#finnsommer2021 – Finnland Reisetagebuch 2021

#finnsommer2021 - Finnland Reisetagebuch 2021

[WERBUNG – wegen Kooperation] Dieses Jahr feiern wir fünf Jahre FinnTouch und anlässlich dieses besonderen Jubiläums setzte ich mir in den Kopf, im Sommer fünf Wochen quer durch Finnland unterwegs zu sein. Gesagt, getan. Wie schon im letzten Jahr unterstützt von unserem Hauptsponsor Kirami, der weltweiten Nummer 1 in Sachen Badefässer, und gemeinsam mit einigen weiteren Kooperationspartnern wie Finnlines Deutschland nehmen wir Dich mit nach Suomi. Hautnah dabei sein kannst Du auf Facebook und Instagram, wo alle Liveeindrücke unter dem Hashtag #finnsommer2021 gepostet werden. Noch mehr Impressionen und Hintergründe gibt es hier im Finnland Reisetagebuch 2021.

Inhaltsverzeichnis

Das erwartet Dich im Finnland Reisetagebuch 2021

Das Finnland Reisetagebuch 2021 wird eine kurzweilige Erweiterung unserer tagesaktuellen Social Media-Postings sein für alle, die es noch ein bisschen genauer wissen möchten. Freu Dich auf Fotos, Berichte und Emotionen satt! Dazu blicken wir hinter die Kulissen unserer Livestreams, die wir nicht nur zusammen mit Kirami, sondern auch in Kooperation mit Visit Karelia und Visit Lahti umsetzen werden. Bist Du bereit? Dann angeschnallt, fertig los!

FinnTouch-René

Ein Finnlandblogger ist startklar – auf geht’s auf die große Reise!

Finnland Reisetagebuch 2021 – Samstag, 24.07.2021

Unser Finnland Reisetagebuch startet lustigerweise am 24.07. – auf den Tag genau an diesem Datum war unsere letztjährige Sommerreise beendet. Diesmal geht es also voller Vorfreude erst los. Und was für eine Vorfreude es ist! Der letzte Aufenthalt in der zweiten Heimat ist schließlich schon viel zu lange her. Letzten September stieg ich in Helsinki in den Flieger und kam danach – hauptsächlich bedingt durch die aktuelle Weltsituation – nicht mehr wieder. Dementsprechend grenzenlos ist die Sehnsucht.

Wir starten gegen Mittag im Rhein-Main-Gebiet und quälen uns über von Baustellen und Staus übersäte deutsche Autobahnen gen Norden. Erst gegen 20 Uhr erreichen wir unseren ersten Zwischenstopp, die Hansestadt Hamburg. Unser Aparthotel liegt direkt an der Speicherstadt, so dass eine abendliche Runde zu Fuß zu den St. Pauli Landungsbrücken einfach Pflicht ist. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Hamburg liebe? Insbesondere an einem lauen Sommerabend gibt es nur sehr wenige deutsche Städte, die da vom Flair her mithalten können! Zufrieden fallen wir in einen tiefen Schlaf.

Speicherstadt Hamburg

Die Hamburger Speicherstadt ist ein faszinierender Ort

St. Pauli Landungsbrücken Hamburg

Die Landungsbrücken im abendlichen Lichterglanz

Finnland Reisetagebuch 2021 – Sonntag, 25.07.2021

Guten Morgen, Hamburg! Bei strahlendem Sonnenschein und einer angenehmen Brise frühstücken wir im Außenbereich unserer Unterkunft. Am frühen Nachmittag geht’s in den wunderschönen Park Planten un Blomen. Tatsächlich hatten wir es vorher noch nie dorthin geschafft und sind regelrecht begeistert von dieser herrlichen Idylle mitten in der Großstadt. Kurz darauf treffen wir die lieben FinnTouch-Follower Timo und Jennifer – zum ersten Mal so ganz real außerhalb des Internets. Eine bereichernde Begegnung! Gemeinsam wollen wir das Openair-Konzert von unseren Freunden, der finnischen Vintage-Tango-Band UUSIKUU, im Musikpavillon des Parks genießen. Dort angekommen, stoßen noch Janine und Kai dazu, zwei „Veteranen“ der Kalsarikännit-Sessions und der FinnTouch-Suomidisco und ganz tolle Menschen. Wir hatten uns immerhin schon mal beim letztjährigen FinnTouch-Meetup auf den Domtreppen in Helsinki kennengelernt.

Park Planten un Blomen in Hamburg

Grüne Oase inmitten der Hansestadt: der Park Planten un Blomen

Finnlandfreunde treffen sich in Hamburg

Es ist immer wieder schön, andere liebe Finnlandfreunde zu treffen!

Das Konzert beginnt und neben UUSIKUU-Sängerin Laura und ihren Jungs steht diesmal auch noch Hilja Grönfors als Gastsängerin mit auf der Bühne, eine großartige Roma-Künstlerin aus Finnland. Zu einer Mixtur aus melancholischen und dann doch irgendwie fröhlichen Suomi-Tango-Klängen lassen wir es uns gut gehen und verbringen einen sehr schönen Nachmittag. Nach dem Konzert ist noch ein bisschen Zeit für Austausch und Fotos. Fun Fact am Rande: Der #finnsommer2021 beginnt nicht nur mit einem UUSIKUU-Konzert, sondern er wird auch feierlich mit einem abgeschlossen werden – das wunderschöne Härkälän kartano im finnischen Somero wird am 29.08. dafür eine würdige Bühne bieten. Vielleicht bist Du ja zufällig in der Nähe? (Update: das Konzert in Somero musste leider wegen einer Verschärfung der Corona-Auflagen auf nächstes Jahr verschoben werden)

UUSIKUU und Hilja Grönfors live in Hamburg

UUSIKUU und Hilja Grönfors live on stage

FinnTouch und UUSIKUU

FinnTouch meets UUSIKUU – immer und überall eine sehr gute Kombination!

Nach einem Spaziergang rund um die Binnenalster ist es Zeit, sich für dieses Mal von Hamburg zu verabschieden. Die Weiterfahrt nach Travemünde verläuft fix und komplikationslos. Kaum stehe ich an der Uferpromenade, erscheint am Horizont auch schon die Finnlines „Finnlady“ – perfektes Timing. So kann ich noch ein paar Nahaufnahmen „unserer“ Lady machen, auf die wir wenige Stunden später auffahren. Es ist schon sehr spät, als wir unsere Kabine beziehen, und der Kleine leicht überdreht. Zum Glück kommt er relativ schnell zur Ruhe und ich gönne mir noch ein „Kukko“ auf dem Oberdeck, während unser Schiff bereits gemächlich an Travemünde und dem Hotelturm des Maritim vorbei in Richtung Finnland gleitet. Ich muss grinsen. Helsinki, wir kommen. Hyvää yötä!

Finnlines Finnlady in Travemünde

Unsere Finnlady läuft ein – und dann geht es auch schon aufs Schiff drauf!

Finnland Reisetagebuch 2021 – Montag, 26.07.2021

Heute ist Seetag. Ich mag an diesen Überfahrten, dass sie so entspannt sind und man nahezu lautlos seinem Ziel entgegenschwebt. Auf der Hinfahrt könnte zudem die Laune nicht besser sein, schließlich ist das Vorfreudelevel dabei, sein absolutes Maximum zu erreichen. Nach einem ausgiebigen Brunch geht es mit dem Kleinen ein bisschen aufs Sonnnendeck, dann ins Bällebad, wo er mit viel Enthusiasmus herumtollt. Später setze ich mich auf der Kabine hin, fahre den Rechner hoch und schreibe die ersten Zeilen dieses Reisetagebuchs, die Du weiter oben bereits lesen konntest. Beim Abendessen lernen wir ein nettes Ehepaar aus Karlsruhe kennen, die mit ihrem Sprinter eine große Rundreise durch Finnland vor sich haben – eine Premiere. Ich liebe diese unverhofften Begegnungen auf Reisen und den inspirierenden Austausch, der sich daraus ergibt. Bis spät abends sitze ich noch auf dem Außendeck, lasse mir den Wind um die Ohren wehen und bin schon total aufgeregt. Nur noch wenige Stunden!

Finnlines Finnlady

Wunderschöne Stimmung auf dem Sonnendeck der Finnlines Finnlady, irgendwo auf der Ostsee

Finnland Reisetagebuch 2021 – Dienstag, 27.07.2021

Auf diesen Tag habe ich seit September 2020 gewartet. ENDLICH wieder Suomi! Mit ordentlich Schwung springe ich aus dem Bett. Wirklich einen Sinn für das leckere Frühstücksbuffet habe ich in diesem Setting nicht, aber ich schmiere mir dennoch ein paar Brötchen und gönne mir einen Kaffee. Dann aber nichts wie raus an Deck! Die erste finnische Luft einatmen, die Möwen kreisen sehen und die ersten Inselchen befeiern. Land in Sicht. Ich mache spontan ein Live-Video bei Facebook von dieser – wie zu erwarten war – sehr emotionalen Ankunft. Die Einreise nach Finnland verläuft problemlos und außer unserem grünen Haken im Finentry-System möchte niemand etwas sehen.

Ankunft in Helsinki

Land in Sicht: Endlich wieder in Finnland!

Unser erster Weg führt uns zum weißen Dom. Bei strahlendem Sonnenschein ist es ein Muss, ein paar Promofotos von meinem Buch vor Ort zu machen. Anschließend treffen wir im Marimekko-Outlet in Helsinki-Herttoniemi noch ein paar liebe Menschen: Jonas, meinen halbfinnischen Kumpel, der auch seinen Teil zum Buch beigetragen hat in Form von Tipps und Fotos, sowie Chany und Natascha aus Südtirol beziehungsweise Österreich, die zufällig auch gerade in der Stadt sind. Chany hatte ich schon beim letztjährigen Treffen auf den Domtreppen kennenlernen dürfen.

Treffen im Marimekko-Outlet Herttoniemi

Finnlandliebe verbindet – unser kleines Treffen im Marimekko-Outlet

Leider haben wir nicht so viel Zeit, wie ich gerne gehabt hätte – trotzdem ist es immer wieder toll, wenn solche Treffen sich einschieben lassen. Mit dem FinnTouch-Mobil geht es anschließend gen Osten. In Lappeenranta am Saimaasee machen wir einen längeren Halt. Diese Stadt wollte ich mir schon seit Jahren anschauen und habe es nie geschafft. Heute ändert sich das! Und wie sich zeigt, war es höchste Zeit. Mit ihren historischen Festungsanlagen und dem idyllischen Hafen hat Lappeenranta einiges zu bieten. Wir kommen wieder.

In Lappeenranta am Hafen

Sommer in Lappeenranta

Am Abend erreichen wir unser nächstes Übernachtungsziel, Itärajan Helmi in Tohmajärvi. Bei der lieben Riitta waren wir letzten Sommer schon für mehrere Tage – damals am Ende der Reise. Diesmal starten wir mit fünf Nächten auf dem wunderschönen Landgut nahe der russischen Grenze. Und nachdem Besitzerin Riitta uns mit einem schmackhaften Abendessen begrüßt hat, springe ich mit ihr ins Kirami-Badefass und mache einen kleinen Livestream, in dem wir unter anderem das Programm der nächsten Tage vorstellen. Danach sitze ich noch bis tief in die Nacht alleine im Badefass, genieße ein Lonkero und lausche den Stimmen der Natur. Angekommen!

Badefass am Abend

Im Kirami-Badefass bei Itärajan Helmi

Finnland Reisetagebuch 2021 – Mittwoch, 28.07.2021

Der heutige Tag sollte ursprünglich etwas ruhiger verlaufen. Aber bekanntlich kommt es oftmals erstens anders und zweitens, als man denkt. Aufgrund einer Terminverschiebung geht es bereits heute Vormittag mit unseren Livestreams los, die FinnTouch in Zusammenarbeit mit VisitKarelia präsentiert. Und es ist direkt ein echtes Highlight: Um 11 Uhr deutscher Zeit machen wir einen Rundgang in Echtzeit durch die „A Nightwish Story“-Ausstellung in Tohmajärvis Nachbarstadt Kitee. Tuula und Markku haben sich extra für uns Zeit genommen und führen uns durch mehrere Räume dieser wirklich toll gemachten, interaktiven Hommage an eine der bekanntesten finnischen Bands, die hier ihren Ursprung hat.

Da die Wetter-Apps für die kommenden Tage eher unbeständige Verhältnisse ankündigen, beschließen wir spontan, heute noch einen Ausflug zum Koli zu machen. Die Aussicht vom Gipfel des Ukko-Koli ist ein ums andere Mal unfassbar beeindruckend. So ist es auch dieses Mal. Wie ein Gemälde liegt der See Pielinen mit seinen Inseln friedlich unter uns. Einzig der große Andrang an diesem Tag stört ein wenig die Harmonie, denn alle wollen ihre Fotos auf den berühmten Felsen machen. Vom Koli aus besuchen wir drei deutsche Auswanderinnen, die sich ganz in der Nähe den Traum einer eigenen Pferderanch in Finnland erfüllt haben. Ich ziehe immer wieder meinen Hut vor solch einem Schritt! In einem gesonderten Blogpost werden wir über Anka und ihre Familie ausführlicher berichten – wieder eine dieser bereichernden Begegnungen.

Ukko-Koli, Nordkarelien

Auf dem Gipfel des Ukko-Koli

Leider müssen wir uns zu zeitig wieder verabschieden, denn am Abend steht der nächste Livestream an. Darin zeige ich zusammen mit Riitta das Gelände von Itärajan Helmi. Denn dort kannst Du nicht nur in den gemütlichen roten Häuschen übernachten, sondern auch in Tentsile-Baumzelten oder im Luxuszelt. Das werden wir in ein paar Tagen selber austesten! Der Rundgang kommt gut an und viele Zuschauer zeigen sich interessiert. Schön, wenn es mir gelingt, Begeisterung für von mir geliebte Orte zu wecken.

Itärajan Helmi, Tohmajärvi

Das Besondere bei Itärajan Helmi ist der weite Blick auf den See Tohmajärvi

Finnland Reisetagebuch 2021 – Donnerstag, 29.07.2021

Dieser Donnerstag ist zunächst Büro- und Chilltag. Während Caro und Jari an den herrlichen und menschenleeren Strand von Tohmajärvi fahren, setze ich mich in Riittas Sommerküche und erledige einige Dinge, die sich in den letzten Tagen angesammelt haben. E-Mails beantworten, die weitere Route im Detail planen, ein Update der Einreisebestimmungen hier auf der Website. Gegen Abend fahre ich, begleitet von Regenschauern, nach Kesälahti. Diese einst selbstständige Gemeinde gehört heute zur Stadt Kitee und befindet sich im südlichsten Zipfel Nordkareliens. Am Ufer des Sees Puruvesi, der zum Saimaa-Seensystem gehört und das sauberste Wasser ganz Finnlands haben soll, liegt das Feriendorf Ruokkeen Lomakylä. Neben zahlreichen Stellplätzen für Wohnwagen und Wohnmobile gibt es auch einige Mökkis.

Flammlachszubereitung in Kesälahti

Hier wird Flammlachs zubereitet!

Ich bin jedoch nicht hier, um zu übernachten, sondern mit dem Chef des Familienbetriebs, Mika, wird heute Flammlachs zubereitet. Auf ganz traditionelle Weise, live bei Facebook. Unser nächster Stream zusammen mit VisitKarelia. Es wird eine überaus kurzweilige Übertragung, denn mit Gitti und Bernhard, genannt „Pertti“, gesellen sich noch zwei Stammgäste des Campingplatzes dazu. Die Bremer feiern gerade 25-jähriges Jubiläum in ihrer zweiten Heimat und haben eine Menge zu erzählen. Am Ende probieren wir natürlich das Ergebnis von Mikas Mühen – der beste Flammlachs, den ich jemals gegessen habe. Ohne Übertreibung! Mit bester Laune trete ich den Rückweg nach Tohmajärvi an.

Ruokkeen Lomakylä, Kesälahti

Abendstimmung am Strand des Feriendorfs Ruokkeen Lomakylä in Kesälahti

Finnland Reisetagebuch 2021 – Freitag, 30.07.2021

Wir ziehen um! Aber nein, noch müssen wir Itärajan Helmi nicht verlassen, zum Glück. Stattdessen dürfen wir einfach nur die Unterbringungsform wechseln und jetzt auch mal das Luxuszelt testen. Und was soll ich sagen? Dieses sogenannte „Glamping“ kann man sich echt gefallen lassen! Ein bequemes Bett, eine stilvolle Inneneinrichtung und dennoch ganz nahe dran an der Natur und wunderbar frische Luft. Eine Erfahrung, die ich definitiv jedem ans Herz legen kann.

Glamping bei Itärajan Helmi, Tohmajärvi

An „Glamping“ könnte ich mich gewöhnen

Gegen Mittag rollt das FinnTouch-Mobil nach Joensuu, die Hauptstadt Nordkareliens. Hier sind wir mit Kim verabredet, eine liebe Followerin aus Österreich, mit der ich vorab schon immer mal Kontakt hatte. Wie es der Zufall so will, ist sie zur gleichen Zeit in der Stadt und so müssen wir uns natürlich sehen. Nach einem Spaziergang entlang des Flussufers und einem Abstecher zum Eiskiosk von Anton, den wir letztes Jahr schon besucht hatten, trinken wir noch einen Kaffee an der „Jokiasema“. Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich freue mich immer riesig, die Menschen hinter den Onlineaccounts auch mal ganz real und persönlich kennenzulernen.

Taitokortteli Joensuu

Vor dem Taitokortteli in Joensuu mit Followerin Kim

Apropos persönlich kennenlernen: Im Taitokortteli, direkt am Marktplatz von Joensuu, passiert das endlich auch mit Leena von VisitKarelia. Mit ihr habe ich in der Vergangenheit schon ein paar schöne Projekte gemacht und dieses Mal hat sie die ganzen Streams maßgeblich geplant und organisiert. Heute wird sie zur Mitprotagonistin vor der Kamera, als wir beiden uns bei Handarbeiten versuchen. Dank fachkundiger Anleitung von Kati und Antti vom Taitokortteli wird es nicht ganz so blamabel, wie ich es befürchtet hatte. Auf jeden Fall ein großer Spaß und ich denke, auch für euch Zuschauer war es lustig. Kiitos Leena für die tolle Zusammenarbeit! Kiitos Joensuu für den grandiosen Tag!

Rathaus von Joensuu

Das Rathaus von Joensuu ist ein beeindruckendes Gebäude

Finnland Reisetagebuch 2021 – Samstag, 31.07.2021

Welche Stadt ist Finnlands schönste Sommerstadt? Da gibt es sicherlich verschiedene Meinungen und einige aussichtsreiche Kandidaten. Für mich spielt Savonlinna zumindest ganz vorne mit. Nicht nur aufgrund der hübschen Burg Olavinlinna ist dieses Städtchen im Herzen des Saimaa-Seengebiets immer eine Reise wert. Beim Schlendern am Seeufer entlang und über den Marktplatz vergisst man den Stress in Deutschland im Nu.

Und schon wieder tut sich die Gelegenheit auf, eine bisher lediglich virtuelle Bekanntschaft ganz real kennenzulernen! Wir haben uns mit Neza, die die Social-Media-Accounts von Little Finland International betreut, und ihrer Familie verabredet. Es zeigt sich schnell, dass wir auf einer Wellenlänge liegen, und so verbringen wir einen kurzweiligen und schönen Tag. Wir probieren die lokale Spezialität Lörtsy, eine Art gefüllte Teigtaschen, lassen uns im Kalastajan koju frische Muikku munden und gönnen uns zum Abschluss verboten gute Pancakes im Lettukahvila Kalliolinna auf der Insel Kasinosaari. Welch ein Gaumenschmaus!

Savonlinna Inspirationen

Good times in Savonlinna

Zurück bei Itärajan Helmi, lasse ich es mir nicht nehmen, an der Strandsauna einen Sprung ins kühle Nass zu wagen. Welch willkommene Erfrischung nach dem Tag in Savonlinna. Nachdem ich aus dem Wasser gestiegen bin, sitze ich noch stundenlang auf dem Steg und bewundere das Himmelsschauspiel, das sich mir von hier aus bietet. Ständig verändern sich die Wolkenformationen im Zusammenspiel mit der untergehenden Sonne. Da könnte ich ewig lang zuschauen. Auf jeden Fall ein würdiger Abschluss für unseren Aufenthalt bei Riitta, der wieder viel zu schnell umging.

See Tohmajärvi

Soooo herrlich: Abendstimmung am See Tohmajärvi

Finnland Reisetagebuch 2021 – Sonntag, 01.08.2021

Abreisetag! Mit zwiespältigen Gefühlen – teils Wehmut über den Abschied, teils Vorfreude auf das Kommende – steige ich ins Auto. 613 Kilometer Wegstrecke liegen heute vor uns. Es geht von Tohmajärvi bis nach Rovaniemi am Polarkreis. Ein Regenschauer jagt heute den nächsten. Unterwegs machen wir ein paar Zwischenstopps: ein zweites Mal besuchen wir Anka und ihre Familie auf der Ranch nahe des Koli, dann halten wir kurz in Paltamo und an der märchenhaft im Wald gelegenen Kirche von Pudasjärvi. Über Ranua erreichen wir schließlich die Heimatstadt des Weihnachtsmannes am Polarkreis. Heute ist nicht mehr viel Energie im Tank, aber eine Runde Sauna in unserer Unterkunft für die nächsten zwei Nächte, den Lapland Hotels Ounasvaara Chalets in der Nähe des Flusses Kemijoki, muss schon noch sein.

Paltamo, Finnland

Geradezu mystische Stimmung beim Zwischenstopp in Paltamo

Kirche von Pudasjärvi

Die Kirche von Pudasjärvi liegt verwunschen mitten im Wald

Finnland Reisetagebuch 2021 – Montag, 02.08.2021

Rovaniemi weckt uns mit strahlendem Sonnenschein. Wir genießen ein opulentes Frühstücksbuffet und machen uns danach auf den Weg in die City. Wieder einmal wird uns klar, warum wir diese Stadt so lieben und damals schon beim ersten Besuch direkt ins Herz geschlossen haben. Diese Mischung aus urbanem Leben und herrlicher Natur rundherum ist einfach etwas ganz Besonderes. Zudem trifft man hier immer wieder auf sehr freundliche Menschen. Leider muss ich im Zentrum erstmal ein eher unschönes Anliegen klären. Schon auf der gestrigen Fahrt hatte sich mein gerade einmal wenige Wochen altes Samsung-Smartphone ohne Fremdeinwirkung plötzlich ausgeschaltet und startete seitdem nicht mehr richtig. Ich hatte zwar in weiser Voraussicht noch ein Zweitgerät als Ersatz mitgenommen, das ich entsprechend in Betrieb nahm. Trotzdem konnte das so kein Zustand sein.

Flussufer in Rovaniemi

Ich liebe das Flussufer in Rovaniemi, im Hintergrund die Brücke Jätkänkynttilä

Ounasjoki, Rovaniemi

Blick in die Weite Lapplands hinter dem Arktikum

Im Einkaufszentrum Revontuli suche ich einen Handyladen auf, wo das Gerät in Augenschein genommen wird. Ich habe noch eine gewisse Resthoffnung, dass die Bilder der letzten Woche irgendwie gerettet werden können, doch viel Hoffnung will mir der Mitarbeiter nicht machen. Leider behält er Recht und das Telefon muss komplett plattgemacht werden. Alle Daten sind weg. Super ärgerlich und frustrierend! Zum Glück hatte ich zumindest eine Auswahl der Fotos gepostet oder an Freunde und Familie verschickt, so dass einige Highlights erhalten bleiben. Trotzdem bin ich mega sauer. Doch was will man machen? Ein Spaziergang entlang des Flusses, über die Brücke Jätkänkynttilä erhellt ein wenig das Gemüt. Neue Erinnerungen werden nach dem erneuten Handyswitch fotografisch und im Herzen festgehalten.

Kesärafla-Sauna Rovaniemi

Rovaniemi-Sommer von seiner schönsten Seite: Kesärafla-Sauna

Endgültig überwunden ist die negative Stimmung, als wir auf der Terrasse des Sommerrestaurants Kesärafla-Sauna sitzen. Direkt am Ufer des Kemijoki, bei strahlendem Sonnenschein schmecken die besten Burger Rovaniemis und lokale Craftbiere. Nicht umsonst ist dieser Ort einer meiner Favorite Spots in der Hauptstadt Finnisch-Lapplands. Gut gestärkt machen wir anschließend noch einen Abstecher auf Rovaniemis Hausberg Ounasvaara. Der Blick von hier oben ist einfach fantastisch! Bei einer entspannten Saunasession lassen wir den Abend ausklingen. Rovaniemi ist einfach immer wieder eine Reise wert! Was uns wohl ab morgen in Utsjoki, ganz im höchsten Norden, erwarten wird?

Ounasvaara, Rovaniemi

Der fantastische Ausblick vom Berg Ounasvaara

Finnland Reisetagebuch 2021 – Dienstag, 03.08.2021

Heute steht uns eine der längsten Etappen unserer Finnlandreise bevor. 459 Kilometer sind es von Rovaniemi bis zu unserer Unterkunft in Utsjoki. Zum Glück sind die Straßen selbst im nördlichen Lappland heutzutage ausgezeichnet ausgebaut. Trotzdem zieht sich eine solche Strecke. Wir sehen erstmal zu, dass wir vorankommen. Ungefähr auf halber Strecke legen wir einen Stopp ein an einem altbekannten und geliebten Ort, dem Tankavaara Gold Village. Nach einem leckeren Mahl im urigen Restaurant machen wir noch einen kleinen Spaziergang über das weitläufige Gelände, auf dem unter anderem auch Weltmeisterschaften im Goldwaschen stattfinden.

Tankavaara Gold Village

„Wild West“-Feeling in Finnisch-Lappland: Das Tankavaara Gold Village

An Saariselkä und Ivalo vorbei geht es nach Inari, wo wir im großen neuen Supermarkt einkaufen. Jetzt sind es „nur noch“ etwa anderthalb Stunden Fahrtzeit durch die faszinierende Landschaft des Nordens, die hier oben immer karger wird. Bei Utsjoki stoßen wir auf den Fluss Tenojoki, an dem entlang es auf den allerletzten Abschnitt geht. Dann sind wir da: Die Mökkis von Aurora Holidays liegen herrlich direkt oberhalb des Flussufers. Wir checken ein und anschließend geht es noch auf einen Drink ins nebenan gelegene Restaurant.

Mökki bei Aurora Holidays, Utsjoki

Ankunft bei Aurora Holidays in Utsjoki – what a view!

Mökki bei Aurora Holidays Utsjoki von innen

Einblick in unser gemütliches Mökki

Mit unserer in Utsjoki lebenden Freundin Maria wird auf das Wiedersehen nach über einem Jahr angestoßen. Besitzerin Tiina berichtet darüber, wie es sie hierher verschlagen hat. Von der Veranda darf ich Zeuge eines einzigartigen Himmelsschauspiels werden. Der fast unwirklich rot gefärbte Himmel steht den sagenumwobenen Nordlichtern in nichts nach. Die pure Magie des Nordens!

Abendrot bei Aurora Holidays in Utsjoki

Auch aus dem Zimmer betrachtet sah der rot gefärbte Himmel fantastisch aus

Finnland Reisetagebuch 2021 – Mittwoch, 04.08.2021

Da der Aufenthalt in Utsjoki hauptsächlich Recherchezwecken dient für einen Artikel, den ich für das Nordis-Magazin schreiben darf, kann ich Dir über die Aktivitäten hier leider nicht in der gewohnten Ausführlichkeit berichten. Schließlich möchte ich nichts vorwegnehmen. Ein bisschen anteasern ist natürlich möglich, und so kann ich verraten, dass wir an diesem Tag einen Ausflug in Finnlands allernördlichste Ortschaft Nuorgam machen.

Nördlichster Punkt Finnlands und der EU in Nuorgam

Nördlicher geht es nicht mehr in Finnland und der EU

Wir besichtigen den nördlichsten Punkt Finnlands und der EU, mit Maria unternehme ich eine tolle Wanderung auf den Fjälls und ich habe die Ehre, eine tolle Künstlerin kennenzulernen. Da es von hier aus nur noch ein Katzensprung ist, wagen wir den Schritt über die Grenze nach Norwegen und fahren zum Eismeer. Hier einmal zu stehen, war schon lange mein Ziel. Es fühlt sich gut an, dies tatsächlich erreicht zu haben und sich den frischen Wind um die Nase wehen zu lassen, das Meer zu riechen. Nordnorwegen ist definitiv eine Gegend, die ich in der Zukunft noch intensiver erkunden möchte.

Kirche am Eismeer in Nordnorwegen

Sehnsuchtsort: am Eismeer in Nordnorwegen

Finnland Reisetagebuch 2021 – Donnerstag, 05.08.2021

Auch der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Recherche. Nachdem es gestern eher kühl, windig und teils regnerisch war, steht heute wieder die Sonne am Himmel. Es ist angenehm warm. Zusammen mit Maria, die als Into the Nordic Wilderness nicht nur geniale Fotos aus dieser einzigartigen Gegend teilt, sondern auch als Tourguide gebucht werden kann, fahre ich nach Karigasniemi – der dritte größere Ort der Gemeinde Utsjoki. Nach mehreren spannenden Interviews ist es Zeit für das Highlight des Tages, vielleicht sogar eines der größten Highlights dieser Reise: eine 10-Kilometer-Wanderung auf einen der Tunturis (Fjälls). So viel kann ich Dir verraten: Der Aufstieg hat sich mehr als gelohnt und der Ausblick als Belohnung ist mit Worten kaum zu beschreiben.

Wanderung mit Wilderness-Guide Maria Berz

Best Guide: Maria von Into the Nordic Wilderness – kiitos für alles!

Finnland Reisetagebuch 2021 – Freitag, 06.08.2021

Ja müssen wir denn heute wirklich schon wieder hier weg? Ich muss gestehen, ich hatte mich vorab schon sehr auf unseren Aufenthalt in Utsjoki gefreut. Dass es mich soooo in seinen Bann ziehen würde, hätte ich nicht gedacht. Aber noch ist es nicht ganz vorbei. Wir besichtigen am Vormittag einige Spots in Utsjoki-„City“, genießen den Blick von oben auf den Ort. Ich mache ein spontanes Facebook-Live vom Tunturi. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschieden wir uns von Maria und diesem herrlichen Fleckchen Erde, das seine ganz eigene Magie versprüht. Wir werden definitiv wiederkommen!

Ausblick vom Fjäll auf Utsjoki

Blick vom Tunturi auf Utsjoki und Umgebung

Während wir gedankenverloren im Auto sitzen und erstmals wieder gen Süden rollen, bekomme ich eine Nachricht aufs Handy. Das Ehepaar aus Karlsruhe, das wir auf der Anreise auf dem Finnlines-Schiff kennengelernt hatten, weilt gerade auf einem Campingplatz am Inarisee. Ich checke das Ganze auf der Karte ab und stelle fest, dass der Platz wirklich exakt an unserer Route liegt. Spontan halten wir also bei Peter und Luise, ein unverhofftes und umso fröhlicheres Wiedersehen. Finnland hat ihnen sehr gut gefallen, wie sie mir berichten. Das freut mich zu hören. Nachdem wir uns verabschiedet haben, ist es nur noch etwa eine halbe Stunde bis zur nächsten Reunion: Im Wilderness Camp von NomadicNaali bei Ivalo werden wir von Markus begrüßt. Hach, wie vertraut mir dieser Ort schon vorkommt, obwohl ich erst zum dritten Mal hier bin.

Campingplatz am Inarisee

Spontanes Wiedersehen am Inarisee mit Luise und Peter

See bei NomadicNaali in Ivalo

Wunderbares Abendlicht am See bei NomadicNaali

Finnland Reisetagebuch 2021 – Samstag, 07.08.2021

Die Sonnenstrahlen wecken uns im gemütlichen Gästehaus von NomadicNaali und jetzt ist es an der Zeit, den Hunden „Hallo“ zu sagen. Der kleine Jari ist ein bisschen schüchtern bis vorsichtig, sind die Tiere doch sogar größer als er. Ich denke, wenn er noch ein bisschen älter ist, wird er hier richtig viel Spaß haben. Was nicht heißt, dass er heute keinen hat. Fröhlich läuft der Kleine den Steg rauf und runter. Was für ein Paradies inmitten der Natur! Nach einem Plausch mit Markus verabschieden wir uns, denn unser Weg führt uns erneut ein Stückchen weiter in Richtung Süden.

Steg bei NomadicNaali

Ein Paradies für Groß und Klein

Koiran Kitchen bei NomadicNaali

Sooo liebevoll gestaltet alles – hier geht’s den Hunden gut!

Markus von NomadicNaali und René von FinnTouch

Danke Markus für die schönen Stunden

In Ivalo treffen wir in einem netten Pop-up-Café Moni, mit der ich vorab schon geschrieben hatte. Sie ist im Gegensatz zu uns gerade auf dem Weg nach Norden und wird in Nuorgam einige Wochen verbringen. Was für ein schöner Zufall, dass sich unsere Wege hier kreuzen. Moni ist Halbfinnin und trägt wie ich eine riesengroße Sehnsucht nach diesem Land in sich. So beschloss sie, an ihrem bisherigen Wohnort in Österreich alles aufzugeben, um sich in Finnland auf die Suche nach ihrem persönlichen Glück zu machen. Augenscheinlich war dieser Schritt nicht so falsch, denn Moni strahlt über beide Backen, als sie von ihren ersten Abenteuern in Suomi berichtet. Es ist schön zu sehen, wie ihre Augen bei jedem Wort leuchten. Welch eine inspirierende Begegnung!

Pop-up-Café in Ivalo

Summer in the city in Ivalo

Treffen mit Moni in Ivalo

Zwei puolisuomalainen in der zweiten Heimat

Und weil heute offenbar der Tag der Begegnungen ist, geht es am Nachmittag noch nach Luosto. Unsere Freunde von Finnfloat aus Berlin haben uns an ihr Mökki eingeladen, wo wir letzten Sommer bereits mehrere Tage verbringen durften. Rebecca, Sami und Suvi sind gerade erst tags zuvor angekommen. Auch hier ist das Timing also perfekt. Sami holt uns mit dem Boot ab, am Mökki lernen wir seinen Vater und seine finnische Mutter kennen. Es gibt Kaffee und Kuchen, später Grillimakkara und kühle Drinks. Die Kinder beschnuppern sich zunächst ein wenig, dann tollen sie ausgelassen auf dem großzügigen Areal herum. Ein wunderschöner Tag mit guten Gesprächen und herzlicher Gastfreundschaft!

Fluss bei Luosto

Flussidylle in Luosto am Mökki unserer Freunde

FinnTouch meets Finnfloat

Ein schöner Abend mit Finnfloat in der Natur

Kids im Wald bei Luosto

Auch die Kleinen hatten Spaß…

Noch am gleichen Abend bewältigen wir die restlichen Kilometer nach Rovaniemi und checken im Santa Claus Holiday Village am Polarkreis ein. Weihnachtsstimmung im Sommer – irgendwie surreal, aber irgendwie auch geil. Ich lasse es mir nicht nehmen, spät in der Nacht noch eine Runde zu saunieren in unserer Privatsauna des Cottages. Danach falle ich in einen tiefen Schlaf.

Ausblick aus dem Cottage im Santa Claus Holiday Village Rovaniemi

Ja ist denn heut schon Weihnachten?

Abendstimmung im Santa Claus Holiday Village Rovaniemi

Festliche Beleuchtung am Abend, rechts unser Cottage

Finnland Reisetagebuch 2021 – Sonntag, 08.08.2021

Frühstück am Polarkreis! Anschließend schlendern wir rüber zum Santa Claus Office. Es ist höchste Zeit, dass der kleine Jari den Weihnachtsmann persönlich kennenlernt! Trotz Corona ist das zum Glück möglich. Eine Plexiglasschreibe sorgt für die nötige Sicherheit für den Joulupukki und seine Besucher. Sie ist so geschickt platziert, dass sie auf dem Erinnerungsfoto kaum erkennbar ist. Jari stellt fest, dass der Weihnachtsmann auch einen Bart hat wie der Papa. Na, vielleicht ein bisschen weißer und länger.

Santa Claus Office in Rovaniemi

Ein Besuch im Santa Claus Village ist immer wieder schön

Am Polarkreis in Rovaniemi

Nach dem Besuch beim Joulupukki wird am Polarkreis stolz die finnische Flagge geschwenkt

Und weiter geht es südwärts, nach Merilappi, den am Meer gelegenen Teil Lapplands. Die Doppelstadt Haparanda-Tornio ist unser Ziel. Wir überqueren die Grenze, denn wir sind auf der schwedischen Seite in einem Hotel im Zentrum von Haparanda untergebracht. Auch dieser Aufenthalt dient Recherchezwecken für einen Nordis-Artikel, weshalb ich mich hier etwas kürzer fassen werde. Erneut habe ich die Gelegenheit, einige inspirierende Menschen kennenzulernen und darf Orte besuchen, die ich selber noch nie zuvor gesehen habe. An solchen Tagen liebe ich meine Arbeit noch ein bisschen mehr.

Brücke zwischen Haparanda und Tornio

Unter anderem über diese Brücke ist die Doppelstadt miteinander verbunden

Finnland Reisetagebuch 2021 – Montag, 09.08.2021

Heute spielt das Wetter leider nicht ganz so mit. Zum Glück sind einige der Besichtigungen und Interviews in der Region Tornio – heute sind wir vor allem auf der finnischen Seite unterwegs – in Innenräumen. Am Abend kommt dann doch noch die Sonne raus, wie auf Bestellung. So kann ich einige schöne Bilder in der Stadt machen während eines abendlichen Fotowalks. Freu Dich schon mal auf einen ausführlichen Artikel, der die Vielfalt dieser außergewöhnlichen Grenzregion abbilden wird.

Zentraler Platz von Haparanda und Tornio

Sweden kisses Finland auf dem zentralen Platz von Haparanda und Tornio

Finnland Reisetagebuch 2021 – Dienstag, 10.08.2021

Auf komplett Neues folgt eine Reise zu den eigenen Wurzeln. Um diese starten zu können, müssen aber erst noch knapp 460 Kilometer gefahren werden. Eine ordentliche Tour. In Kokkola machen wir eine etwas längere Essenspause bei ABC, wo es für 15,50 Euro leckere Muikku mit Kartoffelbrei, Brot und Salat vom Buffet sowie Kotikalja gibt. Wenn Du in Finnland auf der Reise günstig essen willst, kann ich Dir diese Angebote nur wärmstens ans Herz legen.

Haus in Ylistaro

Unsere Unterkunft in Ylistaro mit riesigem Garten

Am Abend erreichen wir Ylistaro, den Geburtsort meiner finnischen Mutter. Die einst selbstständige Gemeinde ist heute Teil der Stadt Seinäjoki. Unsere Unterkunft ist ein wunderbar nostalgisches „Omahaus“ am Ufer des Flusses Kyrönjoki, das wir über airbnb gefunden haben. Für unglaublich wenig Geld wohnen wir hier in einem geräumigen Häuschen mit einem riesigen Garten, der für Jari viel Platz zum Spielen und Toben bietet. Ich lasse es mir nicht nehmen, einen ausgedehnten Abendspaziergang zu machen und dabei unter anderem am ehemaligen Haus meiner finnischen Oma vorbeizulaufen. Oh diese Kindheitserinnerungen!

Kyrönjoki in Ylistaro

Das Grundstück grenzt direkt an den Fluss Kyrönjoki

Finnland Reisetagebuch 2021 – Mittwoch, 11.08.2021

Seit letztem Juli habe ich meine Verwandten nicht mehr gesehen. Heute besuchen wir zunächst meine Tante und anschließend meinen Onkel und seine Frau in Seinäjoki. Meine Cousinen Annika und Marja-Maarit und mein Cousin Samuel – bei ihm ist das letzte Treffen noch ein paar Jahre länger her – sind ebenfalls gekommen. Es gibt Kaffee, Kuchen und viel zu erzählen. Auch wenn man sonst nicht so eng miteinander zu tun hat, ist es immer wieder schön, zusammenzukommen und sich auszutauschen. Die Zeit vergeht wie im Flug und ich hätte auch noch länger bleiben können. Aber irgendwann ist Jari einfach müde und wir sagen „hei hei“, spätestens bis nächsten Sommer.

Kornfelder in Ylistaro

Die weiten Kornfelder sind typisch für diese Region

Der darauffolgende Gang fällt mir ungleich schwerer, aber ist mir ebenso wichtig. Auf dem Friedhof von Ylistaro besuchen wir das Grab meiner finnischen Oma. Sie ist schon viele Jahre nicht mehr unter uns, und doch werden die Erinnerungen gerade in solchen Momenten natürlich erstaunlich lebendig. Ein Wechselbad der Gefühle. Aber so ist das Leben. Da tut es gut, etwas später mit Jari durch den Garten „unseres“ Hauses zu tollen, rote Johannisbeeren zu pflücken und gemeinsam zu lachen. Auch heute rundet ein abendlicher Walk den Tag ab.

Regenbogen über dem Kyrönjoki in Ylistaro

Regenbogen über dem Kyrönjoki

Finnland Reisetagebuch 2021 – Donnerstag, 12.08.2021

So ein Roadtrip bringt es mit sich, dass alle paar Tage Abschied nehmen angesagt ist. In Ylistaro fällt mir das erfahrungsgemäß schwer. Wir beschließen, nächstes Jahr ein paar Tage länger hier zu bleiben, wenn es irgendwie möglich ist. Doch das Schöne an den Abschieden ist, dass immer auch ein „Willkommen“ an einem anderen schönen Ort folgt. Heute sind wir – im wahrsten Sinne des Wortes – reif für die Insel. Schon im letzten Jahr hatten uns Jannis und Timo, zwei Brüder aus München, auf ihre Privatinsel Majorsgrund eingeladen. Damals waren wir schon anderweitig durchgetaktet, doch diesmal planten wir die Inselauszeit im Kvarken-Archipel von Anfang an mit ein.

Privat Island Majorsgrund bei Vaasa

Willkommen auf der privaten Insel Majorsgrund im Kvarken-Archipel

Haupthaus auf Majorsgrund

Das hübsche Haupthaus

Einblick ins Haupthaus auf Majorsgrund

Drinnen ist es super gemütlich eingerichtet

Lediglich etwa eine Stunde Autofahrt sind es von Ylistaro bis zum Treffpunkt in Malax, dann bringen uns die Verwalter bei strahlendem Sonnenschein mit dem Boot auf unser persönliches kleines Inselparadies, das wir für drei Nächte bewohnen dürfen. Nach wenigen Minuten sind wir da, legen an und laden unser Gepäck aus. Und sind nahezu sprachlos vor Glück! Ich hatte mir diese Insel ja schon häufiger im Internet angeschaut, aber jetzt wirklich ganz real hier zu stehen, das toppt doch alles. Es ist noch genialer, als ich es mir vorgestellt habe. Dazu das grandiose Wetter – heute stimmt einfach alles! Auf der Insel gibt es neben einem großen Haupthaus, das Platz für bis zu acht Personen bietet, ein separates Saunahaus mit Warmwasserdusche, ein liebevoll gestaltetes Beach House mit kleinem Sandstrand, einen Yoga-Place, eine Feuerstelle und und und. Ich mache eifrig Fotos und Postings – diese Freude will geteilt werden.

Beach House auf Majorsgrund

Das Beach House auf der anderen Seite der Insel

Sandstrand auf Majorsgrund Island

Ein kleiner Sandstrand lädt zum Baden ein

Finnland Reisetagebuch 2021 – Freitag, 13.08.2021

Just relax! Nach all der Reiserei tut es besonders gut, mal für ein paar Tage an einem festen Ort zu sein. Und hey, wir haben eine ganze Insel für uns alleine! Wie geil ist das denn? Am Vormittag zaubere ich mit Jari Seifenblasen, die im leichten Wind über die Insel schweben. Eine Runde Nichtstun in der Hängematte? Auch das ist hier möglich. In einem kurzen Inselrundgang auf Facebook nehme ich Dich mit auf Majorsgrund. Leider macht mein neues Smartphone mir erneut Sorgen. Einige Apps funktionieren aus unerfindlichen Gründen nicht mehr. Ich versuche den Ärger darüber zu verdrängen. An diesem schönen Fleckchen will ich mich damit nicht belasten.

Hängematte auf Majorsgrund Island

Just relax – wo könnte das besser gehen als auf einer „eigenen“ Insel?

Und womit gelingt es am besten, negative Gedanken wegzuschieben und einfach im Moment in Zufriedenheit zu leben? Richtig, mit einer ausgedehnten Saunasession! Also ran ans Werk. Die Sauna auf Majorsgrund ist eine klassische, holzbefeuerte Sauna. Das heißt, hier muss noch selber Hand angelegt werden, damit das Schwitzbad gelingt. Ich liebe es! Denn nachdem das Feuer erfolgreich entzündet wurde und gleichmäßig vor sich hin lodert, setzt bereits der erste Zufriedenheitsschub ein. Schließlich ist es warm genug, dass der Saunaspaß beginnen kann. Ich springe ganze drei Mal ins noch immer angenehm temperierte Meerwasser. Anschließend abduschen unter der Außendusche mit Ausblick auf die Ostsee – lässt sich das noch toppen?

Sauna auf Majorsgrund Island

Sauna with a view

Die Angespanntheit von vorher ist einem Gefühl gewichen, wie es schlichtweg nur die finnische Sauna einem zu geben vermag. Eigentlich sollte man jeden Tag saunieren. Körperlich und mental frisch und ausgeglichen baue ich nach einer kleinen Mahlzeit mit finnischem Roggenbrot das Equipment für den spontanen Twitch-Livestream auf der Holzplattform am Anleger auf. Da hier unten keine Steckdose ist und ich keine Kabeltrommel dabei habe, muss ich ohne Strom auskommen und mich auf die Akkus der eingesetzten Geräte verlassen. Egal, wir machen einfach so lange, bis die Technik nicht mehr mitspielt!

Sonnendeck auf Majorsgrund Island

Die perfekte Kulisse für einen Twitch-Stream

Und das Suomi Disco Spezial – After Sauna Sunset Session wird ein ganz besonderer Stream. Begleitet von lockeren Beats geht die Sonne hinter mir unter, das Boot wippt leicht im Takt der Musik – oder doch der Wellen? – mit. Ich lege einige finnische Klassiker auf, von Pop bis Tango. Und diesmal ist nach unserem obligatorischen „Hyvää yötä“-Lied von Tapio Rautavaara („Sininen uni“) ausnahmsweise noch nicht Schluss. Ich nehme die Zuschauer mit auf einen nächtlichen Inselwalk, anschließend springe ich noch spontan live auf Twitch in die Ostsee. Was für ein schöner Abend und was für ein Geschenk, allen Daheimgebliebenen mit solchen Bildern ein wenig Finnland nach Hause bringen zu dürfen.

Steg auf Majorsgrund Island

Stimmungsvoll beleuchteter Steg am Abend

Finnland Reisetagebuch 2021 – Samstag, 14.08.2021

Gegen sieben werde ich wach, weil es draußen stürmt und gewittert. Gut, dass ich gestern spontan den Stream gemacht habe! Ich drehe mich nochmal um und nachdem ich schließlich aufgestanden bin, lugt die Sonne doch schon wieder hinter dem Haus hervor. Der Tag bleibt insgesamt wettertechnisch eher durchwachsen, aber die trockenen Stunden nutze ich, um auf dem Sonnendeck Reisetagebuch zu schreiben. Es ist immer wieder schön, sich bewusst zu machen, was man alles schon Großartiges erleben durfte.

Majorsgrund Island, Kvarken Archipelago

Friedlich liegt sie da, „unsere“ Insel

Outdoor-Office auf Majorsgrund Island

Outdoor-Insel-Office

Am Abend ist wieder Sauna angesagt. Der Himmel klart immer mehr auf und wir werden nochmals mit richtig tollem Licht verwöhnt. Kein Wunder, dass die Kamera erneut mehrfach gezückt werden muss. Zu schade, dass wir morgen die Insel schon wieder verlassen müssen. Ich könnte glatt noch hier bleiben. Aber: Ein Wiederkommen ist ja jederzeit möglich – und es wartet bereits die nächste spannende Unterkunft auf uns…

Abendstimmung auf Majorsgrund Island

Meeeega Licht am Abend

Finnland Reisetagebuch 2021 – Sonntag, 15.08.2021

„Nur“ drei Stunden Fahrtzeit stehen uns heute bevor, um von der Ostsee nach Mänttä-Vilppula zu gelangen, mitten im Herzen Finnlands. Doch bevor es soweit ist, genießen wir noch die letzten Stunden auf Majorsgrund Island. Trotz gegensätzlicher Wettervorhersage ist es ein trockener und teilweise sogar sonniger Vormittag. Erst kurz bevor Jannis, einer unserer Gastgeber, uns mit dem Boot abholen kommt, beginnt es zu regnen. Zum Glück ist das Boot überdacht. Wir plaudern noch eine Runde und freuen uns darüber, bei so netten Menschen zu Gast gewesen zu sein. Danke Jannis und Timo für diesen außergewöhnlichen Aufenthalt, an den wir noch lange mit einem Lächeln auf den Lippen zurückdenken werden.

Majorsgrund Private Island

Machs gut, Majorsgrund – war toll mit Dir!

Jetzt aber auf zu neuen Ufern – beziehungsweise einem neuen Mökki. Wobei der Begriff „Mökki“ hier reichlich untertrieben ist. Die Villa Mäntykallio, welche wir am Abend erreichen, wird ihrem Namen mehr als gerecht. Ein wahres Luxus-Domizil am Ufer des Sees Näsijärvi, etwa eine Stunde von Tampere entfernt. Besitzer Keijo führt uns herum. Zur Begrüßung stehen Champagner und frisches Brot bereit. Aber so richtig geflasht bin ich, als ich den Steg hinunter zum Wasser entlang schreite und an „unserer“ privaten Seebrücke ankomme. Egal wie spät es wird, heute gehe ich nach den erledigten Postings noch in die Sauna.

Villa Mäntykallio Mänttä-Vilppula

Geschmackvoller Empfang in der Villa Mäntykallio

Steg der Villa Mäntykallio

Wie gemalt präsentiert sich die „Seebrücke“ im Abendlicht

Finnland Reisetagebuch 2021 – Montag, 16.08.2021

Was gibt es Schöneres, als aufzuwachen und als erstes einen finnischen See aus dem Fenster zu erblicken? Das ist pure Lebensqualität. Wer verstehen möchte, warum die Finnen als so zufrieden gelten, sollte einfach mal eine Weile umgeben von dieser fantastischen Natur verbringen. In der Villa Mäntykallio ist das möglich. Wer es jedoch gerne noch ein wenig abgeschiedener haben möchte, kann sich ein ebenso exklusives wie unvergessliches Abenteuer gönnen.

Tenturi Lodge in Finnland

Natur pur auf Jannes Insel

Aber der Reihe nach. Janne, ein Bekannter von unserem Gastgeber Keijo, ist halber Finne so wie ich. Vor ein paar Jahren ist er mit seiner Familie nach Finnland ausgewandert und hat sich so nebenbei seinen ganz persönlichen Traum einer eigenen Insel mitten im Nirgendwo erfüllt. Diese möchte er mir heute zeigen. Ich treffe Janne am vereinbarten Treffpunkt. Bevor wir ins Boot steigen, weist er mich darauf hin, dass die exakten Standortdaten der Insel streng geheim zu halten sind. „Wir möchten die Abgeschiedenheit und Ruhe bewahren und keine Massen an Touristen dort“, erläutert er mir. Und ich kann das absolut nachvollziehen.

Tenturi Lodge in Finnland

Einfach mal der einmaligen Stille hier lauschen

Nach einer etwa 15-minütigen Bootsfahrt legen wir auf dem weitläufigen Eiland an. Wir steigen aus und Janne führt mich herum. Was für eine wunderschöne Natur, die in ihrer ursprünglichen Schönheit bewahrt wurde! Sofort fällt mir auf, wie ruhig es hier ist. „Man kann teilweise sogar die Ameisen laufen hören, kein Witz“, berichtet der Inselbesitzer. Was die Gäste hier erleben können? „Ihr ganz persönliches Abenteuer. Die einzigartige Stille“. Auf der Insel gibt es eine Rauchsauna und eine „normale“ Sauna, mehrere einfach eingerichtete Hütten und das Hauptgebäude, welches komfortabler gestaltet wurde. Wer hierher kommt, sucht nicht nach Luxus, sondern möchte zurück zu den Ursprüngen, ultimative Nähe zur Natur. Ein großartiges Konzept, das ich gerne unterstützte. Besuch doch mal die Website der Tenturi Lodge, um mehr zu erfahren. Zum Abschied gibt mir Janne noch eine Ladung frisch gefangener Muikkus mit.

Insel der Tenturi Lodge

Diese Insel ist ein kleines Paradies

Den Abend lassen wir ganz relaxt im Familienkreis in der Villa Mäntykallio ausklingen. Naja, so relaxt das eben möglich ist mit einem lebendigen Zweijährigen. Auf jeden Fall hat Jari eine Menge Spaß in der Sauna und im Whirlpool, aus dem er gar nicht mehr heraus will. Später sitze ich noch alleine im warmen Wasser, gönne mir einen eiskalten Lonkero und bin dankbar für diese kostbaren Momente in diesem wunderbaren Land. Schließlich stelle ich das „Gewhirle“ aus, funktioniere den Whirlpool sozusagen zu einem Badefass um. Manchmal braucht es einfach die maximal mögliche Stille, um das Glück komplett fühlen zu können.

Whirlpool der Villa Mäntykallio

Im angenehm temperierten Nass haben Jung und Alt Spaß

Finnland Reisetagebuch 2021 – Dienstag, 17.08.2021

Heute präsentiert sich das Wetter etwas durchwachsener. Gut, dass unser Gastgeber Keijo uns den Tipp gegeben hat, einen Ausflug in die nahe Stadt Mänttä zu unternehmen, die als „Stadt der Kunst“ überregionale Bekanntheit besitzt. Ich muss gestehen, so richtig konnte ich mir vor unserem Besuch dort nicht vorstellen, was das wirklich bedeutet. Doch als wir auf den Parkplatz des Serlachius-Museums Göstä rollen, werden mir die Dimensionen schlagartig bewusst. Ganze Busladungen an Finnen werden hier abgesetzt, um die aktuell laufende Ausstellung rund um den legendären Streetart-Künstler Banksy zu besuchen. Das Ganze findet statt in einem hochmodernen Museumsbau, der so in jeder mitteleuropäischen Großstadt stehen könnte. Ich bin beeindruckt. Die Ausstellung ist sehenswert, ebenso wie das weitläufige Parkareal rund um das Museum.

Serlachius-Museum in Mänttä

Banksy-Ausstellung im Serlachius-Museum in Mänttä

Nach einer kleinen Rundfahrt durch Mänttä kommen wir wieder an der Villa Mäntykallio an und beschließen, den letzten Abend hier mit Sauna und Whirlpool ausklingen zu lassen. Schon jetzt vermisse ich diesen traumhaften Ort ein wenig und springe selbst bei Wind und Wellengang in den See. Diese Augenblicke müssen komplett ausgekostet werden. Im gemütlichen Wohnzimmer mache ich anschließend bei gedimmter Beleuchtung noch ein paar Instagram-Storys, ehe das Bett ruft.

Wohnzimmer der Villa Mäntykallio

Abendausklang im Wohnzimmer der Villa Mäntykallio

Finnland Reisetagebuch 2021 – Mittwoch, 18.08.2021

Es geht weiter. Heute haben wir eine Menge vor. Nach dem Frühstück wird gepackt und das FinnTouch-Mobil beladen. Dann verabschieden wir uns von unserer herrlichen Villa am See und fahren quer durch das regnerische Südwestfinnland zum Ort des nächsten Livestreams. Heute sind wir bei meinem Partner Kirami in Sastamala zu Gast, der diese Reise und dieses Reisetagebuch sponsert und damit einen großen Anteil daran hat, dass die Tour in dieser Form überhaupt realisiert werden konnte.

Ausblick aus der Villa Mäntykallio

Bei diesem Ausblick war es schwer, Abschied zu nehmen

Nach einem gemeinsamen Essen bereiten wir alles für den Stream vor. Erstmals bin ich zusammen mit Taina und Konsta von Kirami vor der Kamera zu sehen. Ein bisschen aufgeregt sind alle Beteiligten. Von ein paar bedauerlichen Tonproblemen einmal abgesehen läuft der Stream gut und ist denke ich sehr kurzweilig. Wir sind zunächst in der neuen FinVision -Sauna zu sehen und wagen sogar einen Aufguss live on air, begutachten ein paar weitere Produkte und plaudern dann im Badefass entspannt über die Highlights unserer Reise. Ein schöner Besuch und der Beweis, dass Arbeit definitiv eine Menge Spaß machen kann mit den richtigen Menschen!

Kirami-Badefass Livestream

Livestream aus dem Badefass im Kirami-Headquarter in Sastamala

Spät abends erreichen wir an diesem Tag noch Helsinki und das Hotel Rantapuisto in Vuosaari. Obwohl es stürmt und regnet, brauche ich noch etwas frische Luft und Bewegung. Das Tolle an diesem Hotel ist, dass es nicht nur ruhig umgeben von Natur, sondern auch direkt am Meer liegt mit eigenem Strand. Das muss ich mir morgen nochmal im Hellen anschauen.

Zimmer im Hotel Rantapuisto Helsinki

Schöne Träume im Hotel Rantapuisto Helsinki

Finnland Reisetagebuch 2021 – Donnerstag, 19.08.2021

Nach dem Frühstück zeigt sich die Sonne und lädt dazu ein, den Hotelstrand zu besichtigen. Ich bin begeistert von Hotel und Umgebung. Hier werden sich die Teilnehmer unserer Dankeschönreise zusammen mit fintouring, die wir in der Vorweihnachtszeit hierher unternehmen werden, definitiv wohlfühlen. Ich muss mich nun auf die Aktivitäten des Tages vorbereiten. Um 16 Uhr steht ein Buchpräsentations-Livestream zusammen mit dem Droste Verlag an, in dem ich live aus Helsinki aus meinem neuen Buch „Glücksorte in Helsinki“ vorlesen werde. Vorher wollen wir noch mit der Familie ein paar schöne Orte der finnischen Hauptstadt erkunden.

Strand am Hotel Rantapuisto Helsinki

Strand direkt am Hotel Rantapuisto

Bevor wir aufbrechen, habe ich allerdings noch ein Telefonat mit dem Live-Kommentator des 1. FC Union Berlin. Der deutsche Bundesligaclub tritt – ebenfalls heute Abend – beim finnischen Vertreter Kuopion Palloseura (KuPS) an, der ins Olympiastadion Helsinki ausweichen musste. Der Kollege möchte von mir ein wenig Hintergrundinfos zu Stadt, Verein und Aussprache der finnischen Namen haben, wobei ich ihn sehr gerne unterstützte. Dann fahren wir zu den Ursprüngen Helsinkis, zu den Stromschnellen von Vanhankaupunginkoski, und wandern über idyllische Stege zur Insel Lammassaari – zwei Glücksorte aus dem Buch. Ich liebe es, wie nahe die Natur in dieser Stadt ist!

Lammassaari, Helsinki

Lammassaari – Natur mitten in der Hauptstadt

Für den Livestream habe ich mir das Kultcafé Kappeli auf der Esplanadi ausgesucht. Damit sind hier ebenfalls gleich zwei Glücksorte zu sehen. Während ich die jeweiligen Passagen aus dem Buch vorlese, verwandelt sich der ruhige Hintergrund plötzlich in ein Stimmenmeer. Die Anhänger aus Berlin biegen im Rahmen eines Fanmarschs um die Ecke und „crashen“ gewissermaßen meinen Stream. Wir nehmen es aber alle mit Humor. Sind nicht gerade solche Situationen später die, von denen man noch Jahre später schmunzelnd berichtet?

Nach dem Ende des Streams laufe ich zum Kamppi, wo ich meinen in Espoo wohnenden deutschen Kumpel Torsten treffe. Gemeinsam steuern wir das Olympiastadion an, denn für dieses Spiel mussten wir uns natürlich auch Tickets besorgen. Wenn schon einmal ein deutscher und ein finnischer Club im Europapokal aufeinandertreffen und ich zufälligerweise in der Stadt bin… Es wird ein stimmungsvolles Spektakel in der neu renovierten Spielstätte, in der sonst die finnische Nationalelf ihre Heimspiele bestreitet.

KuPS gegen Union Berlin in Helsinki

Mit Torsten beim Europapokal im Olympiastadion

In der Halbzeit werde ich live im Sportradio Deutschland als Interviewgast zugeschaltet. Wer hätte gedacht, dass ich mein „Fachwissen“ über den finnischen Fußball, das sonst eher nicht so viele Menschen interessiert, an einem Tag sogar bei zwei Gelegenheiten zum Besten geben darf? Ein an sich durchaus ausgeglichenes Spiel gewinnt Berlin am Ende mit 4:0, weil der Bundesligist wenige Fehler von Kuopio eiskalt ausnutzt und einfach abgezockter ist. Schade!

Mein Abend ist damit jedoch noch lange nicht vorbei. Nahe des Hauptbahnhofs treffe ich meine Freunde Sarah und Jonas zum „Meetup der Halbfinnen“. Es wird eine lustige Runde, die sich erst Stunden später wieder auflöst…

Treffen der Halbfinnen in Helsinki

„puolisuomalaiset have more fun“ 🙂

Finnland Reisetagebuch 2021 – Freitag, 20.08.2021

Freitag, der 13., war zwar schon letzte Woche. Dennoch herrscht heute irgendwie Katerstimmung. Was vielleicht ein klein wenig an der abendlichen Zusammenkunft liegen könnte, vor allem aber an dem, was heute auf dem Programm steht. Es ist Abreisetag. Nach all den Wochen müssen wir am heutigen Tag Finnland wieder Lebewohl sagen. Wer könnte da schon fröhlich und gut gelaunt sein?

Eher missmutig packe ich das Auto. Die Zeit bis zum Checkin am Hafen reicht nicht mehr, um noch irgendeinen schönen Ort in Helsinki anzusteuern. So geben wir die Adresse des S-Markets in Vuosaari ins Navi ein. Es ist mittlerweile fast schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass wir dort nochmal den restlichen Stauraum des Fahrzeuges mit diversen finnischen Leckereien vollstopfen. Irgendwo findet sich immer noch eine Ritze, in der sich eine Packung Ruisleipä verstauen lässt oder eine Tube Senf. Pünktlich stehen wir am Hansaterminal und rollen auf die Finnlady, die uns auch schon hierher gebracht hatte.

Ausfahrt der Finnlines Finnlady in Helsinki

Wer möchte hier schon freiwillig weg?

Heute ist mit mir nicht mehr viel anzufangen. Wo auf der Hinfahrt positive Aufbruchstimmung, Vorfreude, gar kindliche Euphorie herrschen, schleiche ich jetzt bedröppelt und mit gesenktem Kopf übers Sonnendeck. Eigentlich war ich diesmal ja clever gewesen und hatte vorgesorgt. Nachdem ich die Familie nach Hause begleitet habe, komme ich schon am Montag nochmal für eine Woche nach Finnland. Nun ja, in diesem Moment, wenn das Schiff ablegt, die letzten finnischen Inselchen an mir vorbeigleiten und es unausweichlich Richtung Süden geht, hilft auch diese Gewissheit herzlich wenig. Diese Abschiede sind einfach immer wieder furchtbar und daran wird sich auch nichts ändern. Zumindest weiß ich, dass es mir nicht alleine so geht mit diesen Emotionen.

Finnland Reisetagebuch 2021 – Samstag, 21.08.2021

Bei Finnlines an Bord ist Finnland zumindest noch nicht ganz vorbei, bis in Deutschland wieder angelegt wird. An dieser Erkenntnis versuche ich mich aufzurichten. Aber so richtig gelingt mir das auf diesen Rückfahrten nie. Den größten Teil des Tages vegetiere ich auf der Kabine herum, nachdem ausgiebig ausgeschlafen wurde. Buffet, Bällebad, Außendeck. Noch ein Karhu zum Abschied. Mit dem Jungen rund um den Hubschrauberlandeplatz rennen. Da ist schon die deutsche Küste am Horizont, die wir eine ganze Weile entlang fahren.

Sonnenuntergang an Bord der Finnlines Finnlady

Geniales Licht an Bord der Finnlady

Es ist merkwürdig, nach so langer Zeit in Deutschland anzukommen. Die Einfahrt in den Hafen von Travemünde ist objektiv betrachtet wunderschön. Und doch habe ich jetzt nicht so recht einen Sinn dafür. Noch ein paar Fotos machen, dann auf die Kabine. Die letzten Sachen zusammenpacken. Ab aufs Autodeck. Rausfahren. Auf die dunkle Autobahn. Hinein in die Nacht. Wir fahren entgegen unseres ursprünglichen Plans durch bis ins Rhein-Main-Gebiet, wo wir im Morgengrauen ankommen. Zumindest mal wieder im eigenen Bett schlafen.

Travemünde fotografiert von der Finnlines Finnlady

Ankunft in Travemünde am Abend

Finnland Reisetagebuch 2021 – Sonntag, 22.08.2021

An dieser Stelle müsste das Finnland Reisetagebuch 2021 jetzt eigentlich zu Ende sein – ist es aber nicht. Denn wie schon angedeutet habe ich für eine Verlängerung gesorgt. Anlässlich von fünf Jahren FinnTouch sollten es schließlich insgesamt etwa fünf Wochen Sommerreise durch meine zweite Heimat werden. Und aus diesem Grund hänge ich ab morgen nochmal eine Woche dran. Das bedeutet für heute aber auch: Nix mit Relaxing, es gibt eine Menge zu tun.

Einkäufe von der Finnlandreise

Gesammelte Einkäufe aus Suomi

Auto ausladen, Post sichten, Rechnungen schreiben und überweisen. Mein tolles Samsung Galaxy S21 erneut resetten, da dieses Gerät in den letzten Tagen schon wieder nicht richtig funktionierte. Sehr, sehr ärgerlich! Und natürlich will ich noch ein Update im Reisetagebuch schaffen, bevor ich mich morgen früh zum Frankfurter Flughafen begebe und in den Flieger setze. Trotz der langen To-do-Liste muss ich grinsen. Und ich freue mich darauf, zunächst am Montag und Dienstag für Dich live aus Lahti zu berichten!

Finnland Reisetagebuch 2021 – Montag, 23.08.2021

Als der Wecker um kurz vor 5 Uhr morgens klingelt, ist mir klar, dass das heute Nacht definitiv zu wenig Schlaf war. Dennoch stehe ich sofort auf und drehe mich nicht wie gewöhnlich noch ein paar Mal um. Denn heute geht es schließlich schon wieder zurück in die zweite Heimat! Um Punkt 6 steht der Schwiegervater vor der Tür und fährt mich freundlicherweise zum Airport. Denn dank eines Bahnstreiks stehen die ÖPNV-Verbindungen heute unter keinem guten Stern. Da wir so früh gestartet sind, kommen wir aber gut durch und ich kann ohne Stress die Sicherheitskontrollen durchlaufen und zum Gate laufen.

Abflug in Frankfurt Richtung Helsinki

Helsinki – here I come again!

Den Flug nutze ich dazu, um nochmal die Augen zuzumachen. Dann landen wir in Helsinki und es geht direkt weiter im Programm. Gesundheitsüberprüfung, Mietwagen abholen, ab auf die Autobahn in Richtung Lahti. Dort erwartet mich schon Anu von VisitLahti in der Lobby des Solo Sokos Hotel Lahden Seurahuone, mitten in der City. Ich beziehe meinen topmodernen Loft-Room – mit eigener Sauna! – und dann geht es auch schon los auf eine kleine Erkundungstour durch die Stadt. Darüber werde ich Dir in einem separaten Lahti-Blogbeitrag in aller Ausführlichkeit mehr berichten. Am Abend sind wir bei der Brauerei und Destillerie Teerenpeli zu Gast und machen dort ein Livestream-Tasting. Richtig coole Jungs und ein rundum gelungener Tag und Abend!

Teerenpeli Brauerei und Destillerie in Lahti

Alles bereit für den Livestream in der Teerenpeli Brauerei und Destillerie

Finnland Reisetagebuch 2021 – Dienstag, 24.08.2021

Der heutige Tag steht ebenfalls ganz im Zeichen meiner Kooperation mit VisitLahti. Gleich am Morgen fahre ich zum Besucherzentrum des finnischen Getränkegiganten Hartwall und bekomme dort eine persönliche Führung. Nach dem Mittagessen steuern wir weitere Spots in der Stadt an, unter anderem natürlich die legendären Skisprungschanzen. Immer wieder beeindruckend, oben auf der Großschanze zu stehen und den Ausblick zu genießen.

Skisprungschanze in Lahti, Finnland

Ausblick von der Großschanze in Lahti

Doch die Region Lahti hat nicht nur urbanes Leben, tolle Getränke und Sportstätten von Weltruhm zu bieten, sondern auch jede Menge unberührte und wunderschöne Natur. Deshalb geht es für uns raus aus der Stadt, zunächst zum Kanal Vääksyn kanava, der die Seen Vesijärvi und Päijänne miteinander verbindet. Über die Naturerlebnisse in der Region wirst Du ebenfalls im separaten Blogbeitrag noch einiges erfahren. Gegen Abend checke ich im Lehmonkärki Resort in Asikkala ein.

Vääksyn kanava, Schleuse

Die Schleuse am Kanal von Vääksy

Es folgt ein weiterer Livestream aus einer stimmungsvoll beleuchteten Waldhütte auf dem Gelände des Resorts, während dessen wir lokale Speisen und Craft-Biere der Kleinbrauerei Kanavan panimo verköstigen. Neben mir am Tisch: Ari und Jan, die Chefs des Resorts und der Brauerei. Ein erneut toller und kurzweiliger Abend! Später sitze ich noch auf dem Steg meines Mökkis und mache mir bewusst, was für ein Glück es doch ist, hier sein zu dürfen und diese schönen Orte ganz vielen Daheimgebliebenen zeigen zu dürfen.

Lehmonkärki Resort Asikkala

Kulinarische Genüsse im Lehmonkärki Resort

Finnland Reisetagebuch 2021 – Mittwoch, 25.08.2021

Der Himmel weint, als ich mich zum Frühstücksraum des Lehmonkärki Resorts begebe. Macht das den Abschied einfacher? Naja, geht so. Hier hätte ich es definitiv auch noch länger aushalten können. Stattdessen gilt es, das nächste Reiseziel ins Navi einzugeben. Heute werde ich einige Stunden im Auto sitzen, denn es geht ins finnische Archipelago, den Schärengarten vor Turku. Genauer gesagt ins Gebiet der Stadt Pargas (finnisch Parainen). Fast die gesamte Autofahrt schüttet es in Kannen. Meine Laune ist trotzdem gut und ich halte mich mit verschiedensten finnischen Klängen wach. Ja, die Nacht war mal wieder ein wenig zu früh zu Ende.

Fähre von Parainen nach Nauvo

Die gelben Fähren verbinden die Inseln im Schärengebiet

Als ich an der ersten Fähre auf die Insel Nauvo ankomme, reißt der Himmel schlagartig auf! Die Sonne kommt heraus und es wird auf einmal richtig schön und warm. Perfektes Timing, würde ich sagen. Im Schärengarten recherchiere ich für einen Nordis-Artikel, so dass ich an dieser Stelle noch nicht allzu viele Details verraten kann. Nur soviel: Es geht mit weiteren Fähren noch ein wenig weiter hinaus, auf eine abgelegene Insel, von der aus Åland fast schon zum Greifen nahe erscheint. Ich checke in meiner gemütlichen Unterkunft ein, mache noch einen Abendspaziergang und falle dann in einen tiefen Schlaf.

Abendstimmung im Schärengarten von Parainen

Absolute Ruhe weit draußen im Schärengarten

Finnland Reisetagebuch 2021 – Donnerstag, 26.08.2021

Über den heutigen Tag kann ich ebenfalls nicht sonderlich viel ausplaudern. Er ist Rechercheaktivitäten vorbehalten. Zunächst zu Fuß, dann mit dem Kajak erkunde ich die Gegend und bin durchaus angetan von der landschaftlichen Schönheit. Ich freue mich jetzt schon, Dir mehr über diese Touren berichten zu dürfen – in einer der kommenden Nordis-Ausgaben wird der ausführliche Artikel erscheinen.

Kajaktour im finnischen Schärengarten

Mit dem Kajak unterwegs auf der Ostsee

Finnland Reisetagebuch 2021 – Freitag, 27.08.2021

So schön es im Schärengarten auch war, ich freue mich, dass es heute wieder zurück in Gegenden geht, wo mehr Finnisch zu hören ist als auf den stark schwedischsprachig geprägten Inseln. Wenn ich Finnisch um mich herum höre, ist das Gefühl des „Zuhauseseins“ einfach nochmal wesentlich stärker ausgeprägt. Aufgrund der Fähren zieht sich die eigentlich gar nicht so lange Fahrt nach Helsinki doch ganz schön. Eine Fähre fährt mir genau vor der Nase weg, die andere verpasse ich aufgrund eines regelrechten Ansturms an Fahrzeugen. Hier lernt man Gelassenheit.

In Helsinki angekommen führt mich mein Weg schnurstracks ins Restaurant Finnjävel. Dort treffe ich Betreiber Timo „Lintsi“ Linnamäki, ein guter Freund meiner Freunde Laura und Mikko von Uusikuu. So schließt sich gewissermaßen ein Kreis, auch wenn das Uusikuu-Konzert diesen Sonntag in Somero leider den neuerlichen Corona-Beschränkungen zum Opfer fällt. Timo ist ein supernetter Typ und ich kann Dir nur wärmstens empfehlen, mal im Finnjävel vorbeizuschauen, wenn Du traditionell finnische Spezialitäten in einem „feinen“ Gewand genießen möchtest. Eine absolute Topadresse und total ansprechend eingerichtet.

Restaurant Finnjävel Helsinki

Timo im Restaurant Finnjävel

Im Allas Sea Pool kommt es dann zur großen FinnTouch-Reunion in Suomi. Co-Bloggerin Tanja ist spontan für ein paar Tage angereist. Mega Aktion! Zu uns gesellt sich Anna, die schon seit Jahren eine treue Followerin ist und gerade zufällig ebenfalls in Helsinki weilt. Sie ist alleine mit ihrem Van und ihrem Hund unterwegs und weiß einige spannende Geschichten von ihren Abenteuern zu berichten. Gerne hätte ich mich noch länger ausgetauscht, aber zumindest hat man sich heute mal ganz real kennengelernt. Kiitos Anna für das schöne Treffen!

Treffen mit Anna im Allas Sea Pool

Finnlandenthusiasten unter sich im Allas Sea Pool

Finnland Reisetagebuch 2021 – Samstag, 28.08.2021

Samstag in Helsinki, das bedeutet in diesem Fall erneut „Recherchetag“ für mich. Denn ich habe die Ehre, auch über die finnische Hauptstadt einen Nordis-Artikel zu schreiben. Mit persönlichem Guide geht es unter anderem zu diversen Inselspots, von denen Helsinki ja bekanntlich mehr als genug zu bieten hat. Einen davon möchte ich an dieser Stelle doch hervorheben: Denn auf der Insel Vallisaari läuft noch bis zum 26.09. die Helsinki Biennial, eine richtig vielfältige und geniale Kunstausstellung inmitten der teils urwüchsigen Natur der Insel. Definitiv eine Empfehlung auch für alle, die vielleicht nicht die größten Kunstliebhaber sind.

Helsinki Biennale auf der Insel Vallisaari

Kunst umgeben von Natur auf der Insel Vallisaari

Nach Feierabend heißt es: Lonkero-Time im Allas Sea Pool! Zu mir und Tanja gesellt sich Chany, die ich lustigerweise schon am Anfang unserer großen Sommerreise in Helsinki getroffen hatte. Ebenso wie Tanja hat sie die Finnlandsehnsucht nicht länger ausgehalten und ist kurzfristig hergekommen. Na wenn das kein Grund ist zum Anstoßen! Bei der Zentralbibliothek Oodi gesellt sich auch noch die liebe Barbara zu, die ich von unseren Livestreams gefühlt schon ewig „kenne“. In Hessen wohnen wir gar nicht so weit voneinander entfernt, aber wo treffen wir uns zum ersten Mal persönlich? Natürlich in Helsinki! Es wird noch ein lustiger Abend, den wir im Außenbereich des Storyville Happy Jazz Clubs ausklingen lassen.

Allas Sea Pool Helsinki

Sensationelles Abendlicht am Allas Sea Pool

Selfie vor dem Helsinki-Schild

Selfie Schnappschuss vor dem beliebten Schild: We love Helsinki

Finnland Reisetagebuch 2021 – Sonntag, 29.08.2021

Endlich einmal einen Tag komplett „frei“! Die Aktivitäten der letzten Tage haben zwar allesamt großen Spaß gemacht, aber es war auch ein recht eng getaktetes Programm mit vielen Terminen und wenig Schlaf. Heute lasse ich es bewusst langsam und locker angehen! Da trifft es sich gut, dass es im Hotel – es ist das Scandic Grand Marina auf der Halbinsel Katajanokka – Late Breakfast bis 11 gibt. Zugegeben, am Ende habe ich Mühe, selbst das zu schaffen. Doch es gelingt und das Frühstücksbuffet ist, wie man es von Scandic kennt, Weltklasse.

Anschließend cruise ich zusammen mit Tanja ein wenig durch die Gegend. Auf die Insel Lauttasaari, einmal rüber nach Espoo, ein Käffchen mit Panoramablick im Lucy in the Sky – übrigens auch ein Glücksort in meinem Buch. Wir bewundern die Villen im Westend von Espoo, bevor es wieder zurück auf die Seite der Hauptstadt geht. Im Restaurant Wanha Pehtoori am Vantaanjoki erfreuen wir uns an der ländlichen Idylle, die nur einen Steinwurf von der City entfernt liegt, und gönnen uns als Abschiedsessen einen Burger. Danach fahre ich Tanja zum Flughafen und fühle mich dabei fast wie ein Local. Es ist natürlich schade, dass sie geht, aber auf der anderen Seite schön, dass ich noch ein wenig bleiben darf.

Lucy in the Sky in Espoo

Weitblick bis rüber nach Helsinki: das Lucy in the Sky in Espoo-Keilaniemi

Wanha Pehtoori Helsinki

Burger unter Bäumen im Wanha Pehtoori

Auf der Fahrt in die City höre ich Musik meines finnischen Lieblings-DJs Orkidea und drehe schön laut auf. Der letzte Abend in Suomi muss standesgemäß gefeiert werden! Und wie es der Zufall so will, legt ausgerechnet heute Orkidea bei einer Openair-Veranstaltung des „Ääniwalli“ im Trendstadtteil Vallila auf. Hätte es einen perfekteren Ersatz für den gemeinsamen Abend mit Uusikuu in Somero geben können? Für mich nicht. Ich checke noch fix im Clarion Hotel ein und bestelle mir über den Fahrservice Yango einen Wagen her.

FinnTouch und Orkidea in Helsinki

Wiedersehen nach langer Zeit: FinnTouch und Orkidea

Etwa 20 Minuten später fahren wir vor dem Ääniwalli vor, eine ehemalige Fabrik mit typischem 90er-Jahre-Techno-Flair. Die Location habe ich sofort ins Herz geschlossen, das Publikum ist eine spannende, internationale Mischung. Ein Stückchen heile Welt in turbulenten Zeiten! Und es tut unglaublich gut, sich einfach mal wieder vom Bass treiben zu lassen und in glückliche Gesichter zu blicken. Einfach der perfekte Abschluss für den #finnsommer2021!

Ääniwalli in Vallila, Helsinki

Das Ääniwalli in Vallila ist eine ehemalige Fabrik

Finnland Reisetagebuch 2021 – Montag, 30.08.2021

Wie habe ich in diesem Finnland Reisetagebuch 2021 schon so oft geschrieben? Ganz vorbei ist es doch noch nicht! Ich verspreche: Diese Floskel werde ich jetzt zum allerletzten Mal gebrauchen. Aber gaaanz vorbei ist es eben wirklich noch nicht. Nachdem ich das Frühstück glatt verschlafen habe, steht noch ein letztes Treffen auf dem Programm. Andrea aus München und ihre beiden Töchter erwarten mich an diesem schönen sonnigen Morgen beim Löyly. Wir sitzen entspannt draußen, tauschen uns aus und schon wieder tickt die Uhr viel zu schnell.

Treffen am Löyly Helsinki

Ein schönes Treffen mit Andrea und ihren Kids zum Abschluss

So muss ich mich eher verabschieden, als ich möchte. Mit dem Mietwagen sammele ich noch Barbara an ihrem Hotel ein und dann geht es unweigerlich erneut zum Flughafen. Diesmal jedoch ohne freudestrahlende Rückkehr in die City. Der Mietwagen wird nochmal vollgetankt und abgegeben. Einchecken, zum Gate, diese Schritte laufen immer so ein bisschen wie ein Film ab. Zumindest habe ich mit Barbara, die zufälligerweise im selben Flieger sitzt, noch nette Gesellschaft, der es ähnlich geht. Der Flieger ist völlig ausgebucht. Ich würde „es“ jetzt am liebsten einfach hinter mich bringen und mich nach Deutschland beamen. Wer braucht schon diese Rückflüge? Bevor ich die Augen schließe, lasse ich jedoch die letzten Wochen noch einmal im Zeitraffer Revue passieren und bekomme eine Gänsehaut beim Gedanken an all die wundervollen Momente. Kiitos Suomi ihanasta kesästä!

Danke, dass Du unserem Finnland Reisetagebuch 2021 gefolgt bist! Noch mehr Eindrücke von unserer Sommerreise nach Suomi findest Du unter dem Hashtag #finnsommer2021 bei Facebook und Instagram. Du hast Lust auf entspannte Bademomente in Deinem eigenen Garten? Besuche unseren Hauptsponsor und Kooperationspartner Kirami und verliebe Dich in eines der hübschen und hochwertigen Badefässer.

You May Also Like

6 Comments

  1. 1
  2. 3

    Alles gelesen . Das ist ne ganze Menge . All die vielen Eindrücke bringst du super rüber. Danke für all die wunderschönen Aufnahmen und und und . Es muss irre sein , das alles aufzusaugen , zu verarbeiten und abzuspeichern . Ich wünsche dir/euch weiterhin eine schöne und erholsame Zeit im Land der glücklichsten und zufriedensten Menschen . #sisu 🇫🇮❤

    • 4

      Hei Ramona,

      vielen Dank für Deine lieben Worte! Das freut mich sehr, dass ich es offenbar gut rüberbringen konnte. Es war eine unvergessliche Reise mit soooo vielen besonderen Momenten! <3

      LG,
      René

  3. 5

    Danke René, dass du uns auf deine Reise mitgenommen hast! Das waren wieder tolle Eindrücke und viele neue Infos aus dem Lieblingsland! Manches davon fließt in meine eigenen Reisepläne fürs nächste Jahr mit ein… Vielen Dank, dass du uns mitgenommen und auf informativ-emotionale Weise aus deiner zweiten Heimat berichtet hast. Wer noch nicht in Finnland verliebt ist, hat spätestens nach dem Lesen deiner Geschichten sein Herz an diesen Fleck Erde verloren. Bis hierher und immer weiter… Der Stoff sollte bald für ein zweites Buch reichen!

    LG
    Alex

    • 6

      Lieber Alex,

      ich danke Dir für Deine lieben Worte! Es ist immer schön zu lesen, dass andere Inspirationen aus dem Geschriebenen ziehen. Und wer weiß, was da noch so alles kommt in Zukunft! 🙂

      LG,
      René

Schreibe einen Kommentar zu Ramona Goeda Antworten abbrechen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>