meer, sondern zu beiden Ufern des Aurajoki. Allerdings mündet der Fluss nur drei Kilometer weiter in ein wunderschönes Schärenmeer mit rund 20.000 Inselchen. Dort gibt es auch einen Hafen, der zusammen mit Kotka der zweitgrößte Finnlands ist. Die Silja Line und Viking Line bringen Dich zum Beispiel aus Stockholm via Mariehamn auf Åland hierhin. Auf den letzten Seemeilen passierst Du malerische Holzhäuser auf einsamen Schären. Größere Inseln wie Ruissalo und Hirvensalo haben sogar einige Einwohner.

Anfahrt auf Turku vom Wasser her

Auf dem Seeweg näherst Du Dich Turku durch ein wunderschönes Schärenmeer.

Burg von Turku

Umgeben vom geschäftigen Hafengelände thront die Burg von Turku (Turun linna)

Ganze Stadtteile mit gut erhaltenen Holzhäusern

Wenn Du mit dem Zug anreist, beginnt Dein Spaziergang durch Turku am besten südwestlich des Bahnhofs, im Stadtteil Port Arthur. Dies ist ein gut erhaltenes Holzhausviertel aus dem 19. Jahrhundert und durch seine Lage und schönen Häuser eins der teuersten Wohnviertel der Stadt. Ich bin hier gerne durchgeschlendert und habe einen Blick in das eine oder andere Fenster gewagt, um mir auch das Innenleben in diesen ursprünglichen Häusern vorstellen zu können.

Turkus Holzhausviertel Port Arthur

Ganze Straßen voller gut erhaltener Holzhäuser findest Du im zentralen Stadtteil Port Arthur.

Die Markthalle – das Herz der Stadt

Kein Spaziergang durch Turku ohne einen Bummel durch die Markthalle in der Eerikinkatu! Sie wurde vom Architekten Gustaf Nyström entworfen und schon 1896 eröffnet. Hier herrscht ein quirliges Markttreiben, aber auf angenehme Art. Die rund vierzig Verkaufsstände bieten Dir regionale Spezialitäten und traditionelle finnische Lebensmittel. Auch ein kleiner Stop in einem Café lohnt sich, denn die Stimmung auf diesen knapp 120×30 Metern kannst Du förmlich aufsaugen. Kaum zu glauben, dass die Markthalle im Jahr rund zwei Millionen Besucher zählt, so gemütlich wirkt sie.

Die Markthalle von Turku

Die Turkuer Markthalle ist seit über 100 Jahren das Herz der Stadt.

Die Innenstadt – lebendiges Treiben am Aurajoki

Der eine oder andere Straßenzug in der Innenstadt hat mich sogar ein wenig an Helsinki erinnert. Denn Du findest bei Deinem Spaziergang durch Turku einige Häuser aus dem Historismus, dazu kleine, gemütliche Cafés wie am Vähätori am Fluss, kreative Geschäfte und gute Restaurants. Im Sommer verbringen die Turkuer ihre Freizeit am liebsten an den Ufern des Aurajoki. Manchmal ist hier auch richtig was los, wie zum Food & Wine Festival im Juli, wenn unterschiedlichste kulinarische Stände ihre Spezialitäten präsentieren.

Die Innenstadt von Turku

Die Häuserfassaden in Turkus Innenstadt erinnern mich ein wenig an Helsinki.

Der Aurajoki in Turku nachts

Auch bei nächtlicher Beleuchtung hat der Aurajoki einen besonderen Charme

Der Dom – das Wahrzeichen der Stadt

Du wirst es kaum schaffen, beim Spaziergang durch Turku den Dom zu übersehen. Das Wahrzeichen thront über der Stadt. Es ist ein mittelalterliches Bauwerk und Hauptkirche der Evangelisch-lutherischen Gläubigen Finnlands. Baubeginn war Ende des 13. Jahrhunderts und heute gilt der Sitz des Erzbischofs von Turku als die älteste erhaltene Kirche in Festlandfinnland. Im Laufe der Zeit wurde er verändert und erweitert und Du findest auch deutsche Backsteingotik. Die Turmspitze trägt die Handschrift des auch in Helsinki tätig gewesenen Architekten Carl Ludwig Engel.

Der Dom von Turku

Der Dom von Turku ist riesig, besonders, wenn Du direkt davor stehst.

Jeder Stadtteil hat sein eigenes Gesicht

Auf der Südseite des Flusses wird es plötzlich richtig hügelig – mit lieben Grüßen vom Schärenmeer. Wenn Du Deinen Spaziergang durch Turku hier fortsetzt, schlendere doch einmal durch das Kunsthandwerksmuseum von Luostarinmäki. Das ist ein Freilichtmuseum mit 18 Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Sie wurden aber nicht etwa umgesetzt, sondern stehen noch an ihrem ursprünglichen Platz. Das ist möglich, da das Viertel beim Stadtbrand 1827 nicht zerstört wurde.

Spaziergang durch Turku

Turku hat viele Gesichter unterschiedlicher Baustile.

Turku – Stadt hüpfender Kinderherzen

Falls Dich Kinder auf Deinem Spaziergang durch Turku begleiten, steuere spätestens jetzt den Seikkailupuisto – Abenteuerpark – im Stadtteil Kupittaa an. Hier gibt es zahlreiche frei zugängliche Kinderspielplätze für den Nachwuchs zwischen etwa zwei und zehn Jahren. Zudem werden geführte Aktivitäten und Aufführungen angeboten. Unser Sohn wäre am liebsten ewig dort geblieben, da es immer Neues zu entdecken gab. Und, wie in Finnland üblich, ist hier alles sehr gepflegt.

Seikkailupuisto Turku - ein Paradies für Kinder

Der Abenteuerpark bietet Kindern einen abwechslungsreichen Tag.

Kultureller Ausklang: ein Konzert im Apollo Liveclub

Vielleicht möchtest Du Deinen Spaziergang durch Turku mit einem Konzert ausklingen lassen? Dann schau‘ mal beim Apollo in der Humalistonkatu vorbei. Die Bühne ist recht klein und niedrig, sodass eine sehr persönliche Atmosphäre entsteht. Hier war ich 2011 auf einem Akustik-Gig der 69 Eyes – in der ersten Reihe, versteht sich.

Apollo Live Club Turku

The 69 Eyes im Apollo Live Club 2011

Warst Du auch schon in Turku und hast vielleicht noch einen Geheimtipp auf Lager? Dann erzähl uns davon weiter unten im Kommentarfeld.

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>