Der Tag nach Finnland – zwischen Wehmut und Dankbarkeit

Lappland von seiner schönsten Seite an einem See in Ivalo

Es ist mal wieder soweit. Während ich diese Zeilen schreibe, ist es bereits mehr als 32 Stunden her, dass ich wieder deutschen Boden betreten habe. Der Tag nach Finnland ist also in vollem Gange. Auch nach unzähligen Malen ist es immer wieder ein seltsamer Tag – hin und her gerissen zwischen extremen Gefühlen. „Erst einmal wieder ankommen“ heißt es so schön. Doch das ist gar nicht so leicht, denn der Alltag mit all seinen Herausforderungen verschluckt einen doch schneller, als es einem lieb ist. Ich möchte Dir heute dennoch von meinem Tag nach Finnland berichten und wie es sich für mich anfühlt.

Gefühlschaos am Tag nach Finnland

Üblicherweise sind solche Tage bei mir von einem gewissen Gefühlschaos bestimmt. Auch dieses Mal geht es mir nicht anders. Auf der einen Seite habe ich mich natürlich sehr gefreut, die Familie nach zwei Wochen wieder zu sehen. Auf der anderen Seite überkam mich doch eine plötzliche Traurigkeit, als ich am Helsinki Airport wieder in den Flieger steigen musste. Ein Hauch von Wehmut, Abschiedsschmerz, dann schloss ich die Augen und verschlief fast den gesamten Flug. Wie würde es mir wohl am Tag darauf gehen?

Blick vom Pyynikki-Aussichtsturm in Tampere

Eben stand ich noch auf dem Pyynikki-Aussichtsturm in Tampere…

Tausend Bilder und Erinnerungen im Kopf

Meine #ruskatour2019 war mehr als ereignisreich. Ich habe in Rovaniemi den Weihnachtsmann besucht, bin in Ivalo Josi und Markus und ihren wunderbaren Hunden begegnet und durfte mit diesen tollen Menschen zusammen die tanzenden Nordlichter am Himmel über Lappland bewundern. Ich bin hunderte Kilometer mit Bus und Nachtzug wieder zurück in den Süden gefahren, um in Hanko nach der Sauna in die Ostsee zu springen.

Überhaupt stand diese Reise in besonderem Maß im Zeichen des wohl bekanntesten finnischen Geschenks an die Menschheit. Beim World Sauna Forum in Tampere lernte ich jede Menge spannende Leute aus der Saunabranche kennen. Auch mit meinen Bloggerkolleginnen Christine (Finnweh) und Tarja (Tarjas Blog) gab es nach längerer Zeit ein Wiedersehen – und ich lernte erstmals Nici vom Alati-Onlineshop persönlich kennen. Von all diesen Erlebnissen werde ich Dir in Kürze noch ausführlicher berichten. Zunächst einmal muss ich die tausenden Bilder und Erinnerungen in meinem Kopf ein wenig sortieren. Und erstmal realisieren, dass ich nicht mehr in Finnland bin.

Roggenbrot und Karelische Piroggen als Trost am Tag nach Finnland

…schon bin ich wieder tausende Kilometer entfernt und tröste mich mit finnischem Roggenbrot und Karelischen Piroggen.

Dankbar, all diese Momente erleben zu dürfen

Diesmal war mein Tag nach Finnland von besonders viel Erledigungen und Orgakram geprägt. Vielleicht hat mir das geholfen, nicht zu sehr in eine melancholische Stimmung zu verfallen. Möglicherweise war es auch das herzliche Lachen des kleinen Jari, der endlich wieder mit seinem Papa spielen durfte. Aber unter Umständen hat auch die Aussicht auf eine weitere Finnlandreise im Winter ihren Teil dazu beigetragen, dass ich heute ein klitzekleines bisschen weniger traurig bin als sonst.

Stattdessen habe ich mir gerade mal wieder bewusst gemacht, wie privilegiert ich bin, all diese genialen Momente in Suomi erleben zu dürfen. Und so fühle ich eine tiefe Dankbarkeit für all die Chancen und Möglichkeiten, die das Leben zuletzt für mich bereitgehalten hat. Finnland und ich, das ist eine außergewöhnliche Beziehung, die mit den Jahren nur noch intensiver geworden ist. Eine Fernbeziehung zwar, an der jedoch auch am Tag nach Finnland nicht die leisesten Zweifel wach werden. Bald schon werde ich wieder einen Flug buchen und einige Wochen später mit meinem breitesten Grinsen in Helsinki finnische Luft atmen.

Wie sind Deine Gefühle am Tag nach Finnland? Bist Du eher traurig, sehnsüchtig oder dankbar, wenn Du wieder von Deiner Reise zurück bist? Berichte mir gerne davon über das Kommentarfeld weiter unten!

You May Also Like

10 Comments

  1. 1

    Dankbarkeit und Glück über das Erlebte und das Wunder, sich mit einem Platz auf der Welt so verbunden zu fühlen…ohne das es eine logische Erklärung dafür gibt.
    Am Schönsten ist doch das Unergründliche

  2. 3
    • 4

      Liebe Tarja,

      das hat mich auch gefreut. Unser gemeinsames „Rauchsauna-Zeremonie-Erlebnis“ wird auf jeden Fall unvergesslich bleiben! 🙂

      Bis bald,
      René

  3. 5

    Dieses Jahr war es mir nicht möglich nach Suomi zu reisen. Ich hab schreckliche Sehnsucht, immer wieder, und vor allem wenn ich Bilder sehe oder so schöne Worte lese, wie in deinem Block! Für mich ist es das größte Glück auf finnischem Boden zu stehen und um mich herum die Sprache, die Menschen und alles mir so vertraut gewordene zu sehen, hören, riechen und schmecken! Suomi ist meine Herzensheimat geworden und wenn ich von dort zurück fliegen muss, in meine 4 gemütlichen Wände hier, dann zerreißt es mir fast das Herz vor Wehmut und ich hab das Gefühl, von Zuhause wegzufliegen und nicht heim zu fliegen … ich glaube das Gefühl kennen viele, die ihr Herz an Finnland verloren haben!

    • 6

      Liebe Dorothee,

      vielen Dank für Deine Worte und auch das Lob! Es ist schön zu lesen, dass es auch anderen ganz ähnlich geht! 🙂

      LG,
      René

  4. 7

    Lieber René,
    ich lese deine Beiträge im Blog und auf Instagram mit Freude und Wehmut, weil ich auch gern öfter in Finnland wäre, aber ich sauge deine Zeilen ein wie finnische Luft, die ich mittlerweile zum Atmen brauche. Ich bin in diesem Jahr 2 Mal aus Finnland zurückgekehrt. Zum Glück musste ich jedes Mal am nächsten Tag arbeiten, so dass für Wehmut keine Zeit blieb, nur die Glücksgefühle tragen mich noch Wochen danach. Im Sommer habe ich dich und deinen Sohn in Helsinki getroffen, im September in Jyväskylä einen Apfelbaum gepflanzt und am 10-km-Lauf teilgenommen – die Gedanken daran zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht und verkürzen die Zeit bis zum nächsten Mal!
    Terveisiä, Alex

    • 8

      Lieber Alex,

      vielen Dank für Deine lieben Worte! Solche Zeilen sind es, die mich antreiben, immer wieder weiter zu machen! 🙂 Es war wirklich super, Dich in Helsinki getroffen zu haben, und ich freue mich schon auf unser nächstes Zusammentreffen – ob nun in Suomi oder gar hier in Deutschland!

      LG,
      René

  5. 9

    Mir geht es auch so wenn ich Finnland 🇫🇮 verlasse ich freue mich dann immer auf das nächste mal. In Finnland 🇫🇮 finde ich Ruhe und Frieden und die Zeit scheint langsamer zu vergehen. Außerdem meine ich das man in Finnland den Wolken näher ist.

Schreibe einen Kommentar zu Dorothee Schwab Antworten abbrechen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>